Historischer 4:1-Sieg

König Ronaldo und Kroos feiern Höhepunkt einer Real-Ära

Die Spieler von Real Madrid ließen ihren Superstar Cristiano Ronaldo hochleben. Foto: Carl Sandin
1 von 5
Die Spieler von Real Madrid ließen ihren Superstar Cristiano Ronaldo hochleben. Foto: Carl Sandin
Toni Kroos feierte mit seinem Sohn. Foto: Frank Augstein
2 von 5
Toni Kroos feierte mit seinem Sohn. Foto: Frank Augstein
Ronaldo gewann zum vierten Mal die Champions League. Foto: Tim Ireland
3 von 5
Ronaldo gewann zum vierten Mal die Champions League. Foto: Tim Ireland
Juve-Torwart Gianluigi Buffon (M.) winkte nach der bitteren Niederlage enttäuscht den Fans zu. Foto: Dave Thompson
4 von 5
Juve-Torwart Gianluigi Buffon (M.) winkte nach der bitteren Niederlage enttäuscht den Fans zu. Foto: Dave Thompson
Das Team von Real Madrid wurde nach dem Triumph in Cardiff von der Presse gefeiert. Foto: Kirsty Wigglesworth
5 von 5
Das Team von Real Madrid wurde nach dem Triumph in Cardiff von der Presse gefeiert. Foto: Kirsty Wigglesworth

Real Madrid bejubelt eine historische Nacht. Die erste Titelverteidigung in der Champions League ist der Höhepunkt der Ära um Superstar Ronaldo. Weltmeister Kroos trumpft groß auf - und ein früherer Weltfußballer setzt seine märchenhafte Karriere fort.

Cardiff (dpa) - Cristiano Ronaldo und Toni Kroos kosteten den historischen Triumph mit ihren Liebsten aus.

Die Kinder und Frauen tanzten und feierten mit den Königsklassen-Helden auf dem Rasen, einige der Stars setzten die Kleinen für Erinnerungsfotos an eine denkwürdige Fußball-Nacht sogar kurzerhand in den Henkelpott. Und alle huldigten bei der emotionalen Titelparty ihrem großen Anführer: Weltfußballer Ronaldo schoss das Ensemble von Real Madrid zur ersten erfolgreichen Titelverteidigung in der Geschichte der Champions League.

"Das ist einer der besten Momente in meiner Karriere. Und ich habe die Möglichkeit, das jedes Jahr zu sagen", schwärmte der nun viermalige Königsklassensieger Ronaldo nach dem 4:1 gegen Juventus Turin. "Das war eine großartige Saison. Ein Abschluss mit Triumph in der Champions League und einem weiteren Rekord", sagte der 32-Jährige. Innig ließ er sich in Cardiff von Freundin Georgina Rodríguez und Mutter Maria Dolores umarmen.

Europameister Ronaldo genoss den Höhepunkt dieser Ära der Königlichen, die für immer mit ihm als König verbunden bleiben wird. Zumal es seine beste Endspielleistung bei fünf Teilnahmen war. Drei Triumphe in vier Spielzeiten dokumentieren eine Ausnahmestellung, die es seit Gründung dieser Königsklasse vor 25 Jahren noch nie gab.

Zwei Tore von Rekordmann Ronaldo, dazu Treffer von Casemiro und Marco Asensio sorgten beim Sieg gegen Juve um Torwart-Legende Gianluigi Buffon für eine rauschende Fiesta von Kroos & Co. "Wir haben sehr gut gespielt in dieser Champions-League-Saison. Aber am Ende brauchst du einen, der die Tore macht. Wir er uns rausgeschossen hat, das ist schon Wahnsinn", sagte Kroos über den Torjäger aus Portugal.

Fünf Tore im Viertelfinale gegen Bayern, drei im Halbfinale gegen Atlético und jetzt zwei gegen Juve. "Ich glaube, dieser eine Titel, den er ganz gern auch hat, ist definitiv wieder vergeben", meinte Kroos mit Blick auf die im Normalfall schon jetzt entschiedene Weltfußballerwahl.

Aufgewühlt und überglücklich verließ der deutsche Weltmeister in der Nacht zum Sonntag das walisische Nationalstadion. "Es ist etwas ganz Besonderes, diesen Titel zu verteidigen, den wirklich jede Mannschaft in Europa gerne haben will. Wahnsinn", sagte Kroos. Das bald vierjährige Söhnchen Leon hielt er beim letzten Interview des Abends die ganze Zeit an der Hand. Der Kleine war hundemüde. "Aber ich konnte ihm den Wunsch nicht ausschlagen, hier dabei zu sein", erzählte Papa Toni.

Der Mittelfeldstratege, der gleich nach dem Schlusspfiff zu Final-Verlierer Sami Khedira schritt und diesen lange umarmte, siegte als erster Deutscher zum dritten Mal in der Champions League. Kroos reihte sich bei den großen Bayern-Legenden um Franz Beckenbauer und Gerd Müller ein, die dreimal den Landesmeistercup gewannen. Der Nationalspieler, der mit dem FC Bayern im Jahr 2013 und mit Real vor zwölf Monaten feierte, ist jetzt schon einer der größten deutschen Fußballer. Und er ist erst 27 Jahre alt.

Im magischen Champions-League-Moment dankten alle Real-Stars mit großer Bewunderung auch ihrem Trainer. Der frühere Weltfußballer Zinedine Zidane trumpft in der zweiten Karriere grandios auf. Ausgerechnet der erst 44 Jahre alte Jungtrainer feierte die Titelverteidigung. "Heute ist es ein historischer Tag für die ganze Madrid-Familie", sagte der Franzose.

Zidane war einst Co-Trainer unter Carlo Ancelotti bei Madrid. Nach der Trennung von Rafael Benítez im Januar 2016 wurde er befördert - und feiert nun ein Real-Märchen nach dem nächsten. Zwei der sechs Titel in der Champions League gehen auf sein Trainerkonto, insgesamt steht die Nummer 1 bei zwölf Triumphen im Meistercup. In der Schwarz-Weiß-Ära waren die Könglichen die Besten, in der Farb-Zeit sind sie es auch.

"Ich bin sehr glücklich und dankbar, dass mir dieser großartige Club die Gelegenheit gegeben hat, diese fantastischen Spieler trainieren zu können. Ich bin wirklich glücklich – ich könnte fast schon tanzen, und dieses Gefühl habe ich dem Club zu verdanken", beschrieb es Zizou. "Es ist der Club meines Herzens, das müssen wir jetzt genießen." Zidane hat es nicht nur geschafft, die Kräfte der Weltklassestars mit ihren Eitelkeiten in einer Mannschaft zu bündeln und die Rotation für mehr Power im Saisonendspurt mehr durchzudrücken. Auch der Stil ist facettenreicher geworden. Atemberaubend bleibt das Umschaltspiel der Angriffsriege um Ronaldo.

Dazu kommt diese unfassbare Siegermentalität. Auch das sechste Endspiel in der Champions League wurde gewonnen. "Cristiano ist ein geborener Anführer", hob Zidane in den emotionalen Tagen von Cardiff hervor. "Wir sind eine großartige Gruppe und haben einen großartigen Trainer wie Zizou", erklärte Kapitän Sergio Ramos. Dieser Coup soll nicht der letzte gewesen sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nowitzkis Jubiläum startet mit Schröder-Duell

Die deutschen Stars starten in der NBA wieder durch - in neuen Rollen. Während Dirk Nowitzki bei Dallas meist als Center auflaufen soll, dreht sich in Atlanta zukünftig …
Nowitzkis Jubiläum startet mit Schröder-Duell

Nach Festnahme: Atlanta Hawks kündigen Konsequenzen für Schröder an

Nach seiner vorübergehenden Festnahme im vergangenen Monat droht Nationalspieler Dennis Schröder ein teaminternes Nachspiel.
Nach Festnahme: Atlanta Hawks kündigen Konsequenzen für Schröder an

War‘s das? Tommy Haas steht vor dem Karriereende

Kehrt Tommy Haas nochmal auf den Tennis-Court zurück? In 2017 wird der Routinier jedenfalls nicht mehr in einem ATP-Turnier antreten.
War‘s das? Tommy Haas steht vor dem Karriereende

Sportpolitik hadert mit Tirol-Nein zu Olympia 2026

Beim Gedanken an die nächsten Winterspiele in Südkorea sehnen sich viele Fans und Sportler hierzulande nach Olympia in den Alpen. In Tirol ist dieser Traum durch das …
Sportpolitik hadert mit Tirol-Nein zu Olympia 2026

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.