Hamilton-Sieg in Shanghai

Internationale Pressestimmen zum Großen Preis von China

+
Sieger Lewis Hamilton (l) feiert mit Sebastian Vettel in Shanghai. Foto: Andy Wong/AP

Berlin (dpa) - Reaktionen nach dem Großen Preis von China mit dem nächsten Sieg für Weltmeister Lewis Hamilton:

GROßBRITANNIEN:

"The Telegraph": "Im 1000. Rennen der Formel 1 lieferte Hamilton - der britische Star und statistisch wohl beste Fahrer, der je gelebt hat - eine weitere makellose Leistung ab, indem er zum sechsten Mal in China gewann. Der 75. Sieg seiner Karriere, wobei außer ihm nur noch Michael Schumacher in mehr als 4000 Runden führte."

"The Independent": "Lewis Hamilton lieferte eine beeindruckende Leistung mit dem Sieg in China ab, während Ferrari Sebastian Vettel mit einer Teamorder half, auf dem Podium zu landen."

SPANIEN:

"Marca": "Lewis Hamilton hat den Großen Preis von China in einem der einfachsten Rennen seiner langen Karriere gewonnen. Mit Leichtigkeit übertraf der Engländer seinen Teamkollegen, während Sebastian Vettel die Besetzung des Siegerpodests abrundete und sich der Abstand zu den beiden Mercedes weiter vergrößerte. Charles (Leclerc) war der Bauer, der komplett für das Haus Maranello geopfert wurde, wenn auch diesmal richtigerweise, da Seb später zeigte, dass er schneller den Rhythmus fand."

"Mundo Deportivo": "Vettel hatte in der ersten Kurve einen Fehler gemacht. Er hatte sich darauf konzentriert, Bottas auf dem zweiten Platz anzugreifen, ließ aber seine Innenseite ungeschützt. Dort rutschte Leclerc hinein, bei dem sich der Deutsche daran gewöhnen sollte, dass er ihm nicht einen halben Meter Platz lässt. Wie schon in Bahrain sah sich Sebastian erneut von seinem Teamkollegen auf der Strecke übertroffen. Aber auch hier reagierte "Seb" rechtzeitig. Er hängte sich dicht an den Monegassen und sein eigenes Team kümmerte sich um den Rest. "Lass Seb vorbeifahren. Lass Seb vorbeifahren", hieß es für Charles in Runde zehn über Funk. Der junge Ferrari-Star antwortete mit einem abgeschnittenen "Aber" voller Ungläubigkeit, die ihm die Sprache verschlug, konnte aber nicht der Anweisung entgehen, eine Lücke für den Teutonen zu öffnen."

ÖSTERREICH:

"Kronen-Zeitung": "„Lass Sebastian vorbei!“ Wirbel um Ferrari-Order (...) Lewis Hamilton und Valtteri Bottas sorgten am Sonntag im Grand Prix von China für einen Doppelsieg von Mercedes. Ferrari machte statt mit Schnelligkeit aber wieder einmal mit Stallregie von sich reden."

"Die Presse": "Jubiläumsshow nach vertrautem Drehbuch (...) Das 1000. Rennen der Formel 1 war keines für die Geschichtsbücher. (...) Keine Sternstunde der Motorsportgeschichte also."

Bericht Krone

Bericht Die Presse

Bericht The Telegraph

Bericht Independent

Bericht Mundo Deportivo

Bericht Marca

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Springreiter starten mit Sieg in Rotterdam

Die Springreiter liegen im Teamwettbewerb auf Platz eins, haben aber erst ein Drittel der Prüfungen absolviert. In der Dressur wartet nach dem Team-Gold schon die …
Springreiter starten mit Sieg in Rotterdam

Handball-Bundesliga setzt auf Nationalteam

Am Donnerstag startet die Handball-Bundesliga in die neue Saison. Die meisten Hallen werden dann wieder voll und viele Duelle spannend sein. Dass das langfristig so …
Handball-Bundesliga setzt auf Nationalteam

Buchmann hält Tour-de-France-Sieger Bernal für schlagbar

Berlin (dpa) - Deutschlands neuer Radstar Emanuel Buchmann ist überzeugt, dass der Tour-de-France-Sieger Egan Bernal zu bezwingen ist.
Buchmann hält Tour-de-France-Sieger Bernal für schlagbar

Springreiter-Team mit Weltmeisterin Blum will Medaille

Bei der EM vor zwei Jahren blieben die deutschen Springreiter ohne Medaille. Das soll jetzt in Rotterdam anders werden. Nur einer der Göteborg-Starter gehört auch in …
Springreiter-Team mit Weltmeisterin Blum will Medaille

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.