Spiel eins in der Nacht zu Freitag

Historische NBA-Finals: Warriors gegen Cavaliers die Dritte

+
LeBron James will mit den Cleveland Cavaliers erfolgreich den Titel verteidigen.

Zum dritten Mal in Folge stehen sich die Golden State Warriors und Cleveland Cavaliers in den NBA-Finals gegenüber - so etwas gab es noch nie. Der Titelverteidiger aus Cleveland geht als Underdog in die Finalserie.

Oakland - Es ist das erhoffte Traumfinale in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA. Die Golden State Warriors und Cleveland Cavaliers stehen sich nach 2015 und 2016 auch in diesem Jahr in der Endspielserie gegenüber - das gelang in der Geschichte der NBA noch keinen anderen zwei Mannschaften.

Die Cavaliers um Superstar LeBron James werden alles dafür tun, ihren Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen. Angeführt vom amtierenden Liga-MVP (wertvollster Spieler) Stephen Curry ist Vizemeister Golden State jedoch der Favorit in der am Donnerstag (Ortszeit) startenden „Best-of-Seven“-Serie.

Cavs-Star Love: „Dieses gesamte Underdog-Ding finde ich amüsant“

„Dieses gesamte Underdog-Ding finde ich amüsant, schließlich sind es wir, die am Ende des Tages unseren Titel verteidigen“, erklärte Cavs-Spieler Kevin Love. „Wir versuchen den zweiten Titel in Folge zu gewinnen, was sehr schwierig zu bewerkstelligen ist. Ich glaube, wir werden es als Antrieb nutzen. Wir werden es als Motivation nutzen ... Ich fühle mich nicht so, als wären wir die Underdogs.“ 

Die Cavaliers haben auf ihrem Weg ins Finale nur ein Spiel verloren. Angeführt von James, der es in den bisherigen Playoffs auf durchschnittlich 32,5 Punkte pro Spiel brachte, setzten sich die Cavs gegen die Indiana Pacers (4:0), Toronto Raptors (4:0) und Boston Celtics (4:1) durch, um sich die Krone im Osten aufzusetzen. Unterstützung bekommt der 32 Jahre alte James von Spielmacher Kyrie Irving, der auf 24,5 Punkte pro Spiel kam, sowie Love, der neben seinen 17,2 Punkten auch 10,4 Rebounds pro Partie beisteuerte.

Warriors gelten als Favoriten

Die Favoritenrolle hatten sich die Warriors bereits vor Saisonbeginn übernommen. Mit der Verpflichtung des früheren Liga-MVPs Kevin Durant, der von Oklahoma City Thunder nach Kalifornien wechselte, unterstrich das Team seine Ambitionen. Die Warriors haben sich als beste Mannschaft der NBA-Vorrunde für die Playoffs qualifiziert. In den Playoffs selbst ist Golden State noch unbesiegt. Die Warriors gewannen alle ihrer bisherigen zwölf Playoff-Partien und stellten damit einen neuen Rekord in der K.o.-Runde auf. 

Curry ist mit 28,6 Punkten pro Spiel der erfolgreichste Punktesammler im Team des Vizemeisters. Durant, der kurz vor dem Start der K.o.-Runde noch an einer Verletzung laborierte, kommt auf 25,1 Zähler pro Partie. Hinzu kommt aufseiten der Warriors noch eine Allzweckwaffe: Der 29 Jahre alte Draymond Green.

Kein Wunder also, das James das Matchup mit den Kaliforniern als eines seiner größten Herausforderungen bezeichnet. „Es ist ganz oben mit dabei“, sagte der 32-Jährige, der in seinem siebten NBA-Finale in Serie steht.

Die Portland Trail Blazers, Utah Jazz und San Antonio Spurs wurden allesamt mit einem 4:0 „Sweep“ von den Warriors in die Sommerpause geschickt. Golden State wird versuchen, einen Einbruch wie im Vorjahr, als man einen 3:1-Vorsprung im Finale vergab, zu verhindern.

James, der mit den meisten Playoff-Punkten der NBA-Geschichte im letzten Halbfinale an Basketball-Legende Michael Jordan vorbeizog, ist trotz Golden States Durchmarsch in den Playoffs guter Dinge. „Ich bin zuversichtlich über unsere Chancen“, sagte er. „Sehr zuversichtlich.“

Auf tz.de* erfahren Sie, wo Sie die NBA-Playoffs 2017 live im TV und im Live-Stream sehen können.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Schwierige Zeiten" - Kein Tennis-Klassiker in Wimbledon

Der Traum-Sommer mit Fußball-Europameisterschaft und Wimbledon ist endgültig abgehakt. Auch der Tennis-Klassiker fällt aufgrund der Coronavirus-Pandemie aus. Wird in …
"Schwierige Zeiten" - Kein Tennis-Klassiker in Wimbledon

Verschiebung der Tour de France in der Diskussion

Aigle (dpa) - Bei den Planungen für die Wiederaufnahme der Radsport-Saison im Zuge der Corona-Krise deutet sich eine Verschiebung der Tour de France an.
Verschiebung der Tour de France in der Diskussion

Kein Aprilscherz: Triathlet Frodeno plant "Ironman daheim"

Es klingt nach einer verrückten Idee. Es ist aber auch den Umständen geschuldet. Eine Ironman-Distanz im eigenen Pool, auf der Rolle und dem Laufband. Außergewöhnlich, …
Kein Aprilscherz: Triathlet Frodeno plant "Ironman daheim"

„Nichts außer Angst“: Boris Becker sauer wegen Wimbledon - Und Corona-Panik

Die Corona-Pandemie macht auch vor dem Tennis-Zirkus nicht Halt. Boris Becker hält die frühe Absage bezüglich Wimbledon für falsch - und kritisiert die Panik um das …
„Nichts außer Angst“: Boris Becker sauer wegen Wimbledon - Und Corona-Panik

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.