Mittelstürmer hat auch DEL-Erfahrung

Neuer Mittelstürmer: EHC verpflichtet Ex-NHL-Profi

+
John Mitchell wechselt zum EHC Red Bull München.

Nach dem Meistertitel hat der EHC Red Bull München einen Neuzugang bekanntgegeben. Mittelstürmer John Mitchell kommt mit der Erfahrung von über 500 NHL-Partien.

Mittelstürmer John Mitchell wechselt innerhalb der Deutschen Eishockey Liga (DEL) von den Nürnberg Ice Tigers zum deutschen Meister Red Bull München. Der 33 Jahre alte Kanadier hat 566-mal in der nordamerikanischen Eishockey-Liga NHL für die Toronto Maple Leafs, New York Rangers und Colorado Avalanche gespielt. Im Oktober 2017 war Mitchell nach Nürnberg gewechselt und sammelte 43 Scorerpunkte (17 Tore, 26 Vorlagen) in 49 Partien.

Die Pressemitteilung des Vereins im Wortlaut:

John Mitchell wechselt von den Thomas Sabo Ice Tigers zum EHC Red Bull München. Der 33-jährige Kanadier bringt NHL-Erfahrung mit zum Deutschen Meister: 566 Mal stand er in der weltbesten Eishockeyliga auf dem Eis. Im Oktober 2017 kam der 1,85 Meter große und 93 Kilogramm schwere Stürmer in die DEL; für Nürnberg sammelte er in der abgelaufenen Saison 43 Scorerpunkte (17 Tore, 26 Vorlagen) in 49 Partien.

Nun freut sich Mitchell auf die neue Aufgabe in der bayerischen Landeshauptstadt: „München ist ein Klub, der immer um die Meisterschaft kämpft. Die Organisation ist sehr gut geführt und sie haben einen Weltklasse-Trainer. Ich freue mich riesig, Teil davon zu werden.“

Seine 566 NHL-Partien bestritt Mitchell für die Toronto Maple Leafs (2008-2011), New York Rangers (2011-2012) und Colorado Avalanche (2012-2017). Dabei gelangen ihm 70 Tore und 108 Vorlagen. Seine punktemäßig erfolgreichste NHL-Saison spielte er 2013/14 für Colorado, als ihm elf Tore und 21 Vorlagen gelangen.

Lesen Sie auch: Transfer-Hammer perfekt: EHC-Star Kahun wechselt in die NHL

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fahrer verliert nach Moto2-Skandal zwei Jobs und soll lange gesperrt werden

Als wäre ein Motorrad-Rennen bei über 200 km/h nicht schon gefährlich genug: Romano Fenati bringt seinen Rivalen Stefano Manzi mit einer irren Aktion bewusst in …
Fahrer verliert nach Moto2-Skandal zwei Jobs und soll lange gesperrt werden

Deutscher Skiverband nach RUSADA-Entscheidung: "Bedenklich"

Berlin (dpa) - Franz Steinle, Präsident des Deutschen Skiverbandes, hat die umstrittene Begnadigung der russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA als "schwer …
Deutscher Skiverband nach RUSADA-Entscheidung: "Bedenklich"

Springreiterinnen Blum und Klaphake bei WM ohne Abwurf

Eine Aufholjagd macht für die deutschen Springreiter wieder eine Medaille möglich: Nach dem enttäuschenden ersten Tag verbessert sich das Team bei der WM.
Springreiterinnen Blum und Klaphake bei WM ohne Abwurf

WADA vor Zerreißprobe: RUSADA-Begnadigung sorgt für Empörung

Russland kehrt in den Weltsport zurück. Die Welt-Anti-Doping-Agentur hebt die Suspendierung der russischen Agentur RUSADA auf, stellt aber eine Bedingung: Bis zum 30. …
WADA vor Zerreißprobe: RUSADA-Begnadigung sorgt für Empörung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.