Formel 1

Red-Bull-Teamchef: Alonso eher kein Nachfolger für Ricciardo

Fernando Alonso ist eher kein Kandidat bei Red Bull. Foto: Jan Woitas
+
Fernando Alonso ist eher kein Kandidat bei Red Bull. Foto: Jan Woitas

Milton Keynes (dpa) - Red-Bull-Teamchef Christian Horner kann sich den zweimaligen Formel-1-Weltmeister Fernando Alonso nur schwer als Nachfolger von Daniel Ricciardo vorstellen.

«Ich habe riesigen Respekt vor Fernando, er ist ein großartiger Fahrer», sagte Horner im offiziellen Formel-1-Podcast, der Spanier habe aber «immer dazu geneigt, ein bisschen Chaos zu verursachen, wo immer er auch hingegangen ist». Horner ist sich unsicher, ob «es das Gesündeste für das Team wäre, wenn sich Fernando anschließen würde.»

Der 37 Jahre alte Alonso gewann 2005 und 2006 die WM für Renault. Seit 2015 fährt er mit wenig Erfolg und viel Frust für McLaren.

Horner will sich in erster Linie im eigenen Red-Bull-Fahrerprogramm umsehen. Carlos Sainz (Renault) und Pierre Gasly (Toro Rosso) sind naheliegende Kandidaten für die Nachfolge von Ricciardo, der ab 2019 für Renault fahren wird. Zweiter Red-Bull-Stammpilot ist der Niederländer Max Verstappen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Drama nach Sturz bei Olympia: Pferd muss nach Bänderriss sterben - Arzt erklärt den drastischen Schritt
Sport-Mix

Drama nach Sturz bei Olympia: Pferd muss nach Bänderriss sterben - Arzt erklärt den drastischen Schritt

Das Pferd des Schweizer Olympioniken Robin Godel erlitt einen Bänderriss - und wurde danach eingeschläfert. Ein Arzt erklärt, warum „Jet Set“ sterben musste.
Drama nach Sturz bei Olympia: Pferd muss nach Bänderriss sterben - Arzt erklärt den drastischen Schritt
Regenbogen-Shirt in Ungarn: Hamilton lobt Vettel
Sport-Mix

Regenbogen-Shirt in Ungarn: Hamilton lobt Vettel

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton hat seinen deutschen Konkurrenten Sebastian Vettel für dessen Aktion beim Großen Preis von Ungarn gelobt.
Regenbogen-Shirt in Ungarn: Hamilton lobt Vettel
Hilferuf von Belarus-Sprinterin: Verband zwang sie zur Heimreise - Polen will Athletin nun aufnehmen
Sport-Mix

Hilferuf von Belarus-Sprinterin: Verband zwang sie zur Heimreise - Polen will Athletin nun aufnehmen

Der Fall der Belarussin Kristina Timanowskaja fand jüngst Beachtung, als diese ihren unfreiwilligen Rückflug verhinderte. Nun hat sie eine neue Heimat gefunden.
Hilferuf von Belarus-Sprinterin: Verband zwang sie zur Heimreise - Polen will Athletin nun aufnehmen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.