Toto Wolff

Mercedes-Teamchef rät Sohn: Lieber nicht Rennfahrer werden

+
Mercedes-Teamchef Toto Wolff hofft, dass sein Sohn kein Rennfahrer wird. Foto: Sergei Grits/AP

Le Castellet (dpa) - Formel-1-Teamchef Toto Wolff (47) rät seinem Sohn vom Motorsport ab.

"Ich würde mir wünschen, dass er kein Rennfahrer wird. Weil es gefährlich ist. Und ich weiß auch nicht, ob es mir viel Spaß machen würde, dem Kind am Wochenende im Kart oder anderen Rennautos zuzusehen", sagte der Österreicher der "Bild am Sonntag". Wolff führt seit 2013 den Mercedes-Rennstall mit Superstar Lewis Hamilton. In den vergangenen fünf Jahren holten die Silberpfeile stets den WM-Titel.

Ihrem Filius Jack wollen Wolff und seine Frau Susie, ebenfalls eine frühere Rennfahrerin, aber die Augen für andere berufliche Möglichkeiten öffnen. "Er soll selbst herausfinden, was er liebt", sagte Susie Wolff in dem gemeinsamen Interview.

Interview der "BamS"

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Tennis-Eklat: Coach lästert über Julia Görges ab - wie ein Mann „mit großen ...“

Julia Görges zählt zu den besten deutschen Tennis-Spielerinnen. Beim Turnier in Luxemburg versuchte es ein gegnerischer Trainer nun mit einer ganz fiesen Taktik.
Tennis-Eklat: Coach lästert über Julia Görges ab - wie ein Mann „mit großen ...“

Pascal Ackermann verliert Führung bei Rad-Rundfahrt in China

Nongla (dpa) - Der deutsche Radprofi Pascal Ackermann hat die Führung bei der Guangxi-Rundfahrt in China wieder verloren.
Pascal Ackermann verliert Führung bei Rad-Rundfahrt in China

Houston folgt Washington ins Baseball-Finale um World Series

Houston (dpa) – Die Houston Astros haben zum dritten Mal in ihrer Vereinsgeschichte die World Series um die Meisterschaft der nordamerikanischen Baseball-Profiliga MLB …
Houston folgt Washington ins Baseball-Finale um World Series

NHL: Kahun und Rieder verlieren - Greiss stark

Pittsburgh (dpa) -  Nach fünf Siegen ist die Erfolgsserie der Pittsburgh Penguins mit Eishockey-Nationalspieler Dominik Kahun in der NHL gerissen.
NHL: Kahun und Rieder verlieren - Greiss stark

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.