Serie A

Franck Ribéry vor Wechsel zum AC Florenz

Ist in Florenz gelandet: Franck Ribéry. Foto: Andreas Gora
+
Ist in Florenz gelandet: Franck Ribéry. Foto: Andreas Gora

Berlin (dpa) - Ex-Bayern-Star Franck Ribéry steht Medienberichten zufolge vor einem Wechsel in die italienische Seria A zum AC Florenz.

Nach Informationen der "Sport Bild" und der "Gazzetta dello Sport" sind sich beide Parteien so gut wie einig, nur noch wenige Details müssten geklärt werden. Die Italiener sollen dem Franzosen demnach einen Zweijahresvertrag bieten. "Bereit für eine neue Herausforderung!", schrieb der 36 Jahre alte Ribéry auf Twitter zu einem Foto aus einem Fitnessraum.

"Wir würden ihn gerne verpflichten, aber wir können wirtschaftlich nicht mit den Vereinen aus Saudi-Arabien oder Russland mithalten", hatte Florenz-Sportdirektor Daniele Pradè im "Corriere dello Sport" gesagt, zugleich aber auch den sportlichen Faktor als Pluspunkt für seinen Club unterstrichen: "Wenn er weiter auf hohem Niveau Fußball spielen will, empfängt Florenz ihn mit offenen Armen."

Der 81-malige französische Nationalspieler war 2007 von Olympique Marseille zum FC Bayern gekommen und hatte sich im Sommer mit dem Double aus Meisterschaft und Pokal aus München verabschiedet.

Franck Ribery bei Twitter

Beitrag Gazzetta dello Sport (ital.)

Beitrag Corriere dello Sport (ital.)

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Eintracht-Vorstand: "Sehen keinen Sinn" im Alkoholverbot

Frankfurt/Main (dpa) - Eintracht Frankfurts Vorstandsmitglied Axel Hellmann hat das vorübergehende Alkoholverbot in den Stadien kritisiert und nach eigenen Angaben auch …
Eintracht-Vorstand: "Sehen keinen Sinn" im Alkoholverbot

Wester zu Kündigung von Freund Saibou: "Heuchlerisch"

Bonn (dpa) - Weitspringerin Alexandra Wester hat die Telekom Baskets Bonn für die Kündigung ihres Freundes Joshiko Saibou heftig kritisiert.
Wester zu Kündigung von Freund Saibou: "Heuchlerisch"

Formel 1: Mega-Finish in Silverstone - geknickter Vettel zieht hartes Fazit: „Grundlegend was faul“

Formel 1: Drama in Silverstone. Bis zur vorletzten Runde sah alles nach einem ungefährdeten Doppelsieg von Mercedes aus, doch dann machten die Reifen den Silberpfeilen …
Formel 1: Mega-Finish in Silverstone - geknickter Vettel zieht hartes Fazit: „Grundlegend was faul“

Vettel sucht Ausweg aus Pleiteserie: "Irgendwas muss sein"

Silverstone (dpa) - Nach seinem Debakelstart in diese Formel-1-Saison macht sich bei Sebastian Vettel Ratlosigkeit breit.
Vettel sucht Ausweg aus Pleiteserie: "Irgendwas muss sein"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.