Frauen-Fußball

Voss-Tecklenburg wird Bundestrainerin - "Spannende Aufgabe"

+
Übernimmt die deutschen Fußball-Frauen: Martina Voss-Tecklenburg. Foto: Carmen Jaspersen

Martina Voss-Tecklenburg wird als Nachfolgerin von Interims-Trainer Horst Hrubesch künftig die Frauenfußball-Nationalmannschaft betreuen. Bis Herbst trainiert sie noch die Frauen-Nationalmannschaft der Schweiz - und bringt eine gute Bilanz aus der WM-Quali mit zum DFB.

Frankfurt (dpa) - Der DFB hat eine seiner wichtigsten Personalfragen geklärt: Martina Voss-Tecklenburg wird neue Trainerin der deutschen Frauenfußball-Nationalmannschaft.

Die 50-Jährige erhält einen Vertrag bis einschließlich zur EM 2021 und wird beim Deutschen Fußball-Bund Nachfolgerin von Steffi Jones und Interimslösung Horst Hrubesch. Zuerst hatte das Fachmagazin "Kicker" über die Personalie berichtet.

"Martina Voss-Tecklenburg ist eine erfahrene und hoch angesehene Trainerin. Ich bin der festen Überzeugung, dass sie mit ihrer Expertise und Persönlichkeit die Richtige ist, um unsere Frauen-Nationalmannschaft gemeinsam mit Britta Carlson weiter zu entwickeln und erfolgreich zu führen", sagte DFB-Präsident Reinhard Grindel am Donnerstag.

Voss-Tecklenburg betonte, ihr neues Amt sei eine "spannende Aufgabe. Gerade die Umstrukturierung des DFB und die Verzahnung mit dem Männerfußball bieten riesige Chancen, um Synergien zu nutzen und innovative Wege zu gehen." Es sei "eine große Ehre, aber auch Verantwortung und gleichzeitig Verpflichtung, das Amt der Cheftrainerin beim zweimaligen Welt- und achtmaligen Europameister zu übernehmen".

Voss-Tecklenburg betreut derzeit noch die Nationalmannschaft der Schweiz und spielt mit dem Team eine überragende WM-Qualifikation. Die Schweizer haben nach fünf Siegen aus fünf Spielen beste Chancen auf den Gruppensieg und damit die direkte Qualifikation für das Turnier im Sommer 2019.

Die Qualifikation wird die 50-Jährige mit ihrem aktuellen Team auch noch zu Ende führen, ehe sie spätestens im November zum DFB wechselt. Hrubesch wird die deutsche Mannschaft deshalb länger als geplant trainieren. Mit ihm gewann die Nationalmannschaft die Qualifikationsspiele gegen Tschechien und Slowenien. Nach fünf Siegen aus sechs Spielen führt Deutschland die Gruppe fünf mit 15 Punkten vor Island (13 Punkte/5 Spiele) an.

Die neue Bundestrainerin spielte aktiv beim KBC Duisburg, dem TSV Siegen und dem FCR 2001 Duisburg. Für die Nationalmannschaft lief sie 125 Mal auf, erzielte 27 Tore und wurde viermal Europameisterin. Seit 2008 arbeitet Voss-Tecklenburg als Trainerin.

Voss-Tecklenburgs Assistentin wird die 31-fache Nationalspielerin Britta Carlson, die seit 2012 im Trainerstab des Bundesligisten VfL Wolfsburg arbeitet. Sie wird schon zum Länderspiel gegen Kanada am 10. Juni das Team um Hrubesch ergänzen.

Von der Lösung ist auch Oliver Bierhoff, Direktor der Nationalmannschaften und in dieser Funktion für die generelle Fußballentwicklung verantwortlich, überzeugt: "Martina Voss-Tecklenburg entspricht exakt unserem Anforderungsprofil für diese Position", sagte er.

Sie habe in den vergangenen Jahren als Schweizer Nationaltrainerin Strukturen professionalisiert, konzeptionell innovativ gearbeitet und ihre Mannschaft auf allen Ebenen weiterentwickelt. "Wir sind überzeugt davon, dass sie mit ihrer Erfahrung und frischen Ideen auch die von uns angestrebten neuen Wege gehen wird, um den Frauenfußball strategisch weiter zu entwickeln."

DFB-Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Erlöster Degenkolb und die "Kraft des Willens"

Mit seinem Tour-Etappensieg beendet John Degenkolb eine lange Leidenszeit. Lange blieb ihm ein großer Sieg bei der Tour verwehrt, ein böser Unfall hatte sogar seine …
Erlöster Degenkolb und die "Kraft des Willens"

Kerbers Party und Pläne nach Wimbledon

Nach einem kurzen Abstecher zu ihren Großeltern wartet auf Angelique Kerber am Dienstag gleich der nächste Pflichttermin. Ihre zwei "gigantischen Wochen" in Wimbledon …
Kerbers Party und Pläne nach Wimbledon

Tragödie in der NHL: Ex-Keeper und Stanley-Cup-Sieger stirbt im Alter von 35 Jahren

Der ehemalige Eishockeytorwart und Stanley-Cup-Sieger Ray Emery ist im Alter von 35 Jahren in seiner kanadischen Heimatstadt Hamilton gestorben.
Tragödie in der NHL: Ex-Keeper und Stanley-Cup-Sieger stirbt im Alter von 35 Jahren

Comeback gelungen: Djokovic kürt sich zum Wimbledon-Champion

Diesmal ging es in Wimbledon für die Marathon-Männer schnell. Nach zwei Endlos-Krimis wurde der Wimbledonsieger in drei Sätzen gekürt.
Comeback gelungen: Djokovic kürt sich zum Wimbledon-Champion

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.