"Ich erwarte ein interessantes Rennen"

Klatsche für Vettel - Hamilton rast mit Monster-Runde zur Pole in Spanien

+
Gute Laune bei den Mercedes-Fahrern Valtteri Bottas (l.) und Lewis Hamilton (Mitte), Sebastian Vettel ist bedient.

Formel-1-Pilot Sebastian Vettel verpasst erneut den besten Startplatz. Die beiden Silberpfeile mit Hamilton und Bottas landen vor ihm. Vettel rechnet nun mit einem „interessanten“ Rennen.

In der Box klatschte Daimler-Chef Dieter Zetsche mit einem breiten Grinsen Beifall, auf der Strecke ließ sich Lewis Hamilton nach seinem Pole-Hattrick in Spanien von den Fans feiern. "Es war sehr eng, aber ich bin sehr glücklich", sagte der Brite, nachdem er seinen Mercedes nach 2016 und 2017 wieder auf Startplatz eins in Barcelona gesteuert hatte.

Den Angriff von Ferrari-Star Sebastian Vettel ließ Hamilton mit einer Monster-Runde abblitzen. "Ich brauchte diese Pole mal wieder", sagte der 33-Jährige, der zuletzt beim Auftakt in Australien nicht zu schlagen war. Vettel konnte seine Enttäuschung nach Platz drei im Qualifying zum fünften Saisonrennen nur bedingt verstecken.

"Wir wussten, dass Mercedes stark sein würde", sagte der Heppenheimer, der sich als Dritter auch dem zweiten Silberpfeil von Valtteri Bottas geschlagen geben musste - wohl auch wegen Problemen mit den Reifen. Auf der härteren Soft-Mischung war er schneller als auf Supersoft. "Ich wünschte, ich könnte es erklären", sagte er. Bei den vergangenen drei Rennen war Vettel noch von ganz vorne gestartet, nun kassierte er eine Klatsche. Trotzdem will er im Duell mit WM-Spitzenreiter Hamilton nach zwei unglücklichen Rennen wieder zum Konter ansetzen, in Barcelona peilt er seinen 50. Grand-Prix-Sieg an. "Ich erwarte ein interessantes Rennen", sagte Vettel, der vier Punkte Rückstand hat auf Hamilton.

Kaum Chancen zu überholen auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya

Doch natürlich weiß er nur zu gut, dass die Pole in Spanien extrem wichtig ist. Laut Statistik ist Startplatz eins in Barcelona noch wertvoller für den Sieg im Rennen als zum Beispiel in Monte Carlo, auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya gibt es kaum Möglichkeiten zum Überholen. Im Vorjahr fuhr Hamilton von der Pole zum Sieg.

Zudem könnte Hamiltons Vorstellung auch ein Fingerzeig für die Entwicklung der Kräfteverhältnisse sein, Mercedes scheint den Rückstand auf Ferrari aufgeholt zu haben. Mit dem fünften Rennen des Jahres in Spanien startet die Saison gewissermaßen ja wieder neu, die Teams stecken mitten im Wettrüsten und haben Ausbaustufen ihrer Autos an den Start gebracht. Der 4,655 km lange Kurs gilt als Gradmesser schlechthin für den weiteren Verlauf des Jahres. In der Formel 1 heißt es: Wer in Barcelona schnell ist, ist auch im Rest der Welt schnell.

Vettel konnte sich nicht mehr steigern - Hülkenberg auf 16

Lange Zeit sah Vettel wie der Topanwärter auf die Pole aus, nach nicht ganz optimalen Trainingseinheiten am Freitag gab er dann in den ersten beiden Quali-Abschnitten deutlich das Tempo vor. Doch im Gegensatz zu Hamilton konnte er sich im entscheidenden Moment nicht mehr steigern. "Es ist sehr eng an der Spitze, Kleinigkeiten können den Unterschied ausmachen", sagte Vettel: "Niemand kann im Moment eine Prognose abgeben."

Völlig frustrierend verlief das Qualifying für Nico Hülkenberg. Der Emmericher hatte technische Probleme an seinem Renault, schied schon im ersten Quali-Abschnitt aus und geht am Sonntag nur als 16. ins Rennen. "Ich hatte einen Verlust beim Benzindruck, dann geht die Leistung weg", sagte Hülkenberg bei RTL: "Das wird ein schwieriger Sonntag, überholen ist hier fast nicht möglich."

SID, dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Deutsche Springreiter gewinnen Bronze

Die deutschen Springreiter haben bei der WM in den USA Bronze geholt. Den Grundstein legte die starke Simone Blum als beste Einzelreiterin. Den dritten Platz und damit …
Deutsche Springreiter gewinnen Bronze

Nowitzki nicht mehr in Startformation der Mavericks

Dirk Nowitzki bekommt in seiner 21. NBA-Saison eine neue Rolle bei den Dallas Mavericks. Am Ego des Basketball-Superstars kratzt es aber keineswegs, dass er seinen …
Nowitzki nicht mehr in Startformation der Mavericks

Nach dem großen Aufschrei: Ruf nach Reform der WADA

Die Wiederzulassung der russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA ist zur großen Frage, um die Glaubwürdigkeit der Weltagentur WADA geworden. Ämterverquickungen und …
Nach dem großen Aufschrei: Ruf nach Reform der WADA

Petkovic verpasst Tennis-Finale in Guangzhou

Guangzhou (dpa) - Andrea Petkovic hat ihr erstes Endspiel auf der WTA-Tour seit 2015 verpasst. Die 31 Jahre alte Tennisspielerin aus Darmstadt musste sich im …
Petkovic verpasst Tennis-Finale in Guangzhou

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.