Formel-1-Legende

Mercedes-Teamchef erwartet Lauda bald zurück an Rennstrecke

Niki Lauda hatte Anfang August eine Spender-Lunge erhalten. Foto: Luca Bruno/AP
+
Niki Lauda hatte Anfang August eine Spender-Lunge erhalten. Foto: Luca Bruno/AP

Berlin (dpa) - Mercedes-Teamchef Toto Wolff rechnet fest mit einer Rückkehr von Niki Lauda ins Tagesgeschäft als Aufsichtsratschef des Formel-1-Rennstalls.

"Bei einer Vorstandssitzung diese Woche war er per Telefon dabei. Im Kopf ist er schon wieder bei 100 Prozent, der Körper kommt", sagte Wolff der "Bild"-Zeitung. Der 69 Jahre alte Lauda hatte sich Anfang August einer Lungentransplantation unterziehen müssen und erst vor wenigen Tagen das Krankenhaus verlassen.

Weihnachten will der Österreicher auf Ibiza mit seiner Familie verbringen. Er müsse aber mehrere Stunden am Tag für seine vollständige Genesung trainieren, sagte er der "Gazzetta dello Sport". Der ehemalige Formel-1-Weltmeister ist seit 2012 Vorsitzender des Aufsichtsrats des Mercedes-Teams und gilt als Vertrauter von Superstar Lewis Hamilton.

Bei den Testfahrten vor der neuen Saison im Februar in Barcelona wird Lauda zurück in der Garage der Silberpfeile erwartet. "Ich hoffe, so wie es sich in den letzten Wochen entwickelt hat, dass er bald wieder dabei ist", sagte Landsmann Wolff.

Wolff-Aussagen in der "Bild" - kostenpflichtig

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Drama um Sport-Idol: Kollegin schickt letzte Gänsehaut-Botschaft an Weltmeisterin

Lara van Ruijven: Sie zählte zu den großen Stars der niederländischen Eislaufszene, nun starb die Shorttrack-Weltmeisterin an einer schweren Krankheit.
Drama um Sport-Idol: Kollegin schickt letzte Gänsehaut-Botschaft an Weltmeisterin

Red-Bull-Ring orientierte sich auch am Bundesliga-Konzept

Spielberg (dpa) - Die Fußball-Bundesliga und RB Leipzig haben ihren Anteil am gelungenen Auftakt der verspäteten Formel-1-Saison unter Corona-Bedingungen auf dem Red …
Red-Bull-Ring orientierte sich auch am Bundesliga-Konzept

Darauf muss man beim Großen Preis der Steiermark achten

Der zweite Akt in der Steiermark: Die Formel 1 setzt ihre Notsaison in Österreich fort. Lewis Hamilton startet als Favorit. Ferrari hat in der Qualifikation enttäuscht.
Darauf muss man beim Großen Preis der Steiermark achten

1. FC Nürnberg nach Rettung im "Gefühlschaos"

Der "Club" wandelt in Ingolstadt am Abgrund zur Drittklassigkeit - bis zur 96. Minute. Dann wird Fabian Schleusener zum ultimativen Retter. Ingolstadt siegt im Rückspiel …
1. FC Nürnberg nach Rettung im "Gefühlschaos"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.