Rüstungsrennen mit Ferrari

Lauda fordert schnellere Entscheidungen

+
Mercedes-Teamaufsichtsrat Niki Lauda. Foto: Dave Acree/AAP

Barcelona (dpa) - Mercedes-Teamaufsichtsrat Niki Lauda hat den Internationalen Automobilverband zu schnelleren Entscheidungen aufgefordert, um im Rüstungsrennen gegen Ferrari womöglich nicht immer zu spät zu sein.

In einem Interview der "Bild am Sonntag" betonte der 69 Jahre alte Österreicher mit Blick auf die innovative Rückspiegel-Konstruktion des Ferrari beim Formel-1-Europa-Auftakt in Spanien: "Jetzt muss die FIA sagen, ob das erlaubt ist oder nicht."

Sie dürfe aber nicht wieder drei Rennen vorbeigehen lassen, "in denen Ferrari etwas gefunden hat, was vielleicht in Ordnung ist, aber wir Idioten sind dann die Zweiten, die erst mal noch abwarten um zu sehen, ob es überhaupt erlaubt ist", meinte Lauda. Die Scuderia hat die Rückspiegel am sogenannten Halo fixiert, dem Sicherheitsbügel, der seit dieser Saison vorgeschrieben ist. Vermutet wird, dass sich durch die Konstruktion aerodynamische Vorteile ergeben. Das wäre aber nicht erlaubt.

Lauda schürte auch noch mal Verdächtigungen in Sachen Ölverbrauch beim Ferrari. "Es gibt seit Saisonbeginn berechtigte oder unberechtigte Gerüchte über Ferrari. Die qualmen beim Anlassen, dass die Fetzen fliegen, aber mittlerweile ist man beim Öl, das man verbrennen darf, ziemlich limitiert", sagte er. Die FIA habe alle Teams angeschrieben, sich zum Öl und zur Batterie zu äußern. "Das heißt: Sie untersuchen etwas und das tun sie logischerweise bei Ferrari." Ob die Scuderia tricksen würde, könne er nicht sagen. "Wir gehen nicht davon aus, dass sie illegal sind. Was ich sagen kann: Du kannst nicht ewig untersuchen."

Interview Lauda hinter Bezahlschranke

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Erlöster Degenkolb und "Kraft des Willens"

Mit seinem Tour-Etappensieg beendet John Degenkolb eine lange Leidenszeit. Lange blieb ihm ein großer Sieg bei der Tour verwehrt, ein böser Unfall hatte sogar seine …
Erlöster Degenkolb und "Kraft des Willens"

Verwirrung um Flaschenwurf nach Boxkampf - Brähmer schaltet seinen Anwalt ein

Tyron Zeuge hat seinen WM-Gürtel verloren - doch nach dem Kampf sprechen alle nur über eine Aktion seines Trainers Jürgen Brähmer. Dabei steht Aussage gegen Aussage.
Verwirrung um Flaschenwurf nach Boxkampf - Brähmer schaltet seinen Anwalt ein

Kerbers Party und Pläne nach Wimbledon

Nach einem kurzen Abstecher zu ihren Großeltern wartet auf Angelique Kerber am Dienstag gleich der nächste Pflichttermin. Ihre zwei "gigantischen Wochen" in Wimbledon …
Kerbers Party und Pläne nach Wimbledon

Tragödie in der NHL: Ex-Keeper und Stanley-Cup-Sieger stirbt im Alter von 35 Jahren

Der ehemalige Eishockeytorwart und Stanley-Cup-Sieger Ray Emery ist im Alter von 35 Jahren in seiner kanadischen Heimatstadt Hamilton gestorben.
Tragödie in der NHL: Ex-Keeper und Stanley-Cup-Sieger stirbt im Alter von 35 Jahren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.