ATP-Turnier in München

Routinier Kohlschreiber souverän weiter - Marterers Coup

+
Philipp Kohlschreiber setzte sich in einem deutschen Duell klar in zwei Sätzen gegen Mischa Zverev durch. Foto: Angelika Warmuth

Dreimal schon hat Philipp Kohlschreiber die BMW Open in München gewonnen - und auch in diesem Jahr ist er wieder in starker Form. Im Achtelfinale ließ er seinem Hamburger Rivalen Mischa Zverev keine Chance. Vor dem Routinier hatte ein junger Deutscher überrascht.

München (dpa) - Philipp Kohlschreiber ist beim ATP-Turnier in München souverän in das Viertelfinale eingezogen und hat die Hoffnungen der bayerischen Tennisfans auf ein Traumfinale gegen Alexander Zverev genährt.

Der Augsburger fertigte dessen Bruder Mischa mit 6:2, 6:2 ab und ist nur noch zwei Erfolge vom sechsten Endspiel am Aumeisterweg entfernt - dreimal ging der Rekordsieger bislang als Champion der BMW Open vom Platz. In der aktuellen Form gehört der Routinier erneut zu den ersten Anwärtern auf das Preisgeld von knapp 86.000 Euro, einen schicken Sportwagen und eine Sieger-Lederhose.

"Ich habe gut gespielt, toll angefangen, war sehr dynamisch und druckvoll, habe ihn am Anfang ein bisschen den Schneid abgekauft und dann nichts mehr anbrennen lassen", resümierte Kohlschreiber. Gleich viermal nahm er dem Hamburger in 68 Minuten den Aufschlag ab und trifft nun auf den an zwei gesetzten Spanier Roberto Bautista Agut.

Zuvor hatte Maximilian Marterer mit einem 6:4, 6:2-Sieg über den Weltranglisten-16. Diego Schwartzman überrascht. Er ist der vierte Deutsche im Viertelfinale der Sandplatzveranstaltung in München. Sein Trainings-Kollege habe "einen Monstersieg errungen", lobte danach Kohlschreiber und meinte: "Er muss weiter an sich glauben."

Topfavorit Alexander Zverev hatte sich vor Turnierbeginn ein Finale gegen seinen Bruder Mischa gewünscht - nun muss er alleine die Familienehre retten. Am folgenden Tag kämpft der Dritte der Weltrangliste gegen Jan-Lennard Struff um den Einzug ins Halbfinale. "Das ist ein unangenehmer Gegner. Es wird nicht leicht, und das weiß er auch", prognostizierte Bundestrainer Michael Kohlmann, der die großgewachsenen Profis zuletzt beim Davis Cup in Spanien trainierte. Der Coach findet, Struff sei reif für den ersten Turniersieg. "Der Erfolg ist greifbar nah und kann noch in diesem Jahr passieren."

Kohlmann ist nicht nur als Beobachter bei den BMW Open, sondern betreut auch seinen Schützling Marterer. Dieser hatte mit dem Erfolg über Schwartzman zum zweiten Mal ein Viertelfinale eines ATP-Turniers erreicht. "Das war bei weitem mein bestes Ergebnis" sagte er. Der Nürnberger hatte noch nie einen Gegner aus der Weltranglisten-Region von Schwartzman besiegt, die Nummer 16. "So einen Top-Mann schlägt man nicht alle Tage", lobte Coach Kohlmann den 73. des Rankings.

So deutlich habe sich der Sieg auf dem Platz aber nicht angefühlt, meinte Marterer. "Ich musste um jedes Aufschlagspiel kämpfen", sagte er. Nun geht es gegen den Ungarn Marton Fucsovics, der sich 7:6 (7:5), 6:1 gegen Marco Cecchinato aus Italien behauptet hatte. "Ich werde versuchen, da weiterzumachen, wo ich aufgehört habe", kündigte Marterer an. "Er ist bereit für mehr", meinte Trainer Kohlmann.

Turnierbaum

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Thomas neuer Tour-König - Sprinter resignieren

Die Tour de France verliert ihre Sprinter und feiert den Alpen-König Geraint Thomas. Während das Sky-Team weiter Regie führt, geben die Sprinter André Greipel, Rick …
Thomas neuer Tour-König - Sprinter resignieren

Junge Wilde feiern mit Springreiter-Team den CHIO-Hattrick

Ein Blitz-Comeback und ein Desaster prägen den ersten Auftritt der Dressur-Nationalmannschaft beim CHIO in Aachen. Für das Springreiter-Team lief es besser.
Junge Wilde feiern mit Springreiter-Team den CHIO-Hattrick

147. British Open: Kaymer mit Tag eins "ziemlich zufrieden"

Mit soliden Schlägen und guter Strategie spielt sich Martin Kaymer am ersten Tag der British Open in Carnoustie auf den 32. Rang. Die wenigsten Schläge auf dem Platz an …
147. British Open: Kaymer mit Tag eins "ziemlich zufrieden"

"Phänomenaler" Klenz bricht Uralt-Schwimm-Rekord

Weder Helge Meeuw, noch Thomas Rupprath haben es geschafft, die Schwimm-Bestmarke von Michael Groß von 1986 zu unterbieten. Am Auftakttag der deutschen Meisterschaften …
"Phänomenaler" Klenz bricht Uralt-Schwimm-Rekord

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.