WBA-Champion

Gerichtsstreit droht: Box-Weltmeister Zeuge kündigt Sauerland-Vertrag

+
Weltmeister Tyron Zeuge will nicht mehr mit seinem Box-Stall Sauerland arbeiten.

Weltmeister Tyron Zeuge will nicht mehr für Sauerland in den Ring steigen und kündigt den Vertrag. Der einst so ruhmreiche Boxstall sieht sich jedoch im Recht und plant weiter mit dem Boxer.

Berlin - Im ohnehin kriselnden deutschen Boxsport droht ein Gerichtsstreit zwischen dem letzten verbliebenen Weltmeister und dem größten Boxstall. WBA-Champion Tyron Zeuge hat über einen Anwalt seinen bis Ende 2019 laufenden Vertrag bei Sauerland Event gekündigt, der Boxveranstalter akzeptiert die Kündigung nicht. Die Fronten sind verhärtet, beide Parteien sprechen derzeit nur über Anwälte miteinander.

Zeuge, 25 Jahre alter WBA-Champion im Supermittelgewicht, beklagt unterschiedliche Auffassungen über die sportliche Zukunft und nicht eingehaltene Zusagen. Ein Grund dürfte auch sein, dass sein Trainer Jürgen Brähmer, selbst noch aktiver Profiboxer, vor einer Woche ebenfalls seinen Abschied von Sauerland verkündet hatte. Und das mit deftiger Kritik an seinen ehemaligen Arbeitgeber.

Ähnliche Kritik von anderen Boxern

"Ich habe zuletzt mehr als den Trainerjob ausgefüllt. Mein Team und ich haben sich um das Management gekümmert, Sparringspartner verpflichtet und die Reiseplanung organisiert", sagte der Ex-Weltmeister der Bild: "Wenn wir sowieso alles selber machen, wozu braucht man dann Sauerland Event?" Er selbst hat in Schwerin ein beachtliches Trainingscamp hochgezogen, in dem er Zeuge zum Weltmeister formte.

Ähnliche Kritik wie Brähmer hatten auch schon andere Boxer und Trainer geäußert. Mal öffentlich, mal hinter vorgehaltener Hand. Sauerlands Sparkurs hat dazu geführt, dass Boxer wie der frühere Amateur-Weltmeister Jack Culcay den Berliner Boxstall bereits verlassen haben. Auch auf der Geschäftsstelle kam es zu personellen Einschnitten, die auf die Stimmung drückten.

In Deutschland ist mit dem Boxen längst nicht mehr so viel Geld zu verdienen wie in den goldenen 90er Jahren, als Sauerlands TV-Partner noch ARD oder RTL hießen und Athleten wie Henry Maske einen Box-Boom auslösten. Seit diesem Jahr überträgt Spartensender Sport1 die Sauerland-Kämpfe, die Quoten sind bescheiden. Die Qualität der Kämpfe auch. Der umstrittene Sieg von Arthur Abraham am Samstag gegen den Dänen Patrick Nielsen war alles andere als Werbung für den Sport und den Boxstall Sauerland. "Das macht keinen Spaß mehr. Das hat mit Boxen nichts mehr zu tun", wetterte Ex-Champion Graciano Rocchigiani - als Sport1-Experte.

Umso wichtiger ist Zeuge als einziger deutscher Weltmeister für Sauerland. "Wir haben einen gültigen, rechtsverbindlichen Vertrag bis Ende 2019 und werden den weiterhin erfüllen", sagte Promoter Nisse Sauerland der Bild: "Tyron ist und bleibt ein wichtiger Bestandteil unseres Teams."

Sauerland hofft auf ein baldiges Duell von Zeuge, der seinen WM-Titel am 24. März in Hamburg gegen den Nigerianer Isaac Ekpo erfolgreich verteidigt hatte, mit Jungstar Vincent Feigenbutz oder Altmeister Arthur Abraham. Wenn es nach Trainer Brähmer geht, wird Sauerland aber keine Kämpfe von Zeuge mehr promoten: "Prinzipiell kommentieren wir keine rechtlichen Auseinandersetzungen, aber ich kann diesen Schritt absolut nachvollziehen und werde ihn unterstützen."

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Erlöster Degenkolb und die "Kraft des Willens"

Mit seinem Tour-Etappensieg beendet John Degenkolb eine lange Leidenszeit. Lange blieb ihm ein großer Sieg bei der Tour verwehrt, ein böser Unfall hatte sogar seine …
Erlöster Degenkolb und die "Kraft des Willens"

Kerbers Party und Pläne nach Wimbledon

Nach einem kurzen Abstecher zu ihren Großeltern wartet auf Angelique Kerber am Dienstag gleich der nächste Pflichttermin. Ihre zwei "gigantischen Wochen" in Wimbledon …
Kerbers Party und Pläne nach Wimbledon

Tragödie in der NHL: Ex-Keeper und Stanley-Cup-Sieger stirbt im Alter von 35 Jahren

Der ehemalige Eishockeytorwart und Stanley-Cup-Sieger Ray Emery ist im Alter von 35 Jahren in seiner kanadischen Heimatstadt Hamilton gestorben.
Tragödie in der NHL: Ex-Keeper und Stanley-Cup-Sieger stirbt im Alter von 35 Jahren

Comeback gelungen: Djokovic kürt sich zum Wimbledon-Champion

Diesmal ging es in Wimbledon für die Marathon-Männer schnell. Nach zwei Endlos-Krimis wurde der Wimbledonsieger in drei Sätzen gekürt.
Comeback gelungen: Djokovic kürt sich zum Wimbledon-Champion

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.