Möglicher Chelsea-Wechsel

Hasenhüttl sieht Werner bereit für Premier League

Ralph Hasenhüttl (l) trainierte Timo Werner in Leipzig. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa
+
Ralph Hasenhüttl (l) trainierte Timo Werner in Leipzig. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Southampton (dpa) - Sein ehemaliger Trainer Ralph Hasenhüttl traut Nationalspieler Timo Werner den Sprung in die englische Premier League zu. Nach Medienberichten hat sich der 24 Jahre alte Angreifer mit dem FC Chelsea auf einen Wechsel verständigt.

"Er macht Tore, die sonst keiner macht. Gib ihm ein bisschen Raum und er ist kaum zu stoppen", sagte Hasenhüttl (52) der "Sport Bild". "Sich als Stürmer woanders durchzusetzen, ist nur dann schwer, wenn du nicht sofort zeigst, dass man Qualitäten hat. Aber da mache ich mir bei ihm gar keine Sorgen." Hasenhüttl, inzwischen Coach des FC Southampton, war zwei Jahre lang Werners Trainer bei RB Leipzig.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

RTL: Hülkenberg ersetzt Perez erneut

Silverstone (dpa) - Nico Hülkenberg wird nach Informationen des TV-Senders RTL auch an diesem Formel-1-Wochenende in Silverstone Racing-Point-Pilot Sergio Perez ersetzen.
RTL: Hülkenberg ersetzt Perez erneut

Vettels Optionen schwinden: Mercedes auch 2021 mit Bottas

Sebastian Vettel? Nein. Die jüngste Formel-1-Fahrerentscheidung betrifft in erster Linie Valtteri Bottas. Der Finne fährt auch 2021 für Mercedes. Die Cockpit-Optionen …
Vettels Optionen schwinden: Mercedes auch 2021 mit Bottas

"Mordanschlag": Heftige Kritik nach Jakobsens Horrorsturz

Der schwere Sturz des niederländischen Radprofis Fabio Jakobsen lässt das Sportliche der Polen-Rundfahrt in den Hintergrund rücken. Die Rennveranstalter und auch der …
"Mordanschlag": Heftige Kritik nach Jakobsens Horrorsturz

Zuflucht in die Geschichte: Ferraris Krisenmanager Binotto

Seit 25 Jahren arbeitet Mattia Binotto für Ferrari. Gerade in dieser Formel-1-Krisensaison hat der Mann aus Lausanne einen schweren Job. Was macht das Arbeiten bei …
Zuflucht in die Geschichte: Ferraris Krisenmanager Binotto

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.