Siegerehrungen bis zwölf Monate später

Neue olympische Regel: Medaillen-Zeremonien für Doping-Begünstigte

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat Regeln für nachträgliche Medaillenvergaben nach Disqualifikationen wegen Doping-Vergehen verabschiedet.

Lausanne - Danach muss es binnen zwölf Monaten einen Zeremonie für Athleten geben, die im Nachhinein Gold, Silber oder Bronze zuerkannt bekommen. Dies entschied das IOC-Exekutivkomitee am Mittwoch in Lausanne. „Das ist eine großartige Sache für die Athleten“, sagte Kirsty Coventry, die Vorsitzende der Athletenkommission des IOC.

In dem verabschiedeten Dokument sind die Einzelheiten des Prozedere der nachträglichen Medaillenvergaben festgelegt. Demnach hat ein Athlet Wahlmöglichkeiten, wann und wo die Siegerehrung für die zunächst entgangene Medaille stattfinden soll: bei den nächsten Olympischen Spielen, einem Großereignis in seiner Sportart oder zum Beispiel im Olympischen Museum in Lausanne.

Bei den Winterspielen im Februar in Pyeongchang hatten nach dem Dopingfall des russischen Curlers Alexander Kruschelnizki die Norweger Kristin Skaslien und Magnus Nedregotten nachträglich die Bronzemedaille erhalten. Die beiden Sportler waren bereits auf dem Weg in die Heimat, wurden aber wieder zurückgeholt und in Pyeongchang im Rahmen der offiziellen Medaillenzeremonie geehrt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Karl-Josef Hildenbrand

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Harz, siebter Feldspieler und Auszeit-Mikrofon

Die deutschen Handballer starten heute in die heiße WM-Phase. Vor der ersten Hauptrundenpartie gegen Island werfen einige Handball-Gepflogenheiten aber mitunter noch …
Harz, siebter Feldspieler und Auszeit-Mikrofon

Spitzen-Duell in Leipzig, Bosz-Debüt und Abstiegsangst

Bundesliga-Herbstmeister Borussia Dortmund startet mit einer schwierigen Auswärtspartie bei RB Leipzig in die Rückrunde. Wie verläuft das Bosz-Debüt bei Leverkusen und …
Spitzen-Duell in Leipzig, Bosz-Debüt und Abstiegsangst

Das bringt der Wintersport am Samstag

Die Biathletinnen laufen in Ruhpolding in der Staffel. Die Skispringer kämpfen in Polen um Weltcup-Punkte, die Alpinen sind in Italien und in der Schweiz am Start.
Das bringt der Wintersport am Samstag

Weinhold für erstes WM-Hauptrundenspiel fraglich

Köln (dpa) - Rückraumspieler Steffen Weinhold fällt möglicherweise auch für das erste WM-Hauptrundenspiel der deutschen Handballer gegen Island am Samstag (20.30 …
Weinhold für erstes WM-Hauptrundenspiel fraglich

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.