Halbfinalsiege

Kanada und Finnland im Endspiel der Eishockey-WM

+
Marko Anttila (Nr. 12) schoss Finnland gegen die Russen ins WM-Finale. Foto: Vít Šimánek/CTK

Rekord-Weltmeister Russland ist vom finnischen Kollektiv entzaubert worden. Am Sonntag bestreitet Finnland das Finale der Eishockey-WM gegen Kanada. Die Kanadier können dabei nach Titeln wieder mit Russland gleichziehen.

Bratislava (dpa) - Finnland und Kanada stehen etwas überraschend im Endspiel der Eishockey-Weltmeisterschaft in der Slowakei. Der zweimalige Weltmeister Finnland bezwang in Bratislava den Top-Favoriten Russland mit 1:0 (0:0, 0:0, 1:0).

Das Siegtor schoss Marko Anttila von Jokerit Helsinki in der 51. Minute. Am Abend bezwang Kanada Deutschland-Bezwinger Tschechien mit 5:1 (1:0, 2:0, 2:1). Damit stehen zwei Teams aus der deutschen Vorrundengruppe B im Finale am Sonntag (20.15 Uhr/Sport1 und DAZN). Kanada kann dabei nach Titeln mit Rekordweltmeister Russland gleichziehen.

Finnland verdiente sich den Sieg gegen den 27-maligen Weltmeister durch eine starke Defensivleistung mit einem überzeugenden Torhüter Kevin Lankinen vom zweitklassigen nordamerikanischen Profiteam der Rockford IceHogs aus der AHL. "Für uns ist jetzt alles möglich. Unser Kollektiv funktioniert wunderbar", sagte Stürmer Luho Lammikko von den Florida Panthers. Finnland verlor bislang nur ein WM-Spiel in regulärer Spielzeit: Gegen Deutschland am vergangenen Dienstag (2:4).

Die russischen Top-Stars um Alexander Owetschkin und Jewgeni Malkin hatten bislang jedes Spiel im Turnier gewonnen, müssen aber weiter auf den ersten WM-Titel seit 2014 warten. Nach dem Viertelfinal-Aus im vergangenen Jahr war die Sbornaja im Gegensatz zu den Finnen diesmal wieder mit zahlreichen Starspielern angetreten.

Am Abend zeigte Kanada Tschechien dann die Grenzen auf und zog damit zum vierten Mal in den vergangenen fünf Jahren ins WM-Endspiel ein. Im Viertelfinale hatten die Kanadier dabei gegen die Schweiz schon vor dem Aus gestanden. Vier Zehntelsekunden vor dem Ende hatte aber Damon Severson Kanada in die Verlängerung gerettet, in der WM-Top-Torjäger Markl Stone den 3:2-Siegtreffer geschossen hatte.

Der bislang beste Turnier-Torschütze von den Las Vegas Knights traf auch am Samstag mit seinem achten WM-Tor früh zum 1:0 (6. Minute). Darnell Nurse (21.), Pierre-Luc Dubois (26.), Kyle Turris (47.) und Thomas Chabot (54.) erhöhten. Tomas Zohorna (54.) verkürzte zu spät für Tschechien.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Krebs-Drama um Ex-Ski-Star Michaela Gerg - „Die Diagnose war wie ein Todesurteil“

Als Skiprofi musste Michaela Gerg viel wegstecken. Aber die große Prüfung kam erst nach dem Rücktritt: Diagnose Schilddrüsenkrebs –  in ihrer Familie erblich veranlagt.
Krebs-Drama um Ex-Ski-Star Michaela Gerg - „Die Diagnose war wie ein Todesurteil“

Verletzter Wiencek fehlt deutschen Handballern in Kroatien

Stuttgart (dpa) - Die deutschen Handballer müssen vorerst auf ihren Kreisläufer Patrick Wiencek verzichten. Der 30-Jährige habe sich eine "extrem schmerzhafte …
Verletzter Wiencek fehlt deutschen Handballern in Kroatien

Erster Titel nach Hüft-OP: Murray krönt Tennis-Comeback

Eigentlich war für Andy Murray bereits alles vorbei. Die Hüfte ließ kein Profitennis mehr zu, der Brite hatte sich mit dem Karriereende abgefunden. Doch neun Monate …
Erster Titel nach Hüft-OP: Murray krönt Tennis-Comeback

Vertrauter von Michael Schumacher spricht über seinen Zustand - „Schaue Grands Prix mit ihm an“

Nur von Zeit zu Zeit gibt es Informationen und Neuigkeiten zum Gesundheitszustand von Michael Schumacher. Der langjährige Ferrari-Weggefährte Jean Todt hat nun ein …
Vertrauter von Michael Schumacher spricht über seinen Zustand - „Schaue Grands Prix mit ihm an“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.