Ehemaliger F1-Weltmeister

Rosberg: Meine besten Freunde ein Jahr nicht gesehen

Nico Rosberg
+
Hat die Vorzüge von Homeoffice für sich entdeckt: Nico Rosberg.

Monte Carlo (dpa) - Der ehemalige Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg genießt die Vorzüge des Homeoffice während der Corona-Pandemie.

«Es ist schön, von zu Hause aus zu arbeiten und bei den Kindern und meiner Frau zu sein», sagte der 35-Jährige in einem Interview der «Augsburger Allgemeinen». «Einige Dinge haben sich trotz aller Schwierigkeiten auch zum Besseren entwickelt.»

Auch die Lebensqualität seiner Kollegen sei besser geworden, «da sie bei ihren Familien sein können statt hier in Monaco», sagte Rosberg. Wie viele andere regelt auch er vieles über Videotelefonie.

Rosberg, der 2016 den WM-Titel in der Motorsport-Königsklasse gewonnen und danach seinen Rücktritt erklärt hatte, arbeitet mittlerweile als Unternehmer vor allem mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit. Diese sei ihm auch «im Büro ganz wichtig. Wir sind CO2 neutral und plastikfrei.»

Der Wahlmonegasse betonte aber auch, dass sie im Fürstentum noch Glück hätten während der Pandemie, «hier hat es sich nicht so ausgebreitet wie andernorts. Wir können mit den Kindern zum Strand, die Restaurants sind mittags geöffnet. Aber meine besten Freunde habe ich ein Jahr nicht gesehen», erzählte Rosberg.

© dpa-infocom, dpa:210214-99-434653/2

Interview

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Darauf muss man beim Großen Preis von Russland achten
Sport-Mix

Darauf muss man beim Großen Preis von Russland achten

Die Mercedes-Dominanz in Sotschi könnte enden. Bislang gingen die Siege bei allen sieben Formel-1-Rennen seit 2014 an die Silberpfeile. Nun stehen andere Fahrer ganz …
Darauf muss man beim Großen Preis von Russland achten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.