„Es macht keinen Spaß mehr“

Basketball-Legende tritt als Präsident der LA Lakers zurück

+
Magic Johnson als Präsident der Lakers zurückgetreten.

Im März 2017 hat Earvin „Magic“ Johnson den Posten des Vereinspräsidenten bei den LA Lakers übernommen. Jetzt gibt er den Posten wieder auf. Er sehnt sich nach seiner früheren Aufgabe.

Los Angeles - Klub-Legende Earvin "Magic" Johnson ist überraschend als Präsident der Los Angeles Lakers zurückgetreten. "Es war schöner, als ich noch der große Bruder war und der Botschafter. Ich hatte auf der anderen Seite des Geschäfts mehr Spaß als auf dieser. Ich möchte wieder der werden, der ich einmal war", sagte der 59-Jährige, der mit den Lakers als Profi fünfmal den Titel in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA geholt hatte.

LA Lakers: Der Erfolg blieb trotz der Verpflichtung von LeBron James aus

Johnson hatte den Posten im März 2017 übernommen, konnte den Altmeister aber nach schwierigen Jahren nicht in die Erfolgsspur zurückführen. Die Lakers hatten vor der laufenden Saison Superstar LeBron James verpflichtet, aber komplett enttäuscht und die Play-offs zum sechsten Mal nacheinander verpasst. Dennoch sei der Klub "auf gutem Weg in eine sehr gute Position", sagte Johnson. Dafür sei der James-Transfer der erste Schritt gewesen.

Nach ESPN-Informationen hat Johnson seit Wochen nicht mehr mit Cheftrainer Luke Walton gesprochen. Das Verhältnis soll nie wirklich gut gewesen sein. Bei L.A. spielen auch die beiden Deutschen Moritz Wagner und Isaac Bonga. Dem Sport in Los Angeles bleibt Magic Johnson in anderer Funktion erhalten. Er führt ein Konsortium an, welches das Baseball-Team LA Dodgers besitzt.

SID

Ein andere große NBA-Legende gab heute ebenfalls seinen Rücktritt bekannt. Der Würzburger All-Star-Spieler Dirk Nowitzki hört nach 21 Jahren bei den Dallas Mavericks auf. Hier können Sie noch einmal die Höhepunkte und Tiefs des Basketball-Stars nachlesen

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Formel 1 verschiebt Kanada-Rennen und verlängert Werkspause

Die Corona-Pandemie zwingt die Formel 1 zu immer weiteren Einschnitten. Die Zwangsferien für die Teams werden ausgedehnt. Der Druck zur weiteren Reduzierung der …
Formel 1 verschiebt Kanada-Rennen und verlängert Werkspause

Corona-Krise: Olympia 2020 fällt aus - IOC kommt Sportlern entgegen und verschiebt Quali-Frist

Das Coronavirus hat weitreichende Folgen für den Sport. Auch die Olympischen Spiele 2020 fallen der Pandemie zum Opfer. Alle Infos im News-Ticker.
Corona-Krise: Olympia 2020 fällt aus - IOC kommt Sportlern entgegen und verschiebt Quali-Frist

Coronakrise im Rennsport: Formel 1 berät über Geisterrennen - Pause erneut verlängert

Das Coronavirus legt die Formel 1 bisher lahm. Startet die Rennsaison mit dem GP in Kanada? Bald soll Klarheit herrschen.
Coronakrise im Rennsport: Formel 1 berät über Geisterrennen - Pause erneut verlängert

Wintersportler müssen improvisieren: "Kommen nirgends rein"

Noch trifft die Coronavirus-Pandemie die Stars des Wintersports nicht mit voller Wucht. Die ungewisse Situation sorgt aber für viele neue Probleme. Einige Athleten …
Wintersportler müssen improvisieren: "Kommen nirgends rein"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.