Dietrich Mateschitz

Red-Bull-Chef: Um Ecclestone kommt man nicht herum

+
Teambesitzer Dietrich Mateschitz (l) unterstützt in der Formel 1 die Rennställe Red Bull und Toro Rosso. Foto(2008I Robert Ghement Foto: epa Robert Ghement

Salzburg (dpa) - Red-Bull-Eigentümer Dietrich Mateschitz empfiehlt den neuen Formel-1-Besitzern ein Festhalten am langjährigen Geschäftsführer Bernie Ecclestone.

"Wenn sie klug sind, werden sie ihn behalten. Er kennt alle Verträge, alle Details, hat die Verbindungen. Das kann man nicht so einfach ignorieren", sagte Mateschitz den "Salzburger Nachrichten".

Das US-Unternehmen Liberty Media hatte im Vorjahr die Mehrheitsanteile an der Formel 1 erworben. Im Zuge der Übernahme wurde immer wieder über eine Ablösung des 86 Jahre alten Ecclestone spekuliert. "Man ist in der Formel 1 gut beraten, wenn man glaubt, dass man um Bernie nicht herumkommt", sagte Mateschitz, der mit seinem Getränkekonzern die Rennställe Red Bull und Toro Rosso unterstützt.

Interview in "Salzburger Nachrichten"

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ringer Stäbler holt WM-Bronze und Olympia-Ticket

Am Sonntag war Frank Stäbler "wie tot" - 24 Stunden nach einer frühen WM-Pleite aber konnte der Top-Ringer doch noch über Edelmetall und die Olympia-Qualifikation …
Ringer Stäbler holt WM-Bronze und Olympia-Ticket

Brady und New England holen zweiten Sieg im zweiten Spiel

Miami (dpa) - Quarterback-Superstar Tom Brady hat mit den New England Patriots am zweiten NFL-Spieltag einen ungefährdeten Auswärtserfolg gefeiert.
Brady und New England holen zweiten Sieg im zweiten Spiel

Volleyballer wollen ersten Sieg: "Spiel ins Rollen bringen"

Antwerpen (dpa) - Die deutschen Volleyballer brauchen endlich ihren ersten EM-Sieg. Nach den Niederlagen in Gruppe B gegen Serbien und Belgien zum Auftakt will der …
Volleyballer wollen ersten Sieg: "Spiel ins Rollen bringen"

Nazi-Skandal bei Profi-Box-Übertragung - „ran fighting“ reagiert

Bei der Box-Nacht „Sport im Süden“ kam es zu einem Neonazi-Zwischenfall. Besonders pikant ist die Szene, da das Event live übertragen wurde.
Nazi-Skandal bei Profi-Box-Übertragung - „ran fighting“ reagiert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.