Toto Wolff

Mercedes-Teamchef rät Sohn: Lieber nicht Rennfahrer werden

+
Mercedes-Teamchef Toto Wolff hofft, dass sein Sohn kein Rennfahrer wird. Foto: Sergei Grits/AP

Le Castellet (dpa) - Formel-1-Teamchef Toto Wolff (47) rät seinem Sohn vom Motorsport ab.

"Ich würde mir wünschen, dass er kein Rennfahrer wird. Weil es gefährlich ist. Und ich weiß auch nicht, ob es mir viel Spaß machen würde, dem Kind am Wochenende im Kart oder anderen Rennautos zuzusehen", sagte der Österreicher der "Bild am Sonntag". Wolff führt seit 2013 den Mercedes-Rennstall mit Superstar Lewis Hamilton. In den vergangenen fünf Jahren holten die Silberpfeile stets den WM-Titel.

Ihrem Filius Jack wollen Wolff und seine Frau Susie, ebenfalls eine frühere Rennfahrerin, aber die Augen für andere berufliche Möglichkeiten öffnen. "Er soll selbst herausfinden, was er liebt", sagte Susie Wolff in dem gemeinsamen Interview.

Interview der "BamS"

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Heim-EM 2021: Basketballer bekommen Tipps vom Handballbund

Jetzt geht die Arbeit so richtig los. Deutschlands Basketballer haben nach dem Zuschlag für die Heim-EM 2021 eine lange To-do-Liste. Der Verband holt sich extern …
Heim-EM 2021: Basketballer bekommen Tipps vom Handballbund

Wellbrock jubelt mit Freund Muffels über Freiwasser-Gold

Nach der WM-Nullnummer von 2017 haben die deutschen Freiwasserschwimmer in Südkorea gleich mehrfach Grund zur Freude. Der große deutsche Hoffnungsträger wird seiner …
Wellbrock jubelt mit Freund Muffels über Freiwasser-Gold

FC Bayern vor Verlängerung mit Stürmerstar Lewandowski

Los Angeles (dpa) - Der FC Bayern München plant über 2021 hinaus mit Torjäger Robert Lewandowski.
FC Bayern vor Verlängerung mit Stürmerstar Lewandowski

Erste Tour-Woche: Alaphilippe oben - Deutsche sieglos

Nach zehn Etappen wird bei der Tour Zwischenbilanz gezogen. Die deutschen Sieg-Festspiele sind vorbei, immerhin lässt Emanuel Buchmann auf eine Top-Platzierung in der …
Erste Tour-Woche: Alaphilippe oben - Deutsche sieglos

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.