Eishockey-WM

Lehren aus dem missglückten WM-Auftakt des DEB-Teams

+
Frederik Andersen (r) stoppt einen Angriff von DEB-Akteur Yasin Ehliz. Der dänische Torwart glänzte im Spiel gegen Deutschland. Foto: Petr David Josek/AP

Der Neuanfang des deutschen Eishockey-Nationalteams endet nicht wie gewünscht. Der stark verjüngte Olympia-Zweite muss sich zum Auftakt der Weltmeisterschaft in Dänemark dem Gastgeber geschlagen geben. Gegen Norwegen ist eine Reaktion gefordert.

Herning (dpa) - Eishockey-Bundestrainer Marco Sturm lächelte etwas gequält. Mit 2:3 nach Penaltyschießen hatte seine nach der Olympia-Sensation stark veränderte und verjüngte Auswahl unglücklich den WM-Auftakt gegen Gastgeber Dänemark verloren.

Damit nahm das Team mit nur noch zehn Silbergewinnern zwar einen Punkt mit, doch gleich zum Auftakt endete ein wichtiges Spiel auf dem angestrebten Weg ins dritte WM-Viertelfinale nacheinander ohne den erhofften Sieg. "Ich bin zufrieden" sagte Sturm dennoch. "Es ist alles nicht so einfach, es ist eine neue Truppe. Es war doch für viele was ganz Neues."

DARAN HAT ES GELEGEN: Am Ende war es auch Pech. In der Penalty-Lotterie konnte keiner der deutschen Schützen den dänischen NHL-Torwart Frederik Andersen überwinden. "Wenn du verlierst, meinst du, die Welt geht unter. Und wenn du gewinnst, meinst du, du bist der König", sagte NHL-Verteidiger Korbinian Holzer. "Deshalb müssen wir schauen, dass wir von den Emotionen jetzt neutral bleiben und nicht die Köpfe so hängen lassen."

DAS MUSS BESSER WERDEN: Das Spiel in Über- und Unterzahl. Die Dänen hatten viermal einen Mann mehr auf dem Eis - und waren zweimal erfolgreich. Sturms Team nutzte dagegen seine zwei Überzahlsituationen nicht zu einem Treffer. "Die Special Teams haben heute den Unterschied gemacht", sagte Verteidiger Jonas Müller und haderte zudem: "Wir haben eindeutig zu wenig Pucks zum Tor gebracht." Auch Sturm forderte mehr Drang zum Tor. Abwehrspieler Holzer setzt auch darauf, dass die Abstimmung noch besser wird.

DER SCHLÜSSELSPIELER: Leon Draisaitl. Der 22 Jahre alte NHL-Stürmer bewies gleich zum WM-Auftakt seine Extraklasse und sorgte mit einem Treffer und einer Vorlage dafür, dass sein Team die Möglichkeit hatte, die Partie für sich zu entscheiden. Auch in den kommenden Partien wird viel vom Ausnahmekönner der Edmonton Oilers abhängen. "Zu Leon muss man nicht viel sagen. Das ist unser bester Spieler. Mit Abstand. Wenn der auf dem Eis steht, ist das immer gefährlich", sagte NHL-Verteidiger Korbinian Holzer. "Er sticht raus."

DIE PERSPEKTIVE: Nach einem spielfreien Samstag steht der Weltranglisten-Siebte am Sonntag gegen Norwegen unter Druck. Auch dies ist ein Spiel, in dem für das Weiterkommen gepunktet werden muss, erst recht nach dem misslungenen Auftakt. "Wir gehen unseren Weg weiter", sagte Sturm.

WM-Homepage

WM-Spielplan

Spielplan Deutsches Team

DEB-Mitteilung zum Kader

Turnier-Format

Weltrangliste

deutsches Aufgebot

Spiel-Statistik

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Thomas neuer Tour-König - Sprinter resignieren

Die Tour de France verliert ihre Sprinter und feiert den Alpen-König Geraint Thomas. Während das Sky-Team weiter Regie führt, geben die Sprinter André Greipel, Rick …
Thomas neuer Tour-König - Sprinter resignieren

Junge Wilde feiern mit Springreiter-Team den CHIO-Hattrick

Ein Blitz-Comeback und ein Desaster prägen den ersten Auftritt der Dressur-Nationalmannschaft beim CHIO in Aachen. Für das Springreiter-Team lief es besser.
Junge Wilde feiern mit Springreiter-Team den CHIO-Hattrick

147. British Open: Kaymer mit Tag eins "ziemlich zufrieden"

Mit soliden Schlägen und guter Strategie spielt sich Martin Kaymer am ersten Tag der British Open in Carnoustie auf den 32. Rang. Die wenigsten Schläge auf dem Platz an …
147. British Open: Kaymer mit Tag eins "ziemlich zufrieden"

"Phänomenaler" Klenz bricht Uralt-Schwimm-Rekord

Weder Helge Meeuw, noch Thomas Rupprath haben es geschafft, die Schwimm-Bestmarke von Michael Groß von 1986 zu unterbieten. Am Auftakttag der deutschen Meisterschaften …
"Phänomenaler" Klenz bricht Uralt-Schwimm-Rekord

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.