Bahnrad-Weltmeisterinnen

Hinze & Co. fahren aus dem Schatten von Vogel und Welte

Die Gewinnerinnen der Goldmedaille im Teamsprint der Frauen: Emma Hinze (l), Lea Friedrich (hinten Mitte) und Pauline Grabosch (r). Gemeinsam mit Kristina Vogel (Mitte links) und Miriam Welte (Mitte rechts) machen sie ein Selfie. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
+
Die Gewinnerinnen der Goldmedaille im Teamsprint der Frauen: Emma Hinze (l), Lea Friedrich (hinten Mitte) und Pauline Grabosch (r). Gemeinsam mit Kristina Vogel (Mitte links) und Miriam Welte (Mitte rechts) machen sie ein Selfie. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Ein junges deutsches Teamsprint-Trio tritt bei der Bahnrad-WM in Berlin aus dem Schatten von Kristina Vogel und Miriam Welte. Nun scheint sogar der Olympiasieg in Tokio für Emma Hinze und Co. möglich. Und eine Regeländerung verspricht weitere Erfolge.

Berlin (dpa) - Kristina Vogel und Miriam Welte waren mächtig stolz auf die neuen Golden Girls des deutschen Bahnradsports.

"Jede Zeit hat ihre Athleten, ihre Stars. Ich war es vielleicht auch ein paar Jahre. Jetzt kommen neue Champions. Das macht total Spaß. Vielleicht war es auch das Richtige für sie, dass die zwei Alten weg sind und Platz für Neue machen", sagte Vogel nach dem Gold-Coup der jungen deutschen Teamsprinterinnen bei der Heim-WM in Berlin und schoss bei der großen Zusammenkunft der alten und neuen Generation gleich ein paar Selfies. "Die Wachablösung ist so was von geglückt", rief Welte ihren Nachfolgerinnen um Emma Hinze zu.

Mit dem goldenen Auftakt bei den Titelkämpfen im Velodrom hatte kaum einer gerechnet. Zurück liegen 20 beschwerliche Monate, angefangen mit dem so schlimmen Trainingsunfall der seitdem querschnittsgelähmten Rekord-Weltmeisterin Vogel bis hin zum Rücktritt von Welte im vergangenen Jahr. Plötzlich waren Hinze, Pauline Grabosch und Lea Sophie Friedrich, die in der Qualifikation zum Einsatz kam, gefordert. Alle drei nicht älter als 22 Jahre und immer mit der Bürde, am einstigen Erfolgsduo gemessen zu werden. Schließlich hatten Vogel und Welte eine Ära geprägt, Olympia-Gold 2012 in London geholt und viermal den WM-Titel eingefahren.

Vor allem Grabosch war nach dem Unfall von Vogel auf der Betonpiste in Cottbus in ein tiefes Loch gefallen, hatte sie den folgenschweren Zusammenprall der Olympiasiegerin mit einem niederländischen Nachwuchsfahrer doch im Training hautnah erlebt. Die Magdeburgerin legte zwischenzeitlich eine Pause ein, sogar ihre so verheißungsvoll begonnene Karriere stand auf der Kippe. Erst in den letzten Wochen hatte sich Grabosch im Training gegen Friedrich auf der Anfahrer-Position durchgesetzt und zu alter Stärke zurückgefunden.

"Ich habe mich neu fokussiert, hatte Vertrauen in mich selber, in die zwei Mädels", beschrieb Grabosch die Zeit. Die gesamte Mannschaft habe sich nach dem Unfall von Vogel und dem Rücktritt von Welte neu sortieren müssen. Für alle sei es eine harte Zeit gewesen.

Herausgekommen ist ein vielversprechendes Trio für die Zukunft, vor allem im Hinblick auf Olympia in Tokio. "Wir haben gute Karten, wir sind alle schnell. Es wäre schön, wenn es im Sommer nochmal schneller geht und wir das als beflügelnden Moment nutzen können", sagte Hinze, die sich in überragender Form präsentierte und sogar den Weltrekord von Vogel auf der Position zwei unterbot. "Das ist okay, Zeiten sind Schall und Rauch", sagte Vogel nachsichtig.

Und für die deutschen Teamsprinterinnen kommt es noch besser. Eine Regeländerung des Radsport-Weltverbandes UCI sieht vor, dass ab dem nächsten Jahr im Teamsprint ähnlich wie bei den Männern mit drei statt zwei Athletinnen gefahren wird. "Es gibt nicht viele Länder, die drei so gute Fahrerinnen haben. Vielleicht noch die Niederlande oder Russland, dann hört es fast schon auf", sagte Vogel.

Doch nicht nur im Teamsprint, auch in den Einzeldisziplinen winken weitere Erfolge. Insbesondere Hinze sind im Sprint oder Keirin in dieser Verfassung weitere Medaillen zuzutrauen.

Homepage Bahnrad-WM

BDR-Homepage

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Superstar Sagosen führt Kiel zum zehnten Supercup-Sieg

Düsseldorf (dpa) - Superstar Sander Sagosen hat den THW Kiel zum zehnten Supercup-Triumph geführt.
Superstar Sagosen führt Kiel zum zehnten Supercup-Sieg

Schalke erneut desolat - Augsburg nach Sieg gegen BVB Erster

Für Schalke-Trainer Wagner wird es nach der erneuten Niederlage eng. 1:3 verlieren die Königsblauen zu Hause gegen Werder Bremen. Auch für den FSV Mainz 05 läuft es nach …
Schalke erneut desolat - Augsburg nach Sieg gegen BVB Erster

Final-Einzug bei Hamburg-Premiere: Tsitsipas gegen Rubljow

Tennis-Weltmeister gegen Vorjahresfinalist - die Hamburg European Open erleben ein hochkarätig besetztes Endspiel. Stefanos Tsitsipas hat es am Samstag im Halbfinale …
Final-Einzug bei Hamburg-Premiere: Tsitsipas gegen Rubljow

Hamilton zittert kurz: Nach Vettel-Crash zur Pole Position

Lewis Hamilton ist auf dem besten Weg, den Formel-1-Siegrekord von Michael Schumacher einzustellen. In Sotschi schnappte sich der Brite die Pole Position. Für Sebastian …
Hamilton zittert kurz: Nach Vettel-Crash zur Pole Position

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.