Formel 1

Ferrari-Teamchef: Haas als Sprungbrett für Mick Schumacher

Mick Schumacher
+
Mick Schumacher fährt in der neuen Saison für den US-Rennstall Haas in der Formel 1. Foto: James Gasperotti/ZUMA Wire/dpa

Fiorano (dpa) - Ferrari bewertet den Formel-1-Einstieg von Mick Schumacher beim Partnerteam Haas als mögliches Sprungbrett zur Scuderia.

Der Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher gehört zur Nachwuchsschmiede Ferrari Driver Academy (FDA) und gibt in dieser Saison sein Debüt in der Motorsport-Königsklasse. «Mick ist Teil unserer FDA und das FDA-Programm ist nicht dazu da, um Fahrer für die Formel 1 zu entwickeln, sondern es ist dazu da, Fahrer zu entwickeln, die eines Tages vielleicht» in einem Ferrari-Sitz Platz nehmen und den roten Rennwagen fahren, wurde Scuderia-Teamchef Mattia Binotto auf der Formel-1-Homepage zitiert.

Formel-2-Champion Schumacher hat beim US-Team Haas, das eng mit Ferrari zusammenarbeitet, einen langfristigen Vertrag unterzeichnet. Ein direkter Einstieg bei Ferrari hätte für den 21-Jährigen «zu viel Verantwortung und nicht genug Erfahrung» bedeutet, meinte Binotto. Schumacher fährt 2021 an der Seite des Russen Nikita Masepin (21).

Ferrari setzt nach dem Abschied von Sebastian Vettel (33) zu Aston Martin in Charles Leclerc (23) und Carlos Sainz jr. (26) auf die jüngste Fahrerpaarung seit 1968. Die neue Saison soll am 28. März mit dem Grand Prix in Bahrain beginnen.

© dpa-infocom, dpa:210202-99-268782/2

Binotto-Aussagen

Formel-1-Teams

Formel-1-Kalender

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Masepin sieht Rivalität mit Mick Schumacher als Normal an
Sport-Mix

Masepin sieht Rivalität mit Mick Schumacher als Normal an

Mick Schumachers Teamkollege Nikita Masepin sieht die Rivalität mit dem Sohn von Rekord-Weltmeister Michael Schumacher als normal an.
Masepin sieht Rivalität mit Mick Schumacher als Normal an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.