French Open

Letzte Deutsche im Turnier: Petkovic setzt sich durch

Letzte Deutsche im Turnier: Petkovic setzt sich durch und feiert Sieg bei French Open.
+
Petkovic ist die letzte deutsche Hoffnung bei den French Open in Paris.

Mit Angelique Kerber und Julia Görges schieden zwei deutsche Hoffnungsträgerinnen schon in der ersten Runde der French Open aus. Nun zeigte Andrea Petkovic, wie es richtig geht und zieht in die dritte Runde ein.

Paris - Andrea Petkovic hat bei den French Open überraschend und wie im Vorjahr die dritte Runde erreicht. Dabei besiegte sie die an Nummer 25 gesetzte Darmstädterin Hsieh Su-Wei (Taiwan) in einem packenden Match mit 4:6, 6:3, 8:6. Petkovic (31) ist damit die einzige von sieben gestarteten deutschen Tennisspielerinnen, die in Roland Garros noch im Turnier ist.

Nach dem knapp verlorenen ersten Satz zog Petkovic im zweiten schnell auf 4:0 davon. Die 33 Jahre alte Hsieh konnte ihr hohes Niveau in dieser Phase nicht halten. Im dritten Durchgang kämpfte sich Petkovic, derzeit die Nummer 69 der Weltrangliste, nach einem 1:3 zurück. Nach 2:24 Stunden nutzte sie ihren zweiten Matchball - mit einem Stopp.

French Open 2019: Enttäuschendes Abschneiden der deutschen Tennisspielerinnen

Auch Laura Siegemund (Metzingen), die Nummer 95 der Welt, hatte beste Chancen überraschend in die dritte Runde einzuziehen, verpasste das Weiterkommen allerdings knapp. Die 31-Jährige unterlag der an Nummer 15 gesetzten Schweizerin Belinda Bencic nach einem zähem Kampf über zwei Tage mit 6:4, 4:6, 4:6. Das Match hatte am Mittwochabend beim Stand von 4:4 im dritten Satz wegen Dunkelheit abgebrochen werden müssen und ging am Donnerstag nach 2:21 Stunden letztendlich an die Kontrahentin aus der Schweiz. Wimbledonsiegerin Angelique Kerber und Julia Görges waren bereits in Runde eins der French Open gescheitert. 

Noch dabei ist dagegen Alexander Zverev bei den Herren. Die deutsche Tennis-Hoffnung machte kurzen Prozess mit einem Schweden-Youngster. Petkovic macht sich derweil Gedanken über ein zweites Standbein ud will eine Karriere als TV-Moderatorin einschlagen.

SID/dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Rekordjahr für Formel 1 beschlossen: Das gab es in der Geschichte des Rennsports noch nie
Sport-Mix

Rekordjahr für Formel 1 beschlossen: Das gab es in der Geschichte des Rennsports noch nie

Motorsport-Freunde dürfen sich schon jetzt auf die Formel-1-Saison 2022 freuen. Der Weltrat hat für das kommende Jahr so viele Rennen wie nie zuvor angesetzt.
Rekordjahr für Formel 1 beschlossen: Das gab es in der Geschichte des Rennsports noch nie

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.