Nach Streit mit dem Eigner Liberty Media

Ferrari-Boss droht mit Formel-1-Ausstieg

Ferrari hat im Formel-1-Machtkampf mit Eigner Liberty Media erneut mit dem Ausstieg aus der Königsklasse gedroht und zieht so sein letzte Druckmittel.

Maranello - Dies erklärte Fiat-Chrysler-Chef Sergio Marchionne für den Fall, dass Liberty mit seinen Reformplänen den Charakter der Formel 1 über ein gewisses Maß verändern wird.

"Wenn die Formel 1 mehr Spektakel als Sport wird, und wenn wir uns in die Richtung der Nascar-Rennen in den USA entwickeln, dann wird Ferrari aussteigen", sagte der 65-Jährige gemäß italienischen Medien nach einem Teilhaber-Treffen in Amsterdam: "Ferrari wird aber mit Liberty zusammenarbeiten, um akzeptable Lösungen zu finden." Marchionne hatte schon mehrfach seit der Liberty-Übernahme den Rückzug der Traditionsmarke in den Raum gestellt.

Liberty Media drängt bei der Reform der Formel 1 zur Saison 2021 auf eine Kosten-Obergrenze und eine gerechtere Verteilung der Gelder und brachte damit die finanzstärksten Teams Ferrari und Mercedes gegen sich auf. Im Vorfeld des zweiten Saisonrennens in Bahrain hatte Liberty ein Strategiepapier mit entsprechenden Vorschlägen präsentiert.

Die Budget-Obergrenze soll bei 150 Millionen Dollar liegen. Durch eine ausgewogenere Verteilung der Gelder soll die Schere zwischen armen und reichen Teams geschlossen und mehr Abwechslung auf dem Podium erreicht werden. Bisher erhalten die großen Teams um Ferrari deutlich mehr als die kleinen. Historische Bonuszahlungen an Top-Teams sind weiterhin vorgesehen, dürften aber geringer ausfallen.

In den in Amerika sehr beliebten Nascar-Serien wird mit altmodischen Motoren gefahren. Die Nascar überprüft die Aggregate regelmäßig und reguliert die Leistung, damit sie ungefähr auf gleichem Niveau liegt. Auch bei den Chassis haben Teams und Hersteller kaum Gestaltungs-Spielraum.

Beim Großen Preis von China duellieren sich Vettel und Hamilton um die Pole-Position.

SID

Rubriklistenbild: © dpa / Andy Wong

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Federer folgt Anderson ins Halbfinale der Tennis-WM

London (dpa) - Roger Federer ist dem Südafrikaner Kevin Anderson ins Halbfinale der ATP World Tour Finals der acht besten Tennisprofis gefolgt.
Federer folgt Anderson ins Halbfinale der Tennis-WM

Schach-WM: Wieder Remis zwischen Carlsen und Caruana

London (dpa) - Schach-Weltmeister Magnus Carlsen hat sich in der 5. WM-Partie von Herausforderer Fabiano Caruana nicht überraschen lassen und in einem spannenden Duell …
Schach-WM: Wieder Remis zwischen Carlsen und Caruana

Bundestrainer-Kandidaten: Kreutzer, Popiesch und Alavaara

Nach dem Nein der DEG zu einem Wechsel von Harold Kreis zum DEB wird die Bundestrainer-Suche kompliziert. Immer wahrscheinlicher wird eine wenig prominente Lösung. Als …
Bundestrainer-Kandidaten: Kreutzer, Popiesch und Alavaara

Freund dämpft Erwartungen: "Tournee wird zu früh kommen"

Wisla (dpa) - Skisprung-Olympiasieger Severin Freund hat die  Erwartungen nach über eineinhalb Jahren Verletzungspause gedämpft. Für die Ende Dezember …
Freund dämpft Erwartungen: "Tournee wird zu früh kommen"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.