Formel 1

Mercedes stellt W11 vor: Erste Ausfahrt in Silverstone

+
Wird den neuen Mercedes W11 bei der Präsentation in Silverstone fahren: Lewis Hamilton. Foto: Isabel Infantes/PA Wire/dpa

Nach Ferrari und Red Bull präsentiert Branchenprimus Mercedes seinen neuen Formel-1-Wagen. In Silverstone fährt der künftige Silberpfeil erstmals aus. Weltmeister Lewis Hamilton verspürt Vorfreude.

Silverstone (dpa) - Mit seinem Gewicht ist Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton schon mal zufrieden. Im Gegensatz zum vergangenen Jahr ist der englische Mercedes-Pilot deutlich leichter.

Bei 73 Kilogramm liege er nun, teilte Hamilton in den Sozialen Netzwerken mit. Fünf Kilo mehr seien es zum Jahresstart 2019 gewesen. "Das war einer der besten Winter, den ich mit Training verbracht habe", schrieb er nun.

Um in Top-Form zu kommen, hat Hamilton noch ein wenig Zeit. Der erste Grand Prix der Saison findet am 15. März in Melbourne statt. Die ersten offiziellen Testfahrten absolvieren die Rennställe aber bereits ab dem 19. Februar in Barcelona. Und nach den Titelrivalen Ferrari und Red Bull stellt nun der Serien-Weltmeister seinen neuen Wagen für die kommende Saison vor.

Das Auto mit der Bezeichnung W11 wird am Freitag eine erste Ausfahrt auf dem Silverstone International Circuit in England absolvieren. Es handelt sich allerdings um eine interne Veranstaltung, bei der erste Systemchecks gemacht werden. "Wir haben noch keine Ahnung, wo wir im Vergleich zu den anderen stehen", räumte Hamilton nachvollziehbar ein. Seine persönliche Zuversicht ist aber schon jetzt groß. "Ich habe physisch und mental das Gefühl, dass ich auf einem anderen Level bin als im letzten Jahr", meinte der 35-Jährige.

Diese Worte sollen natürlich die Konkurrenz beeindrucken. Denn Hamilton ist ja schon längst das Nonplusultra der Formel 1. In diesem Jahr könnte der sechsmalige Weltmeister sogar bei einer weiteren Titelkrönung mit Rekordchampion Michael Schumacher aus Kerpen gleichziehen. Branchenprimus Mercedes peilt zudem die siebte Konstrukteurs-WM nacheinander an.

"Stand heute gibt es drei Teams, die Rennen gewinnen können und wahrscheinlich auch die Weltmeisterschaft, wenn alles ineinandergreift", sagte Teamchef Toto Wolff Anfang dieses Jahres. Er meinte neben seinem eigenen Rennstall noch Sebastian Vettels Ferrari- und Max Verstappens Red-Bull-Truppe.

Einen visuellen Vorgeschmack auf den neuen Silberpfeil hatte Mercedes bereits am 10. Februar gegeben, als bei einem Sponsorentermin die künftige Lackierung des Autos von Hamilton und Valtteri Bottas gezeigt wurde: Auffällig sind rote Farbelemente etwa an der Airbox.

Fahrer-WM

Konstrukteurs-WM

Hamilton-Profil

Mercedes-Team

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bernie Ecclestone: Ehemaliger Formel-1-Chef wird mit 89 Jahren Papa - bricht er damit sogar den Weltrekord?

Ex-Formel-1-Chef Bernie Ecclestone wird mit 89 Jahren zum vierten Mal Vater. Seine brasilianische Ehefrau Fabiana (41) ist schwanger.
Bernie Ecclestone: Ehemaliger Formel-1-Chef wird mit 89 Jahren Papa - bricht er damit sogar den Weltrekord?

Keine Absteiger: Handball-Bundesliga rüstet sich für Abbruch

Die Handball-Bundesliga will einen Abbruch der Saison weiter mit aller Macht vermeiden. Sie wappnet sich aber bereits für dieses Szenario und schließt Absteiger für …
Keine Absteiger: Handball-Bundesliga rüstet sich für Abbruch

Premier League stoppt für unbestimmte Zeit

Der englische Fußball pausiert wegen der Coronavirus-Pandemie noch länger. Die Clubs der Premier League einigten sich darauf, den Spielbetrieb auf unbestimmte Zeit …
Premier League stoppt für unbestimmte Zeit

Rummenigge erwartet Auswirkungen auf Transfermarkt

Zuletzt erreichten die Transfersummen für Fußball-Stars astronomische Höhen. Doch die Corona-Krise wirbelt die Wirtschaftskraft der Clubs gehörig durcheinander. …
Rummenigge erwartet Auswirkungen auf Transfermarkt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.