Vorerst bis zum 31. Mai

Nun auch Renault: Viertes Formel-1-Team mit Kurzarbeit

+
Renaults Motorsportdirektor Cyril Abiteboul. Renault hat als viertes Formel-1-Team seine Mitarbeiter in Kurzarbeit geschickt. Foto: Andrew Matthews/PA Wire/dpa

Grove (dpa) - Mit dem Renault-Werksteam hat bereits der vierte Formel-1-Rennstall Mitarbeiter in Kurzarbeit geschickt. Die Rennsport-Abteilung des französischen Autobauers gab bekannt, dass dies seit dem 1. April vorerst bis zum 31. Mai für die Belegschaft im Werk im englischen Enstone gelte.

Durch ein Programm der britischen Regierung könne allen Mitarbeitern mindestens 80 Prozent des Lohnes ausgezahlt werden. Im selben Umfang soll auch das Gehalt auf der Managementebene reduziert werden.

Zuvor hatten bereits Williams, McLaren und Racing Point entsprechende Maßnahmen ergriffen. Die Formel 1 ruht wie praktisch der gesamte Sport weltweit durch die Coronavirus-Pandemie. Die ersten neun Rennen wurden abgesagt beziehungsweise verschoben. Ein Saisonstart wird für Anfang Juli avisiert. Die Sommerpause wurde vorgezogen und auf fünf Wochen verlängert.

Die Auswirkungen auf die Formel 1 seien nicht absehbar, meinte Renaults Motorsportdirektor Cyril Abiteboul. "Wir müssen daher alle Maßnahmen ergreifen, die uns zur Verfügung stehen, um diese Phase der Unsicherheit und Inaktivität so gut wie möglich zu überstehen und das gesamte Team zu schützen, das wir in den vergangenen vier Jahren aufgebaut haben."

Mitteiliung

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Formel 1 im Not-Gang - Europa-Kalender ohne Deutschland

Jetzt ist es offiziell. Die Formel 1 startet am 5. Juli in Spielberg in ihre Not-Saison in der Corona-Pandemie. Angesetzt wurden zunächst nur die acht Europarennen für …
Formel 1 im Not-Gang - Europa-Kalender ohne Deutschland

Formel 1: Red-Bull-Teamchef mit Ansage zu Vettels Zukunft: „Wäre großartig für uns alle zu sehen“

Sebastian Vettel und seine Formel-1-Zukunft sind nach dem Ferrari-Aus noch unklar. Sein Ex-Teamchef würde ihn gerne bei Mercedes sehen.
Formel 1: Red-Bull-Teamchef mit Ansage zu Vettels Zukunft: „Wäre großartig für uns alle zu sehen“

Roßkopf erfindet Turnier für Tischtennis-Stars

Schneller als erwartet kehren die deutschen Tischtennis-Stars während der Corona-Pandemie in den Wettkampf-Modus zurück. Da Welt- und Europameisterschaften noch nicht …
Roßkopf erfindet Turnier für Tischtennis-Stars

Turngott Fabian Hambüchen fliegt wieder - Zweimal kracht es trotzdem: "Wooooaah"

Fabian Hambüchen ist Olympiasieger am Reck. Nach der Corona-Krise durfte er nun mal wieder in die Turnhalle - schmerzhafte Landungen inklusive.
Turngott Fabian Hambüchen fliegt wieder - Zweimal kracht es trotzdem: "Wooooaah"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.