Gelingt gegen Südkorea endlich der erste Sieg?

"Nicht in den Strudel kommen": Olympiahelden spielen plötzlich gegen den Abstieg

+
Marco Sturm muss den Abstieg fürchten.

Nach drei Niederlagen steht die DEB-Auswahl bei der WM in Dänemark enorm unter Druck. Gegen Neuling Südkorea muss am Mittwoch der erste Sieg her.

Herning - Kein Training, keine Interviews, keine Pressetermine: Nach dem WM-Fehlstart schottete Eishockey-Bundestrainer Marco Sturm seine Spieler ab. Denn die Situation ist heikel. Statt ums Viertelfinale geht es zweieinhalb Monate nach Olympiasilber bei der Weltmeisterschaft in Dänemark plötzlich um den Klassenerhalt. "Wir haben jetzt unser wichtigstes Spiel, um nicht in den Strudel zu kommen", sagte Verbandspräsident Franz Reindl vor dem Duell mit dem WM-Neuling Südkorea am Mittwoch (16.15 Uhr/Sport1) dem Sport-Informations-Dienst (SID).

Der 63-Jährige weiß, wovon er spricht. 1976 gewann er in Innsbruck sensationell die Bronzemedaille, doch dem Olympia-Rausch folgte schnell der WM-Kater: Zehn Wochen später schrammte die deutsche Mannschaft in Polen nur haarscharf am Abstieg vorbei. "Das kann man nicht vergleichen", meinte Reindl allerdings und ergänzte mit Blick auf die aktuellen WM-Spieler: "Die waren damals ja alle noch nicht geboren."

Erwartungen riesig

Doch im Moment erlebt Sturms Team mit nur noch zehn Olympiahelden von Pyeongchang Ähnliches. Die Erwartungen sind nach dem Hype um den größten Erfolg in der deutschen Eishockeygeschichte enorm gestiegen, die Gegner heiß auf das Olympia-Überraschungsteam, und die Belastungen - physisch und psychisch - nach einer besonders langen Saison extrem hoch.

"Ich sehe viele Parallelen", sagte Alois Schloder, vor 42 Jahren Kapitän der Bronzemedaillengewinner, dem SID: "Das Brutale ist, dass du diesen wahnsinnigen Erfolg hast und dann daran gemessen wirst. Jetzt gibt es nur noch Endspiele - eine ganz schwierige Kopfsache."

Eishockey-WM 2018: So sehen Sie Deutschland gegen Südkorea live im TV und im Live-Stream

Gerade deshalb gab Sturm seiner Mannschaft nach der dritten Niederlage im dritten Spiel am Dienstag frei. In der Trainingshalle gingen nur die Reservisten aufs Eis, alle Medienaktivitäten wurden gestrichen, auch seinen eigenen geplanten Fernsehauftritt sagte der Bundestrainer ab. "Wir sind jetzt leider in einer Situation, in die wir nicht wollten", gab er zu.

Chance auf Viertelfinale minimal

Nach drei Niederlagen in den ersten drei Spielen ist die Chance auf den dritten Viertelfinaleinzug in Folge auf ein Minimum gesunken. Eine weitere Pleite gegen die Südkoreaner würde die DEB-Auswahl sogar in den Existenzkampf schlittern lassen. "Es ist ein Spiel, das wir unbedingt gewinnen müssen", betonte Sturm.

NHL-Verteidiger Korbinian Holzer forderte gegen den krassen Außenseiter, der durch sechs eingebürgerte Nordamerikaner verstärkt wird, deshalb: "Wir müssen mit dem nötigen Ernst in die Partie gehen." Am Dienstag war der Neuling auch beim 0:5 (0:2, 0:1, 0:2) gegen Lettland chancenlos.

Das deutsche Team hatte in der WM-Vorbereitung aber einen ersten Warnschuss erhalten, als es sich mit den NHL-Profis Leon Draisaitl und Dennis Seidenberg nach zweimaligem Rückstand zu einem 4:3 gegen den Olympia-Gastgeber gequält hatte. "Es ist ein Gegner, der jedem ein Bein stellen kann", warnte Verteidiger Moritz Müller.

Auf eine Erfahrung wie 1976 ist niemand scharf. Damals retteten sich Schloder, Reindl und Co. erst im allerletzten Spiel durch ein Tor 21 Sekunden vor Schluss gegen Polen. "Daran", meinte Reindl, "will ich jetzt gar nicht denken".

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Thomas neuer Tour-König - Sprinter resignieren

Die Tour de France verliert ihre Sprinter und feiert den Alpen-König Geraint Thomas. Während das Sky-Team weiter Regie führt, geben die Sprinter André Greipel, Rick …
Thomas neuer Tour-König - Sprinter resignieren

Junge Wilde feiern mit Springreiter-Team den CHIO-Hattrick

Ein Blitz-Comeback und ein Desaster prägen den ersten Auftritt der Dressur-Nationalmannschaft beim CHIO in Aachen. Für das Springreiter-Team lief es besser.
Junge Wilde feiern mit Springreiter-Team den CHIO-Hattrick

147. British Open: Kaymer mit Tag eins "ziemlich zufrieden"

Mit soliden Schlägen und guter Strategie spielt sich Martin Kaymer am ersten Tag der British Open in Carnoustie auf den 32. Rang. Die wenigsten Schläge auf dem Platz an …
147. British Open: Kaymer mit Tag eins "ziemlich zufrieden"

"Phänomenaler" Klenz bricht Uralt-Schwimm-Rekord

Weder Helge Meeuw, noch Thomas Rupprath haben es geschafft, die Schwimm-Bestmarke von Michael Groß von 1986 zu unterbieten. Am Auftakttag der deutschen Meisterschaften …
"Phänomenaler" Klenz bricht Uralt-Schwimm-Rekord

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.