Genesung von Formel-1-Legende

Hamilton über Lauda: «Der größte Kämpfer»

Lewis Hamilton war in den vergangenen Wochen stetig mit Laudas Ehefrau in Kontakt gewesen. Foto: Tamas Kovacs
+
Lewis Hamilton war in den vergangenen Wochen stetig mit Laudas Ehefrau in Kontakt gewesen. Foto: Tamas Kovacs

Spa-Francorchamps (dpa) - Weltmeister Lewis Hamilton (33) glaubt fest an eine Genesung von Formel-1-Legende Niki Lauda nach einer Lungentransplantation. «Er ist der größte Kämpfer, den wir kennen», sagte Mercedes-Pilot Hamilton in Spa-Francorchamps.

Er sei in den vergangenen Wochen stetig mit Laudas Ehefrau und mit Teamchef Toto Wolff in Kontakt gewesen, um sich über den Zustand des 69 Jahre alten Österreichers zu erkundigen. Lauda ist Aufsichtsratschef des Mercedes-Teams und gilt als Vertrauter Hamiltons, den er Ende 2012 zu den Silberpfeilen gelotst hatte.

«Wir vermissen ihn alle», sagte Hamilton vor dem Großen Preis von Belgien am Sonntag, mit dem sich die Formel 1 aus der Sommerpause zurückmeldet. Lauda hatte vor drei Wochen nach einer schweren Lungenerkrankung ein Spenderorgan erhalten. Ob es sich bei der Erkrankung um eine Spätfolge seines Unfalls auf dem Nürburgring 1976 handelte, bei dem er giftige Dämpfe einatmete, ist unklar.

Infos zur Rennstrecke

Fahrerwertung

Infos zu den bisherigen Saisonrennen

Renn-Vorschau des Weltverbands

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Regenbogen-Shirt in Ungarn: Hamilton lobt Vettel
Sport-Mix

Regenbogen-Shirt in Ungarn: Hamilton lobt Vettel

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton hat seinen deutschen Konkurrenten Sebastian Vettel für dessen Aktion beim Großen Preis von Ungarn gelobt.
Regenbogen-Shirt in Ungarn: Hamilton lobt Vettel
Hilferuf von Belarus-Sprinterin: Verband zwang sie zur Heimreise - Polen will Athletin nun aufnehmen
Sport-Mix

Hilferuf von Belarus-Sprinterin: Verband zwang sie zur Heimreise - Polen will Athletin nun aufnehmen

Der Fall der Belarussin Kristina Timanowskaja fand jüngst Beachtung, als diese ihren unfreiwilligen Rückflug verhinderte. Nun hat sie eine neue Heimat gefunden.
Hilferuf von Belarus-Sprinterin: Verband zwang sie zur Heimreise - Polen will Athletin nun aufnehmen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.