10. Spieltag

Remis im Gipfel zwischen Bayern und Leipzig - BVB enttäuscht

Punkteteilung
1 von 4
Frankfurts Erik Durm (l) und Dortmunds Nico Schulz kämpfen um den Ball. Foto: Michael Probst/AP POOL/dpa
Keller-Duell
2 von 4
Torschütze Manuel Prietl (r) feiert seinen Treffer zum 1:0 mit den Bielefelder Mannschaftskollegen. Foto: Friso Gentsch/dpa
Zweikampf
3 von 4
Kölns Salih Özcan (r) schirmt das Spielgerät geschickt mit dem Körper vor dem Wolfsburger Jerome Roussillon ab. Foto: Federico Gambarini/dpa-Pool/dpa
Unentschieden
4 von 4
Freiburgs Nicolas Höfler (l) versucht per Grätsche Gladbachs Florian Neuhaus (r) den Ball vom Fuß zu spitzeln. Foto: Tom Weller/dpa

Der FC Bayern und RB Leipzig führen einen packenden Bundesliga-Gipfel auf. 3:3 heißt es am Ende. Verfolger Borussia Dortmund kann davon aber nicht profitieren.

Berlin (dpa) - Der FC Bayern hat im Topspiel mit Mühe den Angriff von RB Leipzig abgewehrt und die Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga behauptet.

In einem teils spektakulären Liga-Gipfel trennte sich der Tabellenführer vom Zweiten 3:3 (2:2), damit liegen die Münchner weiter zwei Punkte vor den Sachsen. Borussia Dortmund hatte es zuvor verpasst, mit einem Sieg Druck auf die beiden Konkurrenten auszuüben. Der BVB kam bei Eintracht Frankfurt nicht über ein 1:1 (0:1) hinaus.

Champions-League-Starter Borussia Mönchengladbach verpasste beim 2:2 (1:1) beim SC Freiburg ebenfalls einen Sieg. Der VfL Wolfsburg spielte 2:2 (1:2) beim 1. FC Köln. Im Kampf gegen den Abstieg sammelte Arminia Bielefeld gegen den direkten Konkurrenten FSV Mainz 05 durch ein 2:1 (2:0) wichtige drei Punkte und überholte die Rheinhessen, die nun Vorletzter sind.

In München rettete Thomas Müller den Gastgebern mit einem Doppelpack in der 35. und 75. Minute das Unentschieden. Außerdem traf Jamal Musiala (30.) für die Bayern. RB war durch einen Treffer von Christopher Nkunku (19.) in Führung gegangen, Justin Kluivert (36.) und Emil (48.) bezwangen Manuel Neuer ebenfalls.

Auch der BVB geriet früh in Rückstand. Daichi Kamada (9.) erzielte sein erstes Saisontor für die Eintracht. Ohne den verletzten Torjäger Erling Haaland kamen die Dortmunder in der schwachen ersten Halbzeit, nach der Supertalent Youssoufa Moukoko eingewechselt wurde, auf nur einen Schuss aufs Frankfurter Tor. Dafür traf Giovanni Reyna (56.) mit einem starken Rechtsschuss nach der Pause.

Die Gladbacher hatten in einem packenden Spiel große Mühe mit den nie aufsteckenden Freiburgern, die zweimal am Pfosten scheiterten. Breel Embolo (23.) und Alassane Pléa (50.) trafen für die Borussia, Philipp Lienhart (32.) und Vincenzo Grifo (49./Foulelfmeter) für den Sport-Club.

Der 18-jährige Jan Thielmann (18.) brachte Köln mit seinem ersten Profi-Tor in Führung, die Maximilian Arnold (29.) mit einem schönen Freistoßtreffer aus knapp 20 Metern ausglich. Ondrej Duda (43.) brachte den FC erneut nach vorne - doch VfL-Torjäger Wout Weghorst (47.) erzielte kurz nach dem Wiederanpfiff sein siebtes Saisontor.

Die gnadenlos effizienten Bielefelder hatten beim Führungstor ein wenig Glück, der Schuss von Manuel Prietl (21.) wurde unhaltbar für FSV-Torwart Robin Zentner abgefälscht. Ritsu Doan (31.) legte nach. In den neun Ligaspielen zuvor hatte die Arminia kein einziges Tor in der ersten Halbzeit erzielt. Der eingewechselte Kevin Stöger (82.) machte die Schlussphase mit dem Anschlusstreffer spannend.

© dpa-infocom, dpa:201205-99-584085/4

Tabelle

Spieltag

Rubriklistenbild: © Sven Hoppe

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Riesenüberraschung in Madrid: Zverev gewinnt gegen Nadal

Das war nicht zu erwarten. Alexander Zverev gewinnt in Madrid gegen Rafael Nadal und steht im Halbfinale. In dieser Form ist mit der deutschen Nummer eins auch bei den …
Riesenüberraschung in Madrid: Zverev gewinnt gegen Nadal

Zverev im Viertelfinale - Jetzt gegen Sandplatz-König Nadal

Nach dem frühen Aus in München zeigt sich Alexander Zverev in Madrid in guter Form. Auch im Achtelfinale bleibt er ohne Satzverlust. Doch nun wird es für die deutsche …
Zverev im Viertelfinale - Jetzt gegen Sandplatz-König Nadal

Federer mit etwas Mühe in Halle - Tsitsipas sagt ab

Rekordsieger Federer kommt etwas ins Straucheln, fällt aber nicht. Der 39-Jährige steht auf dem Rasenplatz in Halle erwartungsgemäß in Runde zwei. Mitfavorit Tsitsipas …
Federer mit etwas Mühe in Halle - Tsitsipas sagt ab

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.