FIA-Chef

Jean Todt: Formel 1 und Formel E nicht vergleichbar

Sieht große Unterschiede zwischen der Formel 1 und der Formel E: FIA-Boss Jean Todt. Foto: Xavier Bonilla/Gtres
+
Sieht große Unterschiede zwischen der Formel 1 und der Formel E: FIA-Boss Jean Todt. Foto: Xavier Bonilla/Gtres

Baku (dpa) - Der Präsident des Motorsport-Weltverbands FIA, Jean Todt, lehnt Vergleiche zwischen der Rennserien Formel E und Formel 1 ab. Die Formel 1 sei im Gegensatz zur 2014 eingeführten Formel E "kein Baby mehr.

Die Formel 1 ist ein 70 Jahre alter Erwachsener", sagte der Franzose der "Bild"-Zeitung und der "Auto Bild Motorsport". Deswegen "ist und bleibt die Formel 1 die Königsklasse des Motorsports." Er gab aber zu Bedenken: "Natürlich müssen wir in der Formel 1 fokussiert und konzentriert bleiben, wie wir das Racing verbessern. Für mich als Präsident der FIA ist jede Serie wichtig. Sie sind unterschiedlich und ich mag sie alle."

"Wir müssen schauen, dass wir das, was wir in der Formel 1 gelernt haben, in andere Kategorien wie die Formel E übertragen", sagte Tod: "Wir wollen Dominanzen, wie wir sie in der Formel 1 haben, verhindern. Wir wollen die Kosten reduzieren, weil wir das Gefühl haben, die Formel 1 ist zu teuer."

Der 73 Jahre alte Todt zeigte sich zudem erfreut, dass in der nächsten Formel-E-Saison in Mercedes, BMW, Audi und Porsche erstmals gleich vier deutsche Hersteller vertreten sind. "Das ist ein wichtiges Zeichen, und es gibt uns Stabilität", sagte der FIA-Boss: "Man sieht, wie die Automobilhersteller unseren Weg unterstützen. Und auch sportlich ist die Formel E stark aufgestellt. Wir haben jetzt sieben verschiedene Sieger in sieben Rennen."

Formel-1-Piloten

Rennkalender

Zeitplan Großer Preis von Aserbaidschan

Interview bei Bild.de

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sebastian Vettel und seine Formel-1-Zukunft: Deutsche F1-Legende befeuert Hammer-Gerücht

Die Formel 1-Welt wartet weiterhin auf eine Zukunfts-Entscheidung von Sebastian Vettel. Ein ehemaliger Weggefährte macht nun Hoffnung auf einen Hammer-Wechsel. 
Sebastian Vettel und seine Formel-1-Zukunft: Deutsche F1-Legende befeuert Hammer-Gerücht

Rennen ins Ungewisse: Formel 1 startet die Corona-Saison

Nie hat eine Formel-1-Saison so spät begonnen wie diese. Mit einem Notbetrieb will die Rennserie ihr Überleben sichern. Der Start in Österreich wird zur Prüfung für das …
Rennen ins Ungewisse: Formel 1 startet die Corona-Saison

Formel-1-Sensation: Mercedes mit einer Mega-Ankündigung - Silberpfeile brechen mit größter Tradition

Formel 1: Mercedes wird komplett verändert in die neue Saison starten. Der Rennstall kündigte vor dem Saisonstart an, mit einer alten Tradition zu brechen.
Formel-1-Sensation: Mercedes mit einer Mega-Ankündigung - Silberpfeile brechen mit größter Tradition

Große: Bouwman nicht mehr Eisschnelllauf-Bundestrainer

Matthias Große setzt wie angekündigt seinen rigorosen Kurs an der Spitze des Eisschnelllauf-Verbandes durch. Als Erster muss nun Bundestrainer Bouwman gehen. Im Falle …
Große: Bouwman nicht mehr Eisschnelllauf-Bundestrainer

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.