Anti-Rassismus-Protest

Formel-1-Piloten uneins: 14 Fahrer knien vor Saisonauftakt

14 Formel-1-Piloten um Weltmeister Lewis Hamilton knieten vor dem WM-Auftakt. Foto: Dan Istitene/pool Getty/AP/dpa
+
14 Formel-1-Piloten um Weltmeister Lewis Hamilton knieten vor dem WM-Auftakt. Foto: Dan Istitene/pool Getty/AP/dpa

14 der 20 Formel-1-Piloten sind vor dem Auftakt der Saison in Österreich als Zeichen des Protests gegen Rassismus auf ein Knie gegangen. Lewis Hamiltons Wunsch nach einem geschlossenen Signal bleibt aber unerfüllt.

Spielberg (dpa) - Die Formel-1-Piloten haben sich beim Saisonauftakt in Österreich nicht auf einen geschlossenen Kniefall als Zeichen gegen Rassismus einigen können.

Nach intensiven Debatten vor allem auf Betreiben von Weltmeister Lewis Hamilton lehnte eine Reihe von Fahrern diese Geste vor dem Start des Grand Prix in Spielberg am Sonntag ab. "Ich glaube, dass Fakten und Verhaltensweisen in unserem täglichen Leben mehr zählen als förmliche Gesten, die in manchen Ländern umstritten sein könnten", erklärte Ferrari-Pilot Charles Leclerc seinen Verzicht auf einen Kniefall, wie ihn viele Sportler weltweit zuvor gezeigt hatten.

Insgesamt gingen 14 Piloten vor dem Start in die Knie, darunter neben Hamilton auch Leclercs Teamkollege Sebastian Vettel. Stehen blieben dagegen außer Leclerc auch Max Verstappen, Lando Norris, Carlos Sainz, Antonio Giovinazzi und Daniil Kwjat. Alle Fahrer trugen indes schwarze T-Shirts, die meisten mit der Aufschrift "End Racism". Hamiltons Shirt zeigte die Botschaft "Black lives matter".

Zuvor hatte die Fahrergewerkschaft GPDA mitgeteilt: "Alle 20 Fahrer sind vereint mit ihren Teams gegen Rassismus und Vorurteile, begrüßen zugleich die Prinzipien von Diversität, Gleichheit und Inklusion und unterstützen die Verpflichtung der Formel 1 dazu." Der Weltverband Fia erteilte jedem Piloten die Erlaubnis für eigene Gesten.

Vorbild für den Kniefall ist Football-Star Colin Kaepernick. Der NFL-Quarterback hatte mit dieser Geste gegen Rassismus und Polizeigewalt protestiert.

Vor allem Hamilton hatte zuletzt immer wieder das Wort ergriffen und von der Formel 1 ein stärkeres Engagement im Kampf um Chancengleichheit und mehr Diversität gefordert. Als Signal für mehr Vielfalt lackierte Mercedes den Silberpfeil für diese Saison schwarz. Die Rennserie will sich mit einer Taskforce und einer Stiftung stärker für Menschen aus allen Gesellschaftsschichten öffnen.

© dpa-infocom, dpa:200705-99-681088/3

Mitteilung der GPDA

Tweet der Formel 1 zur Aktion

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zeitstrafe für Rast: Champion wird Sieg in Spa aberkannt

Von eins auf drei: Audi-Pilot René Rast verliert seinen Sieg in Spa. Der Grund? Der verbotene Einsatz einer Überholhilfe.
Zeitstrafe für Rast: Champion wird Sieg in Spa aberkannt

Vettel verbessert mit neuem Ferrari-Chassis

Barcelona (dpa) - Sebastian Vettel ist mit dem neuen Chassis für seinen Formel-1-Ferrari beim ersten Freien Training zum Großen Preis von Spanien fast genauso schnell …
Vettel verbessert mit neuem Ferrari-Chassis

Corona-Leben der Formel-1-Fahrer: Camping an der Strecke

Von Barcelona haben die Fahrer diesmal erst recht nichts. Die Formel-1-Blase wagt sich ins Risikogebiet Katalonien. Die Fahrer arrangieren sich mit den Umständen in der …
Corona-Leben der Formel-1-Fahrer: Camping an der Strecke

Trainer Aito verlängert Vertrag bei Alba Berlin

Berlin (dpa) - Der Spanier Aito Garcia Reneses bleibt Trainer des deutschen Basketball-Meisters Alba Berlin. Wie der Hauptstadtclub mitteilte, betreut der 73-Jährige den …
Trainer Aito verlängert Vertrag bei Alba Berlin

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.