Familie mit rührender Botschaft

Soldat während Rugby-Spiel tödlich verletzt - „tragisch und herzzerreißend“

+
Ein 25-Jähriger wurde bei einem Rugby-Spiel tödlich verletzt.

Die Royal Air Force trauert um einen schrecklichen Verlust: Ein junger Soldat ist nach einem tragischen Unfall während eines Rugby-Spiels gestorben. 

Aldershot - Scott Stevenson, bei der britischen Royal Air Force als Soldat angestellt, ist nach einem Spiel in der RAF Rugby League gestorben. Wie britische Medien berichten, wurde der 25-Jährige bei einem tragischen Unfall auf dem Platz tödlich verletzt. 

RAF-Soldat während Rugby-Spiel tödlich verletzt - „tragisch und herzzerbrechend“

Das Spiel der ersten Mannschaft der RAF-Auswahl fand am vergangenen Freitag in Aldershot (Grafschaft Hampshire) statt. Während der Partie erlitt der junge Soldat unabsichtlich einen schweren Schlag gegen den Kopf. Stevenson wurde sofort in ein Krankenhaus gebracht - doch die Rettungskräfte konnten ihm nicht mehr helfen. Am Montagabend erlag er dort seinen schweren Verletzungen, wie die BBC berichtet.  Der Geschäftsführer der nationalen Rugby Football League (RFL), Ralph Rimmer, spricht von einer „tragischen und herzzerreißenden Nachricht“. 

Erst im Junistarb ein 27-Jähriger Fußballspieler in Bayern am Spielfeldrand, wie tz.de* berichtete.  Rettungskräfte konnten ihm nicht mehr helfen.

Verstorbener Rugby-Spieler: Familie veröffentlicht herzzerreißende Botschaft

Auf Facebook haben bereits tausende Menschen auf eine herzzerreißende Botschaft der Familie von Scott Stevenson reagiert. Auf der Seite der RAF Rugby League schreiben die Angehörigen, dass sie viel Trost darin finden, dass Stevenson bei einer Leidenschaft gestorben ist, die er geliebt hat, umgeben von seinen Mannschaftskameraden: „Nur wenige von uns haben das Glück, das Leben auf diese Art und Weise zu verlassen.“ 

Die Rugby Football League  hat der Familie des Verstorbenen bereits finanzielle Unterstützung aus einem Hilfsfonds angeboten, wie der Guardian berichtet. 

Im afrikanischen Gabun ist ein Fußballspieler auf dem Platz kollabiert und verstorben. Schuld war wohl die schlechte Ausstattung der Ärzte. 

Ein erst 31-Jähriger Schiedsrichter ist in Bolivien während eines Erstliga-Spiels zusammengebrochen und später im Krankenhaus verstorben. 

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks 

trk

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kultpilot Räikkönen wird 40: "Noch Zeit, auszusteigen"

Kimi Räikkönen ist aus der Formel 1 nicht wegzudenken. Der älteste Pilot im Feld wird am 17. Oktober 40 Jahre alt. Einen Langzeitrekord könnte er nächste Saison knacken. …
Kultpilot Räikkönen wird 40: "Noch Zeit, auszusteigen"

Bayern- und VfL-Frauen auf Kurs Königsklassen-Viertelfinale

Wolfsburg (dpa) - Die Fußball-Frauen des FC Bayern München und des VfL Wolfsburg haben Kurs auf das Viertelfinale in der Champions League genommen.
Bayern- und VfL-Frauen auf Kurs Königsklassen-Viertelfinale

Gesa Krause im Urlaub: Bronze-Gewinnerin mit freizügigen Bikini-Bildern

Deutschland fieberte mit ihr: Gesa Krause sicherte sich Bronze bei der Leichtathletik-WM in Doha. Nun zeigt sie sich herrlich entspannt im Urlaub.
Gesa Krause im Urlaub: Bronze-Gewinnerin mit freizügigen Bikini-Bildern

Räikkönen von langer F1-Zugehörigkeit selbst überrascht

Baar (dpa) - Kimi Räikkönen ist von seiner fast zwei Jahrzehnte langen Formel-1-Zugehörigkeit selbst überrascht. Der finnische Alfa-Romeo-Pilot ist bereits seit 2001 in …
Räikkönen von langer F1-Zugehörigkeit selbst überrascht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.