Tennis-Welt trauert

Tränen bei den Australian Open: Trauer um NBA-Star Kobe Bryant - Nick Kyrgios mit emotionaler Geste

Nick Kyrgios trug beim Aufwärmen vor einem Match bei den Australian Open ein Trikot von Kobe Bryant.
+
Nick Kyrgios trug beim Aufwärmen vor einem Match bei den Australian Open ein Trikot von Kobe Bryant.

Kobe Bryant ist bei einem Hubschrauber-Absturz ums Leben gekommen. Auch die Tennis-Welt zeigt ihr Mitgefühl bei den Australian Open. 

  • Bei den Australian Open reagieren die Spieler auf den tragischen Unfalltod von Basketball-Legende Kobe Bryant
  • Die Tennis-Stars drücken auf den unterschiedlichsten Wegen Trauer und Mitgefühl aus.
  • Nicht nur Cori Gauff nutzte dafür ihre Schuhe.

Melbourne - Die Nachricht des Unfalltods von Basketball-Ikone Kobe Bryant erschüttert auch die Tennis-Welt. Bei den Australian Open drückten die Spieler am Montag auf den unterschiedlichsten Wegen Trauer und Mitgefühl aus. 

US-Nachwuchstalent Cori Gauff etwa würdigte Bryant, indem sie während ihres Doppels mit Catherine McNally Schuhe trug, auf denen sie handschriftlich eine 8 - eine der beiden Rückennummern des Verunglückten zu seiner aktiven Zeit - sowie „Mamba Mentality“ geschrieben hatte. Der Spitzname von Kobe Bryant war „Black Mamba“. Ihre Mitspielerin Catherine McNally schrieb ebenfalls „Kobe“ auf ihre Schuhe sowie Bryants Rückennummern 8 und 24.

Cori Cauff würdigte den tödlich verunglückten Kobe Bryant bei den Australien Open.

Der Australier Nick Kyrgios kam bei den Australian Open* sichtlich ergriffen auf den Court. Anschließend wärmte er sich vor seinem Match mit wem Weltranglistenersten Rafael Nadal aus Spanien in einem Trikot der Los Angeles Lakers mit Bryants „8“ auf.

Kobe Bryant ist tot: Tennis-Star Rafael Nadal unter Schock 

Nadal selbst teilte - wie es auch viele andere Stars der gesamten Sportwelt taten - via Twitter mit, dass er „unter Schock“ stehe angesichts der „schrecklichen Nachrichten vom tragischen Tod eines der größten Sportler der Welt“. 

Deutschlands aktuell bester Tennisspieler Alexander Zverev, der inzwischen im Halbfinale steht, schrieb auf seinen Kanälen in den sozialen Kanälen: „Jeder, der den Sport liebt und ihn verfolgt, ist gerade am Boden zerstört.“ Der tödlich verunglückte Kobe Bryant sei „ein wahrer Profi und Vorbild für jeden, der diesem Mann auf seiner Reise gefolgt ist, zugleich aber zuerst ein Vater und ein Familienmensch“.

Der frühere Basketball-Superstar Kobe Bryant starb am Sonntag im Alter von 41 Jahren in Folge eines Helikopter-Absturzes. Von dem Unfall, bei dem auch seine 13 Jahre alte Tochter Gianna ums Leben kam, werden immer mehr schreckliche Details bekannt. Makaber: Ein Fan hatte 2012 bereits den exakten Tod Bryants vorausgesagt. Beim Ski-Slalom in Schladming hat nun sogar eine Flitzerin mit einer irren Aktion* für Wirbel gesorgt - nur für Kobe Bryant.

Währenddessen wird schon eine NBA-Revolution zu Ehren Bryants geplant. Im Halbfinale der Australian Open kommt es zum Duell der Giganten. Roger Federer trifft auf Novak Djokovic, hier geht es zum Live-Ticker*. 

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. 

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

RTL: Hülkenberg ersetzt Perez erneut

Silverstone (dpa) - Nico Hülkenberg wird nach Informationen des TV-Senders RTL auch an diesem Formel-1-Wochenende in Silverstone Racing-Point-Pilot Sergio Perez ersetzen.
RTL: Hülkenberg ersetzt Perez erneut

Vettels Optionen schwinden: Mercedes auch 2021 mit Bottas

Sebastian Vettel? Nein. Die jüngste Formel-1-Fahrerentscheidung betrifft in erster Linie Valtteri Bottas. Der Finne fährt auch 2021 für Mercedes. Die Cockpit-Optionen …
Vettels Optionen schwinden: Mercedes auch 2021 mit Bottas

"Mordanschlag": Heftige Kritik nach Jakobsens Horrorsturz

Der schwere Sturz des niederländischen Radprofis Fabio Jakobsen lässt das Sportliche der Polen-Rundfahrt in den Hintergrund rücken. Die Rennveranstalter und auch der …
"Mordanschlag": Heftige Kritik nach Jakobsens Horrorsturz

Zuflucht in die Geschichte: Ferraris Krisenmanager Binotto

Seit 25 Jahren arbeitet Mattia Binotto für Ferrari. Gerade in dieser Formel-1-Krisensaison hat der Mann aus Lausanne einen schweren Job. Was macht das Arbeiten bei …
Zuflucht in die Geschichte: Ferraris Krisenmanager Binotto

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.