Deutschland-Grand-Prix

Formel-1-Geschäftsführer: «Hockenheim ist wichtige Strecke»

Chase Carey hofft auf weitere Formel-1-Rennen auf dem Hockenheimring. Foto: Sebastian Gollnow
+
Chase Carey hofft auf weitere Formel-1-Rennen auf dem Hockenheimring. Foto: Sebastian Gollnow

Hockenheim (dpa) - Formel-1-Geschäftsführer Chase Carey hat seine Anstrengungen für den Erhalt des Deutschland-Rennens bekräftigt. «Wir kämpfen drum. Hockenheim ist eine wichtige Strecke, Deutschland als Automobilnation mit einer großen Fanbasis ein wichtiges Land für uns», sagte Carey der «Sport Bild». «Und ja, natürlich wollen wir, dass die Formel 1 auch bei euch weiter wächst. Aber wir brauchen Partner, die sich für ein Rennen engagieren und es unterstützen. Daran arbeiten wir.»

Nach dem WM-Lauf auf dem Hockenheimring vor zweieinhalb Wochen haben die Streckenbetreiber mit der Formel-1-Geschäftsführung keinen Vertrag mehr für einen weiteren Grand Prix. Nicht zuletzt angesichts des positiven Zuschauerzuspruchs hofft der Veranstalter in Baden aber auf eine Zukunft für das Deutschland-Rennen der Formel 1.

Für Carey ist das Duell zwischen WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton und Verfolger Sebastian Vettel längst eines für die Geschichtsbücher. «Das Duell Vettel gegen Hamilton ist so episch wie John McEnroe gegen Jimmy Connors. Beide sind große Champions, kämpfen mit allem, was sie haben, gegeneinander und dann auch noch um diesen besonderen fünften WM-Titel», sagte der US-Amerikaner.

Homepage Hockenheimring

Infos zum Mercedes

Infos zum Ferrari

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Regenbogen-Shirt in Ungarn: Hamilton lobt Vettel
Sport-Mix

Regenbogen-Shirt in Ungarn: Hamilton lobt Vettel

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton hat seinen deutschen Konkurrenten Sebastian Vettel für dessen Aktion beim Großen Preis von Ungarn gelobt.
Regenbogen-Shirt in Ungarn: Hamilton lobt Vettel
Hilferuf von Belarus-Sprinterin: Verband zwang sie zur Heimreise - Polen will Athletin nun aufnehmen
Sport-Mix

Hilferuf von Belarus-Sprinterin: Verband zwang sie zur Heimreise - Polen will Athletin nun aufnehmen

Der Fall der Belarussin Kristina Timanowskaja fand jüngst Beachtung, als diese ihren unfreiwilligen Rückflug verhinderte. Nun hat sie eine neue Heimat gefunden.
Hilferuf von Belarus-Sprinterin: Verband zwang sie zur Heimreise - Polen will Athletin nun aufnehmen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.