«Monsieur Dakar»

Franzose Peterhansel gewinnt erneut die Dakar-Rallye

Peugeot-Pilot Stephane Peterhansel (r) feiert mit seinem Co-Piloten Jean Paul Cottret den Sieg bei der Rallye Dakar. Foto: Martin Mejia
+
Peugeot-Pilot Stephane Peterhansel (r) feiert mit seinem Co-Piloten Jean Paul Cottret den Sieg bei der Rallye Dakar. Foto: Martin Mejia

Buenos Aires (dpa) - Rekordsieger Stéphane Peterhansel hat zum 13. Mal die Rallye Dakar gewonnen. Nach seinen sechs Erfolgen mit dem Motorrad entschied der Franzose zum siebten Mal die Wertung bei den Autos für sich.

Der Titelverteidiger setzte sich in einem engen Duell mit 5:13 Minuten Vorsprung gegen seinen Peugeot-Markengefährten Sébastien Loeb durch und konnte sich am Samstag bei der Zielankunft in Buenos Aires erneut feiern lassen. Die letzte Etappe, bei der nur noch eine kurze Wertungsprüfung zu absolvieren war, gewann Loeb 19 Sekunden vor Peterhansel.

Der 51 Jahre alte Peterhansel gilt als Monsieur Dakar. Schon 1991 war ihm bei der legendären Rallye sein erster Gesamtsieg auf dem Motorrad gelungen, damals noch auf der riskanten Fahrt durch Afrika. Auch nach dem Wechsel ins Auto und dem Umzug der Rallye nach Südamerika im Jahr 2009 sammelte Peterhansel weiter Siege.

In diesem Jahr allerdings konnte Peterhansel Rallye-Rekordweltmeister Loeb nur mit viel Mühe und dank der Rennrichter auf Distanz halten. Nach einem Unfall auf der zehnten Etappe lag Peterhansel eigentlich schon mit klarem Rückstand hinter Loeb. Doch die Jury gewährte Peterhansel eine Zeitgutschrift, weil er zunächst beim verletzten Motorradfahrer Simon Marcic geblieben war und deshalb viele Minuten eingebüßt hatte. So bekam der Rekordsieger am Grünen Tisch Platz eins zurück und verteidigte seinen Vorsprung danach bis ins Ziel.

Porträt Peterhansel

Infos zu Peterhansel auf Peugeot-Seite

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.