Neues Rennen in den USA

Formel 1: In dieser Stadt könnten Vettel und Co. bald fahren

+
Fährt Vettel demnächst auch in Miami?

Bei Liberty Media, dem Eigner der Formel 1, werden schon länger mehr Rennen in den USA angestrebt. Nun ist eine weitere Stadt im Gespräch und offizielle Verhandlungen sollen aufgenommen werden.

Die Pläne für ein Formel-1-Rennen im nächsten Jahr in Miami nehmen konkrete Formen an. Der Stadtrat der Florida-Metropole will am 10. Mai darüber abstimmen, ob offizielle Verhandlungen mit den Besitzern der Rennserie aufgenommen werden. Im Gespräch ist ein Grand Prix ab Oktober 2019 bis einschließlich 2028.

Wenn der eingebrachte Vorschlag angenommen werden sollte, "dann bringt das die Formel 1 nächste Saison in die Downtown von Miami", sagte Sean Bratches, Marketingchef der Königsklasse.

Bei Liberty Media, dem Eigner der Formel 1, wird schon lange davon geträumt, neben Austin mehr Rennen in den USA auszutragen. Neben Miami werden auch immer wieder New York, Los Angeles und Las Vegas gehandelt. Miami sei eine "der glamourösesten Städte der Welt", sagte Bratches. Die Stadt in Florida habe das Potenzial, "zum perfekten Austragungsort für die Formel 1 und ihre Fans" zu werden.

Zudem gelten Vietnams Hauptstadt Hanoi und Argentiniens Hauptstadt Buenos Aires als mögliche Kandidaten für Rennen in der Saison 2019.

Lesen Sie dazu auch: Vettel nur Vierter in Baku, Hamilton triumphiert mit viel Glück

sid

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Junge Springreiter patzen bei ihrer WM-Premiere

Simone Blum reitet beim WM-Auftakt ohne Fehler, Laura Klaphake mit einer Verweigerung und Maurice Tebbel mit einem Abwurf. Durch Marcus Ehnings Auftritt liegen die …
Junge Springreiter patzen bei ihrer WM-Premiere

Bestätigt: Vorwürfe gegen Nowitzki-Klub - Cuban spendet 10 Millionen

Eine unabhängige Kommission der NBA hat nach einer siebenmonatigen Untersuchung die Vorwürfe von Fällen der sexuellen Belästigung bei Dirk Nowitzkis Dallas Mavericks …
Bestätigt: Vorwürfe gegen Nowitzki-Klub - Cuban spendet 10 Millionen

Koreanische Olympia-Bewerbung dämpft deutsche Hoffnungen

Süd- und Nordkorea wollen sich gemeinsam um die Ausrichtung der Sommerspiele 2032 bewerben. Das könnte Auswirkungen auf die deutschen Olympia-Hoffnungen haben.
Koreanische Olympia-Bewerbung dämpft deutsche Hoffnungen

Schachmann wechselt von Quick-Step zu Bora-hansgrohe

Das Rad-Team Bora-hansgrohe mit dem dreimaligen Weltmeister Peter Sagan holt Verstärkung. In der nächsten Saison fährt ein deutscher Senkrechtstarter für die Mannschaft …
Schachmann wechselt von Quick-Step zu Bora-hansgrohe

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.