Hintergrund

Der neue Formel-1-Besitzer Liberty Media

+
Liberty Media gehört zum Firmen-Imperium des Unternehmers John Malone.

Englewood - Die Ära von Bernie Ecclestone ist vorbei, Liberty Media übernimmt die Formel 1. Aber wer ist der neue Inhaber?

Der neue Formel-1-Eigentümer Liberty Media gehört zum weit verzweigten Firmen-Imperium des US-Unternehmers John Malone. Der 75-Jährige, der wegen seiner kompromisslosen Geschäftspolitik bisweilen auch „Darth Vader“ genannt wird, hält zahlreiche Beteiligungen an Konzernen aus der Kabel-, Medien- und Entertainment-Branche. So hat Liberty neben dem Baseball-Proficlub Atlanta Braves in seinem Portfolio auch große Anteile am Discovery-Konzern, zu dem der TV-Sender Eurosport gehört.

Für die Übernahme der Formel 1 investierte Liberty 4,4 Milliarden Dollar (etwa 3,93 Milliarden Euro). Zudem sollen Schulden in ähnlicher Höhe übernommen werden. Das Tochter-Unternehmen Liberty Media Group wird in Formula One Group umbenannt. Vorstandschef und nun auch Geschäftsführer ist der Amerikaner Chase Carey, der Bernie Ecclestone damit ablöst.

Liberty Media ist auch in Deutschland aktiv

Das Liberty-Imperium ist auch in Deutschland aktiv. Liberty Global kaufte zunächst 2009 für rund 3,5 Milliarden Euro den zweitgrößten deutschen Kabelnetzbetreiber Unitymedia. 2011 folgte dann für 3,2 Milliarden Euro die Übernahme von Kabel BW. Die beiden Kabelbetreiber sind heute unter dem Namen Unitymedia aktiv. Unitymedia ist nach Firmenangaben der größte Kabelnetzbetreiber in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg mit rund sieben Millionen Kunden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach Schlappe gegen Bayern: BVB-Kantersieg in Paderborn

Gegen Abstiegskandidat Paderborn tut sich Dortmund zu Beginn schwer. In der zweiten Hälfte zeigt der BVB dann seine Offensivqualitäten und siegt souverän. Zwei …
Nach Schlappe gegen Bayern: BVB-Kantersieg in Paderborn

Auch ohne Zuschauer Sieg mit Emotionen für Gladbach

Borussia Mönchengladbach ist wieder auf Champions-League-Kurs. Das ungefährdete 4:1 gegen Union Berlin war zudem der Tag vieler Gesten und Besonderheiten: 3000. …
Auch ohne Zuschauer Sieg mit Emotionen für Gladbach

Bayern-Präsident Hainer machte Deal mit Kobe Bryant - dann kam es zu bizarrem Zoff

Herbert Hainer, Präsident des FC Bayern, plaudert aus dem Nähkästchen und verrät: Einst nahm er Kobe Bryant unter Vertrag und verklagte ihn dann.
Bayern-Präsident Hainer machte Deal mit Kobe Bryant - dann kam es zu bizarrem Zoff

Formel 1: Vettel-Vertrauter lässt die Bombe platzen - „Er würde gerne ...“

Sebastian Vettel und seine Formel-1-Zukunft sind nach dem Ferrari-Aus noch unklar. Bernie Ecclestone spricht nun über ihn, Mercedes und Lewis Hamilton.
Formel 1: Vettel-Vertrauter lässt die Bombe platzen - „Er würde gerne ...“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.