Weitsprung-Weltmeisterin

Mihambo berichtet über Anfeindungen wegen Hautfarbe

+
Malaika Mihambo gewann bei den Weltmeisterschaften in Doha Gold im Weitsprung. Foto: Oliver Weiken/dpa

Berlin (dpa) - Weitsprung-Weltmeisterin Malaika Mihambo ist in der Kindheit wegen ihrer Hautfarbe angefeindet worden.

"Ein Schüler, der ein politisch rechtsorientiertes Familienmitglied hatte, sagte der Lehrerin, er möchte im Stuhlkreis nicht neben mir sitzen. Daraufhin sagte die Lehrerin zu mir, dass ich mich wegsetzen soll. Das war besonders hart für mich", berichtete die 25-Jährige im Interview der "Welt".

Es seien nicht die einzigen verletzenden Erfahrungen gewesen. "Irgendwann gingen in der Schule die Läuse um, und da hieß es, die müssen ja von Malaika kommen. Als sich dann herausstellte, dass ich keine Läuse hatte, hieß es: Nicht einmal die Läuse wollen zu ihr. Das tat sehr weh", sagte Mihambo.

Die negativen Erfahrungen hätten ihr aber geholfen zu wachsen. "Es kommt darauf an, aus Leid etwas Positives zu entwickeln und dadurch als Mensch zu wachsen. Das ist mir gelungen, und darauf bin ich stolz", fügte die gebürtige Heidelbergerin hinzu.

Mihambo-Porträt auf leichtathletik.de

Ewige deutsche Bestenliste

Mihambo-Porträt auf der Seite der LG Kurpfalz

Ewige internationale Bestenliste

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kerber und Zverev in Melbourne in Runde drei

Angelique Kerber und Alexander Zverev stehen bei den Australian Open in der dritten Runde und kämpfen wie Julia Görges um den Einzug ins Achtelfinale. Laura Siegemund …
Kerber und Zverev in Melbourne in Runde drei

Bundestrainer Prokop: "Versöhnlicher Abschluss" der EM

Schon vor dem Spiel um den fünften Platz bewertet Handball-Bundestrainer Prokop die EM positiv. Trotzdem hofft er auf einen erfolgreichen Ausklang gegen Portugal. Er …
Bundestrainer Prokop: "Versöhnlicher Abschluss" der EM

Biathlon in Pokljuka: Duell der Giganten und Lessers letzte Chance 

Der Weltcup 2019/20 im Biathlon wird mit dem Einzel der Herren in Pokljuka fortgesetzt. Das Rennen gibt es heute im Liveticker bei chiemgau24.de.
Biathlon in Pokljuka: Duell der Giganten und Lessers letzte Chance 

Deutsche Eishockey-Nationalspielerin mit nur 30 Jahren gestorben - Gymnasium in Trauer

Sophie Kratzer ist tot. Die ehemalige Eishockey-Nationalspielerin und Olympiateilnehmerin erlag einem Krebsleiden. Sie wurde nur 30 Jahre alt.
Deutsche Eishockey-Nationalspielerin mit nur 30 Jahren gestorben - Gymnasium in Trauer

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.