Ausraster in Kanada

FIA zum Fall Vettel: "Bisschen Fingerspitzengefühl"

+
Sebastian Vettel vertauscht in Kanada im Parc Fermé die Nummerntafeln für Platz eins und zwei. Foto: Paul Chiasson/The Canadian Press/AP

Spa-Francorchamps (dpa) - Der deutsche FIA-Sportkommissar Hans-Gerd Ennser hat den Verzicht auf eine Ahndung von Sebastian Vettels Ausraster nach dem Formel-1-Rennen von Kanada verteidigt.

"Er hat sich furchtbar geärgert und wenn man sich furchtbar ärgert, macht man manchmal Dinge, die man vielleicht am nächsten Tag bedauert. Dann kann man es auch mal gut sein lassen und ein Auge zudrücken. Da braucht man ein bisschen Fingerspitzengefühl", sagte Ennser der Deutschen Presse-Agentur.

Der in Führung liegende Vettel hatte Anfang Juni in Montréal für ein riskantes Manöver gegen Lewis Hamilton eine Fünf-Sekunden-Zeitstrafe bekommen und war dadurch hinter dem Mercedes-Piloten Zweiter geworden. Anschließend leistete sich der Ferrari-Star weitere Verfehlungen, als er unter anderem im Parc Fermé die Nummerntafel vor dem Siegerauto vertauschte. "Wir waren der Meinung, wegen der hohen Emotionen und dem großen Druck, unter dem Vettel stand, keine weiteren Strafen zu verhängen", hatte Ennser, der aus Passau kommt, damals schon gesagt.

Die Formel 1 startet am kommenden Wochenende mit dem Grand Prix von Belgien in Spa-Francorchamps wieder aus der Sommerpause. Der Automobil-Weltverband FIA ist die Regelbehörde der Formel 1.

Ennser-Profil in Kanada-Vorschau

Ennser-Poträt im ADAC-Magazin

Ennser am Amtsgericht Freyung

Ennser-Porträt beim DMSB

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sofia Kenin und Ashleigh Barty in Melbourne im Halbfinale

Melbourne (dpa) - Die amerikanische Tennisspielerin Sofia Kenin steht erstmals in einem Grand-Slam-Halbfinale. Bei den Australian Open gewann die 21-Jährige am Dienstag …
Sofia Kenin und Ashleigh Barty in Melbourne im Halbfinale

Kobe Bryant ist tot: Ursache für Helikopter-Unglück klar? Bedenklicher Mitschnitt aufgetaucht

Basketball-Legende Kobe Bryant ist bei einem Hubschrauber-Absturz ums Leben gekommen. Eine seiner Töchter war mit an Bord, insgesamt starben neun Menschen.
Kobe Bryant ist tot: Ursache für Helikopter-Unglück klar? Bedenklicher Mitschnitt aufgetaucht

Dopingsünder Dürr zu 15 Monaten auf Bewährung verurteilt

Mit seinen Aussagen löste er die "Operation Aderlass" vor einem Jahr aus. Nun wird Johannes Dürr zu 15 Monaten auf Bewährung verurteilt. Vor allem seine Rolle im …
Dopingsünder Dürr zu 15 Monaten auf Bewährung verurteilt

Nach Kobe Bryants Tod: Journalistin twittert Artikel - kurz darauf wird sie beurlaubt

Kurz nach dem Tod von Kobe Bryant teilt die US-Journalistin Felicia Sonmez einen drei Jahre alten Artikel über die NBA-Ikone - und wird kurz darauf entlassen.
Nach Kobe Bryants Tod: Journalistin twittert Artikel - kurz darauf wird sie beurlaubt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.