Ex-Teamchef setzte sich durch

In Rosberg-Podcast: Förderer verrät jetzt Geheimnis über Schumacher

+
Flavio Briatore (l.) und Michael Schumacher.

Zu Beginn seiner Karriere war anscheinend kaum jemand von Michael Schumachers Fahrkünsten angetan. Das verriet nun Flavio Briatore.

München - Fast wäre es nichts mit der grandiosen Karriere von Formel-1-Ikone Michael Schumacher (49) geworden.

Im Podcast „Beyond Victory“ des ehemaligen Formel-1-Weltmeisters Nico Rosberg verrät Flavio Briatore (68), damals Teamchef des Schumacher-Rennstalls Benetton, warum. Als Benetton Schumacher von Jordan verpflichten wollte, sei dies nicht nur wegen der Gerichtsverhandlungen zwischen den beiden Rennställen von großen Widerständen begleitet gewesen. Briatore wollte Schumacher, obwohl er erst ein Rennen für Jordan gefahren hatte.

Michael Schumacher im Jahr 2013.

Lesen Sie auch:  Revolution im Motorsport: Neue Rennserie als Sprungbrett für die Formel 1 - ohne Männer

Flavio Briatore über Michael Schumacher: „Er ist nicht gut, er ist zu jung“

"Niemand war von Michael überzeugt. Er ist nicht gut, er ist zu jung, er ist dies und das", erklärte Briatore. Er aber sah von Anfang an Schumachers Talent: "Ich war mir so sicher, dass jeder gesagt hat: 'Ja, dann nimm ihn halt unter Vertrag!'"

Briatore legte Schumacher ein gutes Angebot auf den Tisch. "Ich habe ihm den Vertrag geschickt und noch um drei oder vier Uhr morgens haben wir unterschrieben", erinnert sich der Italiener.

Lesen Sie auch:  Einstiger Rivale Coulthard äußert sich zu Schumacher: „Ich hoffe, dass ...“

Flavio Briatore über Michael Schumacher: „Er hat sich niemals beschwert“

Es sollte der Beginn einer sensationellen Karriere sein. 1994 und 1995 gewann der Kerpener dann seine ersten Weltmeisterschaften im Benetton. 1996 folgte der Wechsel zu Ferrari. Von 2000 bis 2004 gewann er dort fünf Weltmeisterschaften in Serie.

Michael Schumacher feiert seinen ersten WM-Titel auf Briatores Schultern.

Von Schumachers Einstellung war Briatore von Beginn an beeindruckt: „Michael hat sich niemals beschwert. Wenn es ein Problem mit dem Auto gab, hat er versucht, es zu lösen. Andere Fahrer hätten einfach gesagt, das Auto ist scheiße."

Schumacher lebt seit einem schweren Ski-Unfall 2013 von der Öffentlichkeit zurückgezogen. Über seinen aktuellen Zustand ist kaum etwas bekannt.

Lesen Sie auch: Formel-1-Kalender 2018: Alle Termine, Startzeiten und Strecken im Überblick

cg

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

NFL: Patriots-Besitzer Kraft der Förderung von Prostitution beschuldigt

Der Besitzer des Super-Bowl-Siegers New England Patriots, Robert Kraft, ist wegen des Vorwurfs der Förderung von Prostitution ins Visier der Polizei geraten.
NFL: Patriots-Besitzer Kraft der Förderung von Prostitution beschuldigt

"Kaiser von Seefeld": Kombinierer Frenzel ist Weltmeister

Keiner hatte Eric Frenzel für die Titelvergabe in der Nordischen Kombination auf der Rechnung. Doch den Sachsen darf man nie abschreiben. Sein 14. Sieg in Seefeld ist …
"Kaiser von Seefeld": Kombinierer Frenzel ist Weltmeister

Eric Frenzel erneut Weltmeister in der Nordischen Kombination

Nordische Kombination: Völlig aus dem Nichts wird Eric Frenzel in Seefeld wieder Weltmeister. Sein Erfolg befördert ihn auch in die WM-Geschichtsbücher.
Eric Frenzel erneut Weltmeister in der Nordischen Kombination

Olympiasieger tobt bei der Nordischen Ski-WM „Größeren Warnschuss gibt es nicht!“

Martin Schmitt hat die Veranstalter der Nordischen Ski-WM heftig kritisiert. Der Skisprung-Olympiasieger von 2002 spracht von einem Skandal.
Olympiasieger tobt bei der Nordischen Ski-WM „Größeren Warnschuss gibt es nicht!“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.