Deal mit US-Justiz

Prozess vermieden: Armstrong zahlt fünf Millionen Dollar

+
Die jetzt erzielte Einigung beendet das letzte Verfahren, das gegen Armstrong anhängig war. Foto: Michael Paulsen/Houston Chronicle

Für Lance Armstrong ging es um satte 100 Millionen Dollar Schadenersatz, doch nun wird es keinen Prozess mehr geben: Er bezahlt fünf Millionen, um die Verhandlung abzubiegen. Armstrong zeigte sich nach dem Deal erleichtert.

Washington (dpa) - Der früherer Radprofi Lance Armstrong bezahlt nach übereinstimmenden Berichten von US-Medien eine Summe von fünf Millionen Dollar an die US-Regierung, um einen Schadenersatzprozess gegen ihn zu vermeiden.

Wie die "Washington Post" und die "New York Times" in Washington berichteten, wurde der Deal vom US-Justizministerium erreicht. In dem Prozess gegen den geständigen Doper Armstrong wäre es um fast 100 Millionen Dollar Schadenersatz gegangen. Er sollte begleitet von großer Medienöffentlichkeit am 7. Mai in Washington beginnen.

Das US-Justizministerium und der ehemalige Armstrong-Teamkollege Floyd Landis hatten wegen Betruges geklagt. "Ich bin froh, dass ich die Sache geklärt habe und mein Leben weiterleben kann", sagte der 46 Jahre alte Texaner in einer Mitteilung seiner Anwaltskanzlei Keker Van Nest & Peters. Er sei besonders froh, seinen "Frieden mit Postal Service gemacht zu haben", betonte Armstrong mit Bezug auf seinen früheren Hauptsponsor und Namensgeber seines Radprofi-Teams US Postal.

Obwohl er glaube, dass der Prozess gegen ihn "unbegründet und unfair" war, habe er "seit 2013 versucht, die volle Verantwortung für meine Fehler zu übernehmen", meinte Armstrong. Er freue sich darauf, "dass ich mich wieder den vielen großartigen Dingen in meinem Leben widmen kann - meinen fünf Kindern, meiner Ehefrau, meinem Podcast, vielen spannenden Buch- und Filmprojekten, meiner Arbeit als Krebs- Überlebender und meiner Leidenschaft für den Sport und Wettkampf".

Die Gesellschaft "Tailwind Sports" hatte als Besitzer des Armstrong-Teams von 2000 bis 2004 mehr als 32 Millionen Dollar vom staatlichen Sponsor US Postal erhalten. Die Regierung machte geltend, Armstrong habe mit dem Doping und den Regelverstößen seinen Wert für das US Postal Team mehr als zunichte gemacht.

Armstrong unterstellte seinem früheren Arbeitgeber dagegen Mitwisserschaft bei den Doping-Praktiken und reklamierte, dass der erzielte Werbewert weit höher zu veranschlagen sei als der angebliche Imageverlust. Den Berichten zufolge stimmte Armstrong zu, neben den fünf Millionen auch 1,65 Millionen US-Dollar an Landis zu bezahlen, um dessen Rechtskosten zu decken.

Die US-Anti-Doping-Agentur USADA hatte die Machenschaften Armstrongs und seiner Entourage 2012 aufgedeckt. Armstrong wurden lebenslang alle Sportaktivitäten untersagt und alle sieben Siege bei der Tour de France zwischen 1999 und 2005 aberkannt.

Der seit 2013 geständige Texaner verlor in zahlreichen Schadenersatzprozessen bereits rund 20 Millionen Dollar. Kürzlich schrieb Armstrong sein Haus in Texas für 7,5 Millionen US-Dollar zum Verkauf aus.

Die jetzt erzielte Einigung beendet nach Angaben der "Washington Post" das letzte Verfahren, das gegen Armstrong anhängig war.

Mitteilung der Anwaltskanzlei mit Reaktionen von Armstrong

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach Trennung von Saibene: Neuhaus Cheftrainer in Bielefeld

Nun soll Uwe Neuhaus Armina Bielefeld vor dem Abstieg bewahren. Seit seit Wochen ist das Team sieglos, nun musste Trainer Saibene gehen. Das nächste Spiel mit dem neuen …
Nach Trennung von Saibene: Neuhaus Cheftrainer in Bielefeld

Abfahrt-Ass Thomas Dreßen bei schwerem Sturz verletzt - Jetzt meldet er sich aus dem Krankenhaus

Deutschlands bester Abfahrer Thomas Dreßen ist bei der Weltcup-Abfahrt in Beaver Creek schwer gestürzt. Jetzt meldet er sich aus dem Krankenhaus.
Abfahrt-Ass Thomas Dreßen bei schwerem Sturz verletzt - Jetzt meldet er sich aus dem Krankenhaus

Schalker Schaulaufen gegen Lokomotive Moskau

Schalke ist als Gruppen-Zweiter bereits für das Achtelfinale der Champions League qualifiziert. Gegen Moskau kann und muss Trainer Tedesco experimentieren. Der Fokus …
Schalker Schaulaufen gegen Lokomotive Moskau

Kein Kraus-Comeback zur Heim-WM - Bitter im Aufgebot

Rostock (dpa) - Der frühere Handball-Weltmeister Michael Kraus kehrt zur Heim-Weltmeisterschaft 2019 nicht in die deutsche Nationalmannschaft zurück. Bundestrainer …
Kein Kraus-Comeback zur Heim-WM - Bitter im Aufgebot

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.