Formel 1

Red Bull und Honda führen Gespräche über Kooperation

+
Führte Gespräche mit Honda über eine mögliche Zusammenarbeit: Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko. Foto: Expa/Johann Groder

Baku (dpa) - Red Bull und Honda haben erste offizielle Gespräche über eine mögliche Zusammenarbeit ab 2019 in der Formel 1 geführt.

Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko und Hondas Motorsportchef Masahi Yamamoto trafen sich zu einem ersten Austausch in Baku am Rande des Grand Prix von Aserbaidschan. "Es war positiv", wurde Yamamoto am Montag auf der Formel-1-Homepage zitiert. "Das ist der Beginn für eine potenzielle Zukunft."

Honda war zur Saison 2015 als Motorenpartner zum britischen Traditionsteam McLaren zurückgekehrt. Die Zusammenarbeit verlief aber enttäuschend und wurde nach drei Jahren wieder geschieden. McLaren wird nun von Renault beliefert, Honda stattet Toro Rosso aus. In Bahrain sorgte Pierre Gasly mit Rang vier für ein Ausrufezeichen und bescherte den Japanern ihre beste Platzierung seit der Rückkehr.

Red Bull gewann mit einem Renault-Motor zwischen 2010 und 2013 mit Sebastian Vettel viermal die Fahrer- und viermal die Konstrukteurs-WM. Das Team von Milliardär Dietrich Mateschitz ist aber längst mit der Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit der französischen Aggregate unzufrieden. Die Kooperation zwischen Schwesterteam Toro Rosso und Honda gilt als Testlauf für eine mögliche Zusammenarbeit von Red Bull mit den Asiaten.

Bis Mitte Mai müssen die Hersteller beim Automobil-Weltverband FIA hinterlegen, welche Teams sie künftig beliefern. Viel Zeit bleibt also nicht. Honda machte schon einmal klar, dass sie Motoren für 2019 und 2020 liefern wollen. So lange läuft auch ihre Partnerschaft mit Toro Rosso. Ab 2021 gibt es ein neues Formel-1-Reglement.

Homepage des Baku City Circuit

Zeitplan

Statistik zum Rennen

Informationen zum Rennen

Streckenplan

Informationen zu Baku

Bericht auf Formel-1-Homepage

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kerber scheitert in Dubai im Achtelfinale

Dubai (dpa) - Wimbledonsiegerin Angelique Kerber hat beim WTA-Turnier in Dubai den Sprung ins Viertelfinale verpasst.
Kerber scheitert in Dubai im Achtelfinale

Skisprung-WM ohne Olympiasieger Andreas Wellinger? Das sagt der Bundestrainer

Bundestrainer Werner Schuster darf vier Skispringer bei der Skisprung-WM aufstellen - für wen reicht es nicht?
Skisprung-WM ohne Olympiasieger Andreas Wellinger? Das sagt der Bundestrainer

Biathlon-Weltmeister Schempp nicht zur WM

Bis zum Schluss hat Simon Schempp gehofft. Aber es hat nicht gereicht: Der seit Jahren beste deutsche Biathlet muss die WM in Östersund absagen. Weil er nicht fit ist, …
Biathlon-Weltmeister Schempp nicht zur WM

Biathlon-Weltmeister Simon Schempp nicht zur WM - der Grund überrascht

Biathlon: Simon Schempp wird bei der WM in Östersund nicht antreten. Die Absage bedeutet eine Schwächung für das deutsche Team.
Biathlon-Weltmeister Simon Schempp nicht zur WM - der Grund überrascht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.