Motorsport-Königsklasse

Formel-1-Führung verhandelt weiter über Deutschland-Rennen

Sebastian Vettel rast in seinem Ferrari über die Strecke. Foto: Benoit Doppagne/BELGA
+
Sebastian Vettel rast in seinem Ferrari über die Strecke. Foto: Benoit Doppagne/BELGA

Spa-Francorchamps (dpa) - Formel-1-Vermarktungschef Sean Bratches hält ein Rennen in Deutschland im kommenden Jahr weiter für möglich.

«Wir arbeiten daran. Schreiben Sie es noch nicht ab», sagte der 58-Jährige der «Bild am Sonntag». Der Vertrag für den deutschen Grand Prix in Hockenheim war in diesem Jahr ausgelaufen. Wegen der hohen finanziellen Belastung durch die Antrittsgebühren hatten sich die Streckenbetreiber bislang nicht mit der Formel-1-Führung auf einen neuen Kontrakt einigen können. Es sei «ein frustrierendes Thema», räumte Bratches ein.

Eine Entscheidung solle am Montag fallen, meldete das Fachmagazin «Auto, Motor und Sport». Das Rennen solle voraussichtlich wie zuletzt kurz vor der Sommerpause stattfinden.

Noch haben die Verantwortlichen der Rennserie keinen Kalender für die kommende Saison veröffentlicht. Der Plan für ein Stadtrennen in Miami war zuletzt gescheitert, in Florida soll nun frühestens 2020 gefahren werden. Um die Zahl der Rennen wie in diesem Jahr bei 21 zu halten, könnten die Formel-1-Chefs an einer Einigung mit Hockenheim interessiert sein.

Interview der "BamS"

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Olympia-Schock: Zehnkämpfer kehrte nach Krebs-Diagnose zurück - Jetzt wird er im Rollstuhl abtransportiert
Sport-Mix

Olympia-Schock: Zehnkämpfer kehrte nach Krebs-Diagnose zurück - Jetzt wird er im Rollstuhl abtransportiert

Schlimme Szene bei den Olympischen Spielen: Beim Zehnkampf verletzte sich ein Athlet schwer. Es ist nicht der erste Rückschlag für Thomas van der Plaetsen.
Olympia-Schock: Zehnkämpfer kehrte nach Krebs-Diagnose zurück - Jetzt wird er im Rollstuhl abtransportiert
Alptraum-Wettkampf für Olympia-Favoritin - so einen Blackout wünscht man nicht einmal seinem ärgsten Feind
Sport-Mix

Alptraum-Wettkampf für Olympia-Favoritin - so einen Blackout wünscht man nicht einmal seinem ärgsten Feind

Beim Drei-Meter-Sprungbrettfinale der Olympischen Spiele in Tokio erlebte eine Favoritin ein völliges Blackout, damit war sie nicht die einzige.
Alptraum-Wettkampf für Olympia-Favoritin - so einen Blackout wünscht man nicht einmal seinem ärgsten Feind

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.