Hülkenbergs neuer Rennstall

Renault trennt sich von Teamchef Vasseur

+
Frédéric Vasseur wird Renault verlassen. Foto: Expa/Johann Groder

Enstone (dpa) - Nico Hülkenbergs neuer Rennstall Renault und der Teamchef haben die Zusammenarbeit mit sofortiger Wirkung beendet. Frédéric Vasseur werde nicht mehr die Rolle ausüben, teilte das Formel-1-Team mit.

Die Entscheidung sei im gegenseitigen Einvernehmen gefallen, hieß es. Das Team soll nun von Präsident Jérôme Stoll und Manager Cyril Abiteboul geführt werden.

Britische Medien berichteten allerdings, dass lange andauernde Unstimmigkeiten dazu geführt haben sollen. Vasseur hatte den Posten erst in der vergangenen Saison übernommen, als das Team wieder als Werksrennstall antrat. Mit Platz neun und lediglich acht Punkten blieb Renault aber deutlich hinter den Erwartungen zurück.

Für Kevin Magnussen wird in diesem Jahr der Emmericher Hülkenberg starten. Der 29-Jährige wechselt zur kommenden Saison zu Renault, zuletzt fuhr er für Force India. Der Brite Jolyon Palmer wird erneut für Renault antreten.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Niki Lauda ist tot: Emotionaler Abend bei RTL - Rosberg, Schumacher und König erinnern sich

Formel-1-Legende Niki Lauda ist tot. Er starb am Montag im Alter von 70 Jahren, wie die Familie Laudas bekannt gab. Zur Todesursache äußert sich der Arzt. Bei RTL wird …
Niki Lauda ist tot: Emotionaler Abend bei RTL - Rosberg, Schumacher und König erinnern sich

Formel-1-Champion Hamilton kann Lauda-Tod kaum fassen

Monte Carlo (dpa) - Lewis Hamilton kann den Tod von Niki Lauda kaum fassen.
Formel-1-Champion Hamilton kann Lauda-Tod kaum fassen

Schwerer Sturz von Ackermann - Franzose Demare gewinnt

Modena (dpa) - Ein heftiger Sturz hat dem deutschen Straßenradmeister Pascal Ackermann alle Chancen auf seinen dritten Etappensieg beim 102. Giro d'Italia genommen. Der …
Schwerer Sturz von Ackermann - Franzose Demare gewinnt

Skandal in Spanien: Squash-Meisterinnen bekommen als Preis schlüpfriges Geschenk – „War empört“

Skandal in Spanien: Die Gewinnerinnen eines Squash-Turniers erhielten als Auszeichnung unter anderem Vibratoren. Eine Sexismus-Debatte folgte. 
Skandal in Spanien: Squash-Meisterinnen bekommen als Preis schlüpfriges Geschenk – „War empört“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.