Nach Streit mit dem Eigner Liberty Media

Ferrari-Boss droht mit Formel-1-Ausstieg

Ferrari hat im Formel-1-Machtkampf mit Eigner Liberty Media erneut mit dem Ausstieg aus der Königsklasse gedroht und zieht so sein letzte Druckmittel.

Maranello - Dies erklärte Fiat-Chrysler-Chef Sergio Marchionne für den Fall, dass Liberty mit seinen Reformplänen den Charakter der Formel 1 über ein gewisses Maß verändern wird.

"Wenn die Formel 1 mehr Spektakel als Sport wird, und wenn wir uns in die Richtung der Nascar-Rennen in den USA entwickeln, dann wird Ferrari aussteigen", sagte der 65-Jährige gemäß italienischen Medien nach einem Teilhaber-Treffen in Amsterdam: "Ferrari wird aber mit Liberty zusammenarbeiten, um akzeptable Lösungen zu finden." Marchionne hatte schon mehrfach seit der Liberty-Übernahme den Rückzug der Traditionsmarke in den Raum gestellt.

Liberty Media drängt bei der Reform der Formel 1 zur Saison 2021 auf eine Kosten-Obergrenze und eine gerechtere Verteilung der Gelder und brachte damit die finanzstärksten Teams Ferrari und Mercedes gegen sich auf. Im Vorfeld des zweiten Saisonrennens in Bahrain hatte Liberty ein Strategiepapier mit entsprechenden Vorschlägen präsentiert.

Die Budget-Obergrenze soll bei 150 Millionen Dollar liegen. Durch eine ausgewogenere Verteilung der Gelder soll die Schere zwischen armen und reichen Teams geschlossen und mehr Abwechslung auf dem Podium erreicht werden. Bisher erhalten die großen Teams um Ferrari deutlich mehr als die kleinen. Historische Bonuszahlungen an Top-Teams sind weiterhin vorgesehen, dürften aber geringer ausfallen.

In den in Amerika sehr beliebten Nascar-Serien wird mit altmodischen Motoren gefahren. Die Nascar überprüft die Aggregate regelmäßig und reguliert die Leistung, damit sie ungefähr auf gleichem Niveau liegt. Auch bei den Chassis haben Teams und Hersteller kaum Gestaltungs-Spielraum.

Beim Großen Preis von China duellieren sich Vettel und Hamilton um die Pole-Position.

SID

Rubriklistenbild: © dpa / Andy Wong

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kehrtwende: Russland gesteht offenbar systematisches Doping ein

Nach den schweren Dopingvorwürfen gegen Russland, hat die Sportnation offenbar nun erstmal systematisches Doping eingestanden. 
Kehrtwende: Russland gesteht offenbar systematisches Doping ein

Denkwürdige Froome-Attacke - Brite fährt ins Rosa Trikot

Verrückter Giro d'Italia: Zwei Tage vor dem Finale in Rom sorgt eine unglaubliche Froome-Show dafür, dass der bisherige Giro-Spitzenreiter Yates ins Bodenlose fiel. Der …
Denkwürdige Froome-Attacke - Brite fährt ins Rosa Trikot

Brief an die WADA: Russland gibt Doping erstmals zu

Russland strebt nach vollständiger Wiederaufnahme in den Weltsport. Das Doping-Eingeständnis an die WADA ist ein Schritt dahin. Die Verwicklung des Staates in ein …
Brief an die WADA: Russland gibt Doping erstmals zu

Gojowczyk bei Paris-Generalprobe in Genf im Finale

Genf (dpa) - Tennisprofi Peter Gojowczyk befindet sich kurz vor Beginn der French Open in bestechender Form.
Gojowczyk bei Paris-Generalprobe in Genf im Finale

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.