Bitterer Tag für den Deutschen

Hamilton siegt weltmeisterlich in Singapur - Vettel verzweifelt an Ferrari

+
Lewis Hamilton.

Von Sieger Lewis Hamilton vorgeführt, von Ferrari schon wieder im Stich gelassen: Sebastian Vettel hat in der Nacht von Singapur den ersehnten Weltmeistertitel aus den Augen verloren.

Der Heppenheimer wurde hinter dem erneut herausragenden Weltmeister Hamilton im Mercedes und Red-Bull-Star Max Verstappen nur Dritter - und Hamilton rast mit nun 40 Punkten Vorsprung ungebremst seinem fünften WM-Triumph entgegen.

Ein eklatanter Fehler des Ferrari-Kommandostandes brachte Vettel um die Chance auf den Sieg. Ein zu früher Boxenstopp und die falsche Reifenwahl warfen den 31-Jährigen zurück - es waren nicht die ersten schlechten Entscheidungen der Scuderia im diesjährigen WM-Duell mit Mercedes.

Hamilton war einmal mehr unerreichbar. Auf der vermeintlichen Ferrari-Strecke in Südostasien und gegen den bisherigen Singapur-Rekordsieger Vettel legte der Engländer ein weltmeisterliches Wochenende hin und raste von der überlegen herausgefahrenen Pole Position zum hochverdienten Erfolg.

Nico Hülkenberg mit nur einem Punkt

Nico Hülkenberg erlebte ein recht enttäuschendes 150. Formel-1-Rennen seiner Karriere, der Renault-Pilot holte als Zehnter nur einen WM-Punkt. Zu beeindrucken wusste einmal mehr Vettels künftiger Teamkollege Charles Leclerc, der seinen Sauber auf Rang neun steuerte.

Ferraris Status als Topfavorit auf dem Stadtkurs hatte Hamilton schon im Qualifying geradezu zertrümmert - er benötigte dafür 1:36,015 Minuten. Mit der mit Abstand schnellsten Runde, die jemals auf dem Marina Bay Street Circuit gedreht wurde, raste er zur Pole Position und stellte die allgemeinen Erwartungen an dieses Rennen mit einem Mal auf den Kopf.

Vettel stand von Startplatz drei hinter Verstappen damit unter Hochdruck, er musste im Leitplankengewirr Plätze gutmachen, durfte aber auch keinen Ausfall riskieren. Als die roten Lichter ausgingen, setzte sich der Deutsche schon in der ersten Kurve neben Verstappen, steckte aber zurück, um eine Kollision zu verhindern.

Die nächste Chance bot sich gleich auf der anschließenden Vollgaspassage, und Vettel ging aus dem Windschatten vorbei. Dann wurde das Rennen zunächst neutralisiert, ein Unfall zwischen den Teamrivalen Esteban Ocon und Sergio Perez (Racing Point Force India) machte ausführliche Aufräumarbeiten notwendig.

Restart bringt keine Veränderung

Der Restart brachte keine Veränderung, Hamilton hielt die Führung, nun wurde das Rennen zum zähen Poker: Der Weltmeister konnte das Tempo kontrollieren, Vettel und dahinter auch Verstappen scheuten den Angriff auf den jeweiligen Vordermann, um die empfindlichen Hypersoft-Reifen nicht früh zu ruinieren.

Und in diesem Poker verlor die Ferrari-Box die Nerven. Vettel wurde in der 15. Runde als erster der Top-Piloten zum Reifenwechsel gerufen und bekam überraschend nicht die härteste verfügbare Mischung aufgezogen. Zudem kam Vettel nicht mit vollständig freier Fahrt zurück auf die Strecke, lief bald auf Perez auf. Damit konnten Hamilton und sogar Verstappen, die in kurzer Folge ebenfalls stoppten, vorbeiziehen.

"Ich hatte keine Chance, wir waren schon wieder zu spät", funkte Vettel mit Ärger in der Stimme an die Box: "Und diese Reifen werden auch nicht bis zum Ende halten."

Das Rennen war damit gelaufen für Vettel, nur ungewöhnliche Zwischenfälle hätten ihm eine neue Chance geben können. Im letzten Renndrittel geriet Hamilton an der Spitze bei Überrundungen in den Verkehr, verlor Zeit und beschwerte sich über das "lächerliche" Verhalten der Hinterbänkler. Doch es war kein entscheidender Nachteil für den Engländer. Verstappen konnte ihn nicht angreifen, und dahinter fiel Vettel immer weiter zurück: Er musste seinen Ferrari geradezu um den Kurs streicheln, um auf den stark beanspruchten Reifen irgendwie den zweiten Boxenstopp zu vermeiden. Zumindest dies glückte. Rang drei war für den Deutschen aber eine Niederlage.

Lesen Sie auch: Italienischer Formel-1-Pfarrer ist tot - „Historischer“ Ferrari-Fan

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Ohne große Erwartungshaltung" - Kerber zurückhaltend

Grippaler Infekt, Absage für den Fed Cup, frühes Aus beim Heimturnier in Stuttgart, Knöchelverletzung in Madrid, kein Start in Rom - die vergangenen Wochen müssen …
"Ohne große Erwartungshaltung" - Kerber zurückhaltend

Kranwagen bis Reifenstapel: Zahlen zum Monaco-Rennen

Monte Carlo (dpa) - Monaco ist der Formel-1-Klassiker. Es ist das 66. WM-Rennen in den Straßen von Monte Carlo. Zahlen zum Grand Prix im Fürstentum:
Kranwagen bis Reifenstapel: Zahlen zum Monaco-Rennen

Eishockey-WM 2019: Fans und Reporter stolz aufs Team - „Den Sport perfekt repräsentiert“

Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft spielt eine starke WM - gegen Tschechien ist im Viertelfinale aber Endstation. Der Ticker.
Eishockey-WM 2019: Fans und Reporter stolz aufs Team - „Den Sport perfekt repräsentiert“

DEB-Frust: "Dachte, dass wir bis zum Schluss dabei sind"

Deutschlands Eishockey-Nationalspieler hatten sich mehr als das WM-Viertelfinale erhofft. Entsprechend frustriert ist das Team nach dem 1:5 gegen Tschechien. Mit den …
DEB-Frust: "Dachte, dass wir bis zum Schluss dabei sind"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.