Formel 1

McLaren-Mitarbeiter nach Quarantäne zurück aus Australien

Das McLaren-Team musste sich in Australien in Quarantäne begeben. Foto: Michael Dodge/AAP/dpa
+
Das McLaren-Team musste sich in Australien in Quarantäne begeben. Foto: Michael Dodge/AAP/dpa

Woking (dpa) - McLaren hat die Mitarbeiter, die sich im Zuge eines Coronavirus-Falls in Selbst-Quarantäne in Melbourne begeben hatten, zurück in der englischen Heimat des Formel-1-Rennstalls begrüßt.

Sie seien sicher zurückgekehrt, schrieb der Rennstall mit dem 44 Jahre alten deutschen Teamchef Andreas Seidl bei Twitter. Mit ihnen kamen auch diejenigen aus dem Management wieder in England an, die wegen der betroffenen Teammitglieder in Australien geblieben waren.

Nach einem positiven Befund bei einem McLaren-Mitarbeiter war der Große Preis im Albert Park kurz vor dem ersten Training abgesagt worden. Mittlerweile sind die ersten acht Rennen in dieser Saison erstmal gestrichen, der Saisonstart der Motorsport-Königsklasse dürfte frühestens Mitte Juni erfolgen.

Tweet McLaren

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Darüber wird auch noch gesprochen im Formel-1-Fahrerlager

Vor 70 Jahren veranstaltete die Formel 1 in Silverstone ihren ersten Grand Prix. Was bedeutet den Fahrern die geschichtsträchtige Motorsport-Königsklasse?
Darüber wird auch noch gesprochen im Formel-1-Fahrerlager

Traumstart: Kaymer Dritter zum Auftakt der PGA Championship

San Francisco (dpa) - Deutschlands Golfstar Martin Kaymer ist beim ersten Major-Turnier des Jahres ein Traumstart geglückt. Der 35-Jährige aus Mettmann spielte am ersten …
Traumstart: Kaymer Dritter zum Auftakt der PGA Championship

Schlechter Scherz? US-Sport-Legende gesteht Mord auf Facebook - Polizei schaltet sich sofort ein

Ein ehemaliger WWE-Superstar gesteht in einem Facebook-Post, dass er als Kind einen Mord begangen hat. Schlechter Witz oder trauriger Ernst?
Schlechter Scherz? US-Sport-Legende gesteht Mord auf Facebook - Polizei schaltet sich sofort ein

Vetter kritisiert DM-Absagen: "Nicht nachvollziehbar"

Schon vor dem Wettkampf teilt Speerwerfer Johannes Vetter aus: Der frühere Weltmeister kritisiert die Absagen von Leichtathleten für die deutschen …
Vetter kritisiert DM-Absagen: "Nicht nachvollziehbar"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.