Ronaldo trifft und trifft

Real Madrid nach 3:0 gegen Atlético auf Finalkurs

Torschütze Cristiano Ronaldo (r) jubelt mit Sergio Ramos (l) den Treffer zum 1:0. Foto: Daniel Ochoa de Olza
1 von 7
Torschütze Cristiano Ronaldo (r) jubelt mit Sergio Ramos (l) den Treffer zum 1:0. Foto: Daniel Ochoa de Olza
Atleticos Kevin Gameiro (M) scheitert an Real-Keeper Keylor Navas (unten links). Foto: Enrique de la Fuente
2 von 7
Atleticos Kevin Gameiro (M) scheitert an Real-Keeper Keylor Navas (unten links). Foto: Enrique de la Fuente
Cristiano Ronaldo (r) feiert sein Tor zum 1:0 für Real Madrid. Foto: Daniel Ochoa de Olza
3 von 7
Cristiano Ronaldo (r) feiert sein Tor zum 1:0 für Real Madrid. Foto: Daniel Ochoa de Olza
Real Madrids Toni Kroos (M) behauptet sich im Zweikampf um den Ball gegen Yannick Carrasco (r) von Atlético Madrid. Foto: Francisco Seco
4 von 7
Real Madrids Toni Kroos (M) behauptet sich im Zweikampf um den Ball gegen Yannick Carrasco (r) von Atlético Madrid. Foto: Francisco Seco
Der Torschütze heißt wieder Cristiano Ronaldo. Foto: Francisco Seco
5 von 7
Der Torschütze heißt wieder Cristiano Ronaldo. Foto: Francisco Seco
Fernando Torres vom Stadtrivalen Atlético greift sich nach dem zweiten Treffer für Real Madrid an den Kopf. Foto: Daniel Ochoa de Olza
6 von 7
Fernando Torres vom Stadtrivalen Atlético greift sich nach dem zweiten Treffer für Real Madrid an den Kopf. Foto: Daniel Ochoa de Olza
Der dritte Treffer durch den überragenden Cristiano Ronaldo (r) ist das letzte Tor des Spiels. Foto: Francisco Seco
7 von 7
Der dritte Treffer durch den überragenden Cristiano Ronaldo (r) ist das letzte Tor des Spiels. Foto: Francisco Seco

Ronaldo, wer sonst? Der Superstar machte wieder einmal den Unterschied. Real Madrid kann nach dem 3:0 gegen Atlético praktisch für das Finale planen - und dann von der historischen Titelverteidigung träumen.

Madrid (dpa) - Dank Dreifach-Torschütze Cristiano Ronaldo ist Real Madrid auf dem Weg ins Finale der Champions League kaum noch zu stoppen.

Mit seinen Treffern acht bis zehn im laufenden Wettbewerb sorgte der Superstar im Halbfinal-Hinspiel gegen den Stadtrivalen Atlético am Dienstagabend im Alleingang für den hochverdienten 3:0 (1:0)-Sieg der Königlichen. Vor 80 000 Zuschauern im Estadio Santiago Bernabéu brachte Ronaldo den Favoriten in der 10. Minute in Führung, legte dann spektakulär (73.) nach und machte in der 86. Minute seinen 42. Dreierpack in der Königsklasse perfekt.

"Ich muss die Mannschaft beglückwünschen, ich hatte das Glück, die drei Tore zu erzielen", sagte der Weltfußballer und warnte zugleich: "Wir sind noch nicht am Ziel, wir müssen konzentriert bleiben. Aber die ganze Mannschaft war heute phänomenal, die Mannschaft hat super gespielt." Schon im Viertelfinale gegen  Bayern München war der Superstar mit insgesamt fünf Treffern der entscheidende Mann.

Atlético-Kapitän Gabi musste die Kräfteverhältnisse anerkennen: "Real war einfach stärker." Nur ein Rückspiel-Wunder kann sein Team am 10. Mai noch retten. Doch in dieser Verfassung dürfte der Real-Mannschaft von Trainer Zinedine Zidane der Finaleinzug am 3. Juni in Cardiff sicher sein.

Angeführt von Mittelfeld-Taktgeber Toni Kroos zogen die Königlichen ihr gefürchtetes Kurzpassspiel auf, machten mächtig Druck und hatten klare Feldvorteile. Schon nach knapp sieben Minuten lag das 1:0 in der Luft - aber der Ball nicht im Netz: Karim Benzema scheiterte aus Nahdistanz vor Atlético-Keeper Jan Oblak, der den Ball nur abprallen ließ. Nach einem Aufsetzer von Casemiro stieg Ronaldo am Fünfer hoch und köpfte wuchtig zur Führung ein, mit einem sehenswerten Volley-Kracher und seinem dritten Streich machte er dann alles klar. Es waren die Tore 101, 102 und 103 des 31 Jahre alten Portugiesen in der europäischen Königsklasse.

Bei einer der wenigen Chance für Atlético durch Kevin Gameiro war Real-Schlussmann Keylor Navas auf der Hut (17.). Doch Real blieb am Drücker, Oblak stand immer wieder im Fokus. An den Fernschuss von Luka Modric, der nur um Zentimeter am rechten Pfosten vorbeiflog, wäre der Slowene aber nicht herangekommen (24.).

FC-Bayern-Bezwinger Real war in der äußerst fairen Partie klar überlegen, dabei fehlte im Angriff sogar noch 100-Millionen-Mann Gareth Bale wegen einer Wadenverletzung. Ein spektakulärer Fallrückzieher von Benzema wäre fast im Tor von Oblak gelandet - und selbst das 2:0 wäre zu diesem Zeitpunkt hochverdient gewesen. Sporadische Konter von Atlético brachten nichts ein, von Torjäger Antoine Griezmann war kaum etwas zu sehen. Die wenigen brenzligen Situationen bereinigte die fast fehlerfreie Real-Defensive.

Real steht zum siebten Mal in Serie im Halbfinale der Königsklasse - ein Rekord. In den vergangenen drei Spielzeiten hatte sich das Starensemble um Ronaldo jeweils gegen Atlético durchgesetzt, davon 2014 und 2016 im Endspiel, 2015 im Viertelfinale. Als erstem Verein überhaupt könnte Real nun die Titelverteidigung gelingen.

Kroos hatte mit den Königlichen bereits 2016 Geschichte geschrieben: Als erster Deutscher gewann der 27-Jährige mit zwei verschiedenen Clubs die Champions League. 2013 triumphierte er mit dem FC Bayern, im Vorjahr setzte sich Real gegen Atlético durch.

UEFA-Vorschau

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ferrari setzt auch 2018 auf Räikkönen

Die erste Personalie bei Ferrari ist geklärt. Kimi Räikkönen bleibt auch 2018. Es dürfte auch der Lohn für seine wertvollen Dienste für Kollege Sebastian Vettel sein. …
Ferrari setzt auch 2018 auf Räikkönen

Boris Becker beim DTB wieder willkommen

Einst trennte man sich im Streit, nun kehrt Boris Becker zum DTB zurück. Der Zoff von damals ist lange beigelegt. Becker könne viel bewirken, meint der ehemalige …
Boris Becker beim DTB wieder willkommen

Gewichts-JoJo bei Stäbler: "Brauche einen Burger"

Sechs Kämpfe in zehn Stunden. Das kostet Energie. Das Erfolgsrezept für Weltmeister Frank Stäbler war einmal mehr die Fleischbrühe mit Tafelspitz von Mama Michaela. …
Gewichts-JoJo bei Stäbler: "Brauche einen Burger"

Struff beim Turnier in Winston-Salem im Achtelfinale

Winston-Salem (dpa) - Tennisprofi Jan-Lennard Struff hat beim ATP-Turnier in Winston-Salem das Achtelfinale erreicht. Der Warsteiner setzte sich in einem engen Match mit …
Struff beim Turnier in Winston-Salem im Achtelfinale

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.