Formel-1-Rücktritt

Rosberg kontert Lauda-Kritik: «Falsch verstanden»

Nico Rosberg hat sich gegen die Kritik von Niki Lauda gewehrt. Foto: Herbert Neubauer
+
Nico Rosberg hat sich gegen die Kritik von Niki Lauda gewehrt. Foto: Herbert Neubauer

Berlin (dpa) - Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg hat sich gegen die Kritik von Mercedes-Teamaufseher Niki Lauda an seinem plötzlichen Rücktritt gewehrt. «Ich verstehe nicht, was Niki da geritten hat. Irgendwas muss er falsch verstanden haben», sagte Rosberg der «Zeit».

Der dreimalige Champion Lauda hatte sich verärgert darüber gezeigt, dass Rosberg das Team nicht früher über seine Abschiedspläne informiert hatte. Rosberg habe den Rennstall mit seinen 1200 Mitarbeitern «voll im Regen» stehen lassen, wetterte Lauda.

Der 31-Jährige hingegen erklärte, er hätte sich sogar «lieber Zeit bis Weihnachten mit der Verkündung des Rücktritts gelassen, aber das hätte ich dem Team nicht antun können». Mercedes-Teamchef Toto Wolff habe die Entscheidung verstehen können, betonte Rosberg. Der gebürtige Wiesbadener hatte fünf Tage nach seinem ersten Titelgewinn seine Formel-1-Laufbahn beendet, obwohl er noch einen Vertrag bei Mercedes bis Ende 2018 hatte. «Mein Leben gehört mir», sagte Rosberg.

Der Weltmeister will sich nun zunächst ganz auf seine Familie konzentrieren. Mercedes hingegen muss schnell einen Nachfolger für ihn finden. Als Favoriten gelten Mercedes-Youngster Pascal Wehrlein, der zuletzt für Manor fuhr, und McLaren-Routinier Fernando Alonso.

Auszüge des "Zeit"-Interviews

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

F1-WM wie früher - Nur die Deutschen fahren nicht vorn
Sport-Mix

F1-WM wie früher - Nur die Deutschen fahren nicht vorn

Und nun das große Finale. Eine Saison, die bereits vieles geboten hat, steht vor dem ultimativen Höhepunkt. Was kann alles passieren? Steht der Weltmeister bei …
F1-WM wie früher - Nur die Deutschen fahren nicht vorn

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.