Heimsieg gegen Berlin

München geht in Eishockey-Finalserie in Führung

+
Jonathan Matsumoto (r) vom EHC Red Bull München jubelt über das Tor zum 2:0 gegen die Eisbären Berlin. Foto: Peter Kneffel

Red Bull München ist nach dem Fehlstart im Finale der DEL wieder souverän in der Spur. Mit einem Heimsieg gegen Berlin stellte der Titelverteidiger in der Serie auf 2:1. Wenn Berlin sich nicht etwas einfallen lässt, könnte am Sonntag schon alles entschieden sein.

München (dpa) - Dank brutaler Effizienz und einem verdienten Heimsieg ist Red Bull München in der Finalserie der Deutschen Eishockey Liga wieder klar auf Meisterkurs.

Der Titelverteidiger ließ den Eisbären Berlin beim 4:1 (1:0, 2:0, 1:1) keine Chance und ist nur noch zwei Erfolge vom dritten DEL-Erfolg in Serie entfernt. Olympia-Silbermedaillengewinner Yannic Seidenberg (8. Minute), Jon Matsumoto (28.), Kapitän Michael Wolf (38.) und Patrick Hager (51.) schossen den Erfolg und das 2:1 in der Best-of-Seven-Serie heraus.

"Ich denke, dass wir mit allen vier Reihen ein super Tempo vorgelegt und Berlin super unter Druck gesetzt haben", sagte Seidenberg bei Telekomsport und ergänzte: "Wir wissen, wir haben einen sehr tiefen Kader. Wichtig ist, dass wir als Mannschaft funktionieren."

Die ersten drei Tore fielen in Überzahl und belegten, dass sich die Eisbären wie schon in der zweiten Partie am Sonntag mit Strafzeiten in die Bredouille brachten. Das Team von Trainer Uwe Krupp muss sich am Freitag (19.30 Uhr) steigern, um nicht eine womöglich fatale dritte Niederlage zu kassieren. In Spiel Nummer drei fanden die Gäste kaum ein Mittel gegen entschlossene Münchner, Nicholas Petersen gelang mit seinem dritten Finaltor nur der Ehrentreffer (44.).

"Wir müssen uns zusammenreißen und werden auf jeden Fall zurückkommen", sagte Berlins Stürmer James Sheppard. "Strafzeiten machen einen fertig. Aber das werden wir besser machen."

Vor 6142 Zuschauern in der ausverkauften Olympia-Eishalle übernahmen die Hausherren, die den Final-Auftakt daheim noch überraschend verloren hatten, schnell die Initiative und schlugen gleich bei der ersten Überzahlsituation zu. Seidenberg wurde im Powerplay perfekt freigespielt und bezwang Torwart-Oldie Petri Vehanen.

Entscheidenden Anteil an der Führung hatte Eishockey-Raubein Steven Pinizzotto, der erst am Sonntag nach einer Fünf-Spiele-Sperre in die Playoffs zurückgekehrt war und dann gleich überzeugt hatte. Diesmal provozierte er die Strafzeit seines Gegenspielers Sheppard und trug sich dann als Vorlagengeber zum 1:0 in die Statistik ein.

Die Gäste fanden in den ersten zwei Dritteln kein Mittel gegen quirlige und abgezockte Münchner, weder defensiv noch offensiv passte die Ordnung. Wenn Brooks Macek nicht völlig allein vor Vehanen verzogen hätte (14.) und sowohl Jason Jaffrey (17.) als auch Nationalspieler Dominik Kahun (23.) mit ihren Schüssen jeweils an Aluminium gescheitert wären, hätte es schon früh 2:0 stehen können.

Zum zweiten Mal gejubelt werden konnte aus Münchner Sicht, als Matsumoto nach einem Gestochere den Puck im Liegen über die Linie drückte. Es war das dritte Tor für den Red-Bull-Stürmer in dieser Finalserie.

Die Gäste erschwerten sich nicht nur durch Strafzeiten den Abend, sondern auch mit vielen Fehlpässen. Ein Puckverlust brachte Münchens Wolf in exzellente Schussposition, aber Goalie Vehanen parierte sehenswert (32.). Wenige Augenblicke danach hatte Berlin seine bis dahin größte Chance, als Marcel Noebels die Latte traf (33.). Statt des Anschlusstreffers fiel die Vorentscheidung für Red Bull: Wolf ließ sich die Möglichkeit im Powerplay diesmal nicht entgehen.

Trotz des Gegentors ließen sich die Hausherren den Sieg nicht mehr nehmen. Hager machte neun Minuten vor Schluss dann alles klar.

Statistik

DEL, Tabelle und Spieltagsübersicht

Spielplan Red Bull München

Kader Red Bull München

Alle News Red Bull München

Eisbären Berlin, Kader und DEL-Statistiken

Eisbären Berlin, Spielplan

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Erlöster Degenkolb und "Kraft des Willens"

Mit seinem Tour-Etappensieg beendet John Degenkolb eine lange Leidenszeit. Lange blieb ihm ein großer Sieg bei der Tour verwehrt, ein böser Unfall hatte sogar seine …
Erlöster Degenkolb und "Kraft des Willens"

Verwirrung um Flaschenwurf nach Boxkampf - Brähmer schaltet seinen Anwalt ein

Tyron Zeuge hat seinen WM-Gürtel verloren - doch nach dem Kampf sprechen alle nur über eine Aktion seines Trainers Jürgen Brähmer. Dabei steht Aussage gegen Aussage.
Verwirrung um Flaschenwurf nach Boxkampf - Brähmer schaltet seinen Anwalt ein

Kerbers Party und Pläne nach Wimbledon

Nach einem kurzen Abstecher zu ihren Großeltern wartet auf Angelique Kerber am Dienstag gleich der nächste Pflichttermin. Ihre zwei "gigantischen Wochen" in Wimbledon …
Kerbers Party und Pläne nach Wimbledon

Tragödie in der NHL: Ex-Keeper und Stanley-Cup-Sieger stirbt im Alter von 35 Jahren

Der ehemalige Eishockeytorwart und Stanley-Cup-Sieger Ray Emery ist im Alter von 35 Jahren in seiner kanadischen Heimatstadt Hamilton gestorben.
Tragödie in der NHL: Ex-Keeper und Stanley-Cup-Sieger stirbt im Alter von 35 Jahren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.