Auf russischer Liste

Russen lassen ARD-Doping-Experten Seppelt nicht zur WM - so reagiert der Sender

+
Der Doping-Experte Hajo Seppelt erhält wohl keine Einreiseerlaubnis nach Russland. Foto: Jean-Christophe Bott/KEYSTONE

Das wird für politischen Wirbel sorgen. Russland hat dem ARD-Journalisten Hajo Seppelt das Visum für die Fußball-Weltmeisterschaft verweigert. Als Journalist ist Seppelt durch seine Beiträge zum Thema Doping bekannt geworden.

Berlin - Russland verweigert dem ARD-Journalisten Hajo Seppelt das Visum für die Fußball-Weltmeisterschaft. Das vom SWR für ihn beantragte Visum für die Titelkämpfe vom 14. Juni bis 15. Juli sei für ungültig erklärt worden, teilte der öffentlich-rechtliche TV-Sender mit.

Seppelt stehe auf einer Liste der in Russland "unerwünschten Personen" und könne daher nicht in die Russische Föderation einreisen. Nähere Angaben zu den Hintergründen seien nicht gemacht worden, teilte der Sender mit.

"Die ARD betrachtet dies als einen einmaligen Vorgang in der Geschichte des ARD-Sportjournalismus und im Hinblick auf die Berichterstattung über Großereignisse wie die Fußball-WM als beispiellosen Eingriff in die Pressefreiheit", hieß es in der Mitteilung. Bei Sportgroßereignissen wie der Fußball-WM oder den Olympischen Spielen sei der freie Zugang für Medienvertreter aus aller Welt üblicherweise selbstverständlich und gehöre auch zu den Voraussetzungen für die Vergabe an Ausrichterländer.

Seppelt ist durch seine Beiträge zum Thema Doping bekannt geworden, die seit 2009 im Ersten ausgestrahlt werden. Er trug damit maßgeblich dazu bei, das russische Doping-System aufzudecken. Arbeitsschwerpunkte des 55-jährigen Berliners sind die Themen Doping, Sportpolitik und Olympia. Zuletzt sorgte er vor den Olympischen Winterspielen in Südkorea im Februar mit Beiträgen über das mutmaßliche Staatsdoping in Russland und die Manipulationsmöglichkeiten an Dopingprobenbehältern für Aufsehen. Im März verlängerte die ARD den Vertrag mit dem Autoren.

Der vielfach ausgezeichnete Journalist hat 2016 den Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis bekommen, weil er nach Auffassung der Jury "Licht ins Dunkel mächtiger internationaler Dopingnetzwerke" bringt und "heftigen Widerstand von internationalen Sportorganisationen, Funktionären und Verkäufern glitzernder Großereignisse" provoziert. Für seine Sportsendungen "Geheimsache Doping. Im Schattenreich der Leichtathletik" und "Wie Russland seine Sieger macht" (beide ARD) war Seppelt zuvor bereits der Deutsche Fernsehpreis (Kategorie Sportsendung) zuerkannt worden.

"Mit großem Unverständnis habe ich zur Kenntnis genommen, dass Hajo Seppelt die Einreise zur Fußball-WM nach Russland verweigert werden soll", sagte ARD-Programmdirektor Volker Herres. "Das ist für mich kein Zeichen von Respekt vor der Tätigkeit eines investigativen Journalisten, sondern eher dafür, dass man unangenehmen Themen gegenüber lieber die Augen verschließt. Ich kann nur hoffen, dass die politischen Verantwortlichen ihre Entscheidung noch einmal überdenken werden", sagte Herres.

Homepage Hajo Seppelt

Mitteilung tagesschau.de

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Rot gegen Silber und Kampf um Rennzukunft

Das vorerst letzte Rennen auf Nürburgring gewann Sebastian Vettel 2013. Der Große Preis von Deutschland auf dem Hockenheimring könnte vorerst auch dort der letzte sein. …
Rot gegen Silber und Kampf um Rennzukunft

Bundestrainer will mit jungem Team den CHIO-Hattrick

Zeigen die Debütanten Nerven im ausverkauften Stadion vor 40.000 Zuschauern? Mit zwei Neulingen tritt das National-Team zum traditionsreichen Mannschaftswettbewerb beim …
Bundestrainer will mit jungem Team den CHIO-Hattrick

Sky dominiert Tour-Bergankunft - Tour-Aus für Kittel

Im Vorjahr mit fünf Etappensiegen der Gefeierte - am Mittwoch der große Verlierer: Marcel Kittel verpasst im Ziel der ersten Bergankunft das Zeitlimit deutlich. Er muss …
Sky dominiert Tour-Bergankunft - Tour-Aus für Kittel

Blockbuster-Trade bestätigt: NBA-Star Kawhi Leonard zu den Raptors - im Gegenzug kommt DeRozan

In der Basketball-Profiliga NBA hat sich ein spektakulärer Trade bestätigt. Kawhi Leonard verlässt die San Antonio Spurs und wechselt in den Osten. Im Gegenzug …
Blockbuster-Trade bestätigt: NBA-Star Kawhi Leonard zu den Raptors - im Gegenzug kommt DeRozan

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.